Advertisement

Selbst-Organisation, Subjektivität und das Soziale. Merkmale und Perspektiven

  • Bringfriede ScheuEmail author
  • Otger Autrata
Chapter
Part of the uniscope. Publikationen der SGO Stiftung book series (UNISCOPE)

Zusammenfassung

Selbst-Organisation bei Menschen beruht auf spezifisch menschlichen Möglichkeiten. Erste Grundlage ist die Subjektivität: Subjektivität fasst den internen Maßstab, gegenüber dem menschliches Handeln, also auch Selbst-Organisation, realisiert wird. Selbst-Organisation ist Teil dieses von Subjektivität geleiteten Handlungsprozesses. Zweite Grundlage von Selbst-Organisation ist das Soziale. Das Soziale charakterisiert die Eingebundenheit von Selbst-Organisation in die Reziprozität zum Handeln anderer Menschen. Selbst-Organisation eines Menschen trifft auf die Selbst-Organisation eines oder mehrerer anderer Menschen. Sie ist also auf der einen Seite subjektiv, auf der anderen Seite sozial. Selbst-Organisation bei Menschen kann erst durch das Wissen um ihre Bestandteile, nämlich Subjektivität und das Soziale, verstanden werden.

Literatur

  1. Geramanis, O. (2016). Wider die Verwerkzeugung der Führung – Jenseits der Rationalität. In O. Geramanis & K. Hermann (Hrsg.), Führen in ungewissen Zeiten. Impulse, Konzepte und Praxisbeispiele (S. 33–48). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  2. Göbel, E. (1998). Theorie und Gestaltung der Selbstorganisation. Berlin: Duncker und Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  3. Holzkamp, K. (1985). Grundlegung der Psychologie. Frankfurt a. M.: Campus. (Studienausgabe).Google Scholar
  4. Paslack, R. (1991). Urgeschichte der Selbstorganisation. Zur Archäologie eines wissenschaftlichen Paradigmas. Braunschweig: Vieweg.CrossRefGoogle Scholar
  5. Schattenhofer, K. (1992). Selbstorganisation und Gruppe. Entwicklungs- und Steuerungsprozesse in Gruppen. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Scheu, B., & Autrata, O. (2011). Theorie Sozialer Arbeit. Gestaltung des Sozialen als Grundlage. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Scheu, B., & Autrata, O. (2018). Das Soziale. Gegenstand der Sozialen Arbeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Thelen, T. (2014). Care/Sorge. Konstruktion, Reproduktion und Auslösung bedeutsamer Bindungen. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  9. Zimmermann, W. (1948). Das „Soziale“ im geschichtlichen Sinn- und Begriffswandel. In L. H. A. Geck, J. v. Kempski, & H. Meuter (Hrsg.), Studien zur Soziologie. Festgabe für Leopold v. Wiese aus Anlaß der Vollendung seines 70. Lebensjahres, dargeboten von Schülern, Kollegen und Freunden (Vol. I, S. 173–191). Mainz: Internationaler Universum-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule KärntenFeldkirchenÖsterreich
  2. 2.Rottenburg-Feldkirchner Institut für subjektwissenschaftliche SozialforschungFeldkirchenÖsterreich

Personalised recommendations