Advertisement

Selbstorganisation und Eigensinn. Über die Unverfügbarkeit des Subjekts

  • Burkhard BierhoffEmail author
Chapter
Part of the uniscope. Publikationen der SGO Stiftung book series (UNISCOPE)

Zusammenfassung

Betrachtet man die Kompetenzen, die ein Subjekt zur Bewältigung des Lebens und der beruflichen Anforderungen benötigt, so gehören dazu auch reflexive Kompetenzen. Diese bewegen sich in der Spannung zwischen Systemzwängen und Eigensinn. Der Mensch wird als verantwortungsvoller Akteur gedacht, der sich und seine Umwelt durch schöpferisches Handeln verändern kann. Bei den Handlungsspielräumen geht es zentral um das Menschenbild, das soziale Implikationen hat. Wichtig ist, Illusionen über das eigene Selbstbild zu verlieren und gesellschaftliche Zwänge und Soziopathologien aufzudecken. Die Kategorie des Eigensinns legt nahe, dass die subjektive Logik von Erfahrung und Handeln nie vollständig in gesellschaftlichen Sinnhorizonten aufgeht, sondern es einen freien Raum der Selbstorganisation gibt, der unvorhersehbar und unkontrollierbar ist. Dies gilt es zu erkennen und auszuschöpfen.

Literatur

  1. Antonovsky, A. (1997). Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: DGVT.Google Scholar
  2. Bakan, J. (2005). Das Ende der Konzerne. Die selbstzerstörerische Kraft der Unternehmen. Hamburg: Europa.Google Scholar
  3. Bakan, J., Crooks, H., & Achbar, M. (2004). The Corporation. Kanadischer Dokumentarfilm. Mit deutschen Untertiteln. https://www.thecorporation.com/. Zugegriffen: 25. Apr. 2019.
  4. Becker, H., & Langosch, L. (2002). Produktivität und Menschlichkeit. Organisationsentwicklung und ihre Anwendung in der Praxis. Stuttgart: Lucius & Lucius.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bridges, W. (1989). Der Charakter von Organisationen. Organisationsentwicklung aus typologischer Sicht. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  6. Brückner, P. (1973). Freiheit, Gleichheit, Sicherheit. Von den Widersprüchen des Wohlstands. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  7. Externbrink, K., & Keil, M. (2018). Narzissmus, Machiavellismus und Psychopathie in Organisationen. Theorien, Methoden und Befunde zur dunklen Triade. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  8. Fatzer, G. (Hrsg.). (1989). Supervision und Beratung. Ein Handbuch. Köln: Edition Humanistische Psychologie.Google Scholar
  9. Faulstich, P. (2013). Menschliches Lernen: Eine kritisch-pragmatistische Lerntheorie. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  10. Fromm, E. (1981a). Der Mensch ist kein Ding. In R. Funk (Hrsg.), Erich-Fromm-Gesamtausgabe (Bd. 8, S. 21–26). Stuttgart: Deutsche Verlags Anstalt. (Erstveröffentlichung 1957).Google Scholar
  11. Fromm, E. (1981b). Humanistische Planung. In R. Funk (Hrsg.), Erich Fromm-Gesamtausgabe (Bd. 9, S. 29–36). Stuttgart: Deutsche Verlags Anstalt. (Erstveröffentlichung 1970).Google Scholar
  12. Fromm, E. (2005). Die Pathologie der Normalität. Zur Wissenschaft vom Menschen. Berlin: Ullstein Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  13. Funk, R. (2007). Erich Fromms kleine Lebensschule (S. 84–108). Freiburg: Herder.Google Scholar
  14. Furtner, M. (2017). Dark Leadership. Narzisstische, machiavellistische und psychopathische Führung. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  15. Goffee, R., & Jones, G. (1989). The character of a corporation. How your company’s culture can make or break your business. London: Harper Collins.Google Scholar
  16. Han, B.-C. (2017). Agonie des Eros. Berlin: Matthes & Seitz.Google Scholar
  17. Han, B.-C. (2014). Psychopolitik. Neoliberalismus und die neuen Machttechniken. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  18. Holzkamp, K. (1985). Grundlegung der Psychologie. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  19. Holzkamp, K. (1995). Lernen. Subjektwissenschaftliche Grundlegung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  20. Jun, G. (2006). Unsere inneren Ressourcen. Mit eigenen Stärken und Schwächen richtig umgehen. Göttingen: Vandenhoeck Ruprecht.Google Scholar
  21. Kets de Vries, M. (1980). Organizational paradoxes. Clinical approaches to management. London: Tavistock.Google Scholar
  22. Kets de Vries, M. (1993). Leaders, fools, and impostors. Essays on the psychology of leadership. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  23. Kets de Vries, M. (1996). Leben und Sterben im Business. Düsseldorf: Econ Verlag.Google Scholar
  24. Kets de Vries, M. (2007). The happiness equation. Meditations on happiness and success. New York: iUniverse Inc.Google Scholar
  25. Kets de Vries, M., & Miller, D. (1984). The neurotic organization. Diagnosing and changing counterproductive styles of management. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  26. Kets de Vries, M., & Miller, D. (1986). Personality, culture, and organization. Academy of Management Review (AMR), 11(2), 266–279.Google Scholar
  27. Krumm, R. (2012). 9 Levels of value systems. Ein Entwicklungsmodell für die Persönlichkeitsentfaltung und die Evolution von Organisationen und Kulturen. Mittenaar-Bicken: werdewelt.Google Scholar
  28. Maccoby, M. (2000). Narcissistic leaders. The incredible pros, the inevitable cons. The Harvard Business Review, 2000(Jan–Feb), 1–11.Google Scholar
  29. Maslow, A. H. (1973). Ist eine normative Sozialpsychologie möglich? In A. H. Maslow. (Hrsg.), Psychologie des Seins. Ein Entwurf (S. 135–136). München: Kindler.Google Scholar
  30. Monks, R., & Minow, N. (2006). Corporate governance (3. Aufl.). Malden: Blackwell.Google Scholar
  31. Rifkin, J. (2010). Die empathische Zivilisation. Wege zu einem globalen Bewusstsein. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  32. Rosa, H. (2016). Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Rosa, H. (2018). Unverfügbarkeit. Wien: Residenz.Google Scholar
  34. Rosenthal, S. R. (2006). Narcissism and Leadership. A Review and Research Agenda. Havard University. Working Papers Center for Public Leadership, S. 41–57.Google Scholar
  35. Schein, E. H. (1992). Organizational culture and leadership (2. Aufl.). San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  36. Schneck, C. (2018). Coaching und Narzissmus. Psychologische Grundlagen und Praxishinweise für Management-Coaches und Berater. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  37. Senge, P. M. (2001). Die Fünfte Disziplin. Kunst und Praxis der lernenden Organisation (8. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  38. Sennett, R. (1998). Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  39. Staute, J. (1997). Das Ende der Unternehmenskultur. Firmenalltag im Turbokapitalismus. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.BTU Cottbus-SenftenbergCottbusDeutschland

Personalised recommendations