Advertisement

Kennzahlen im betrieblichen Gesundheitsmanagement

  • Eugenia LarjowEmail author
  • Henning Erfkamp
  • Silvia Kaiser
Chapter

Zusammenfassung

Informationen über die Gesundheit von Mitarbeiter*innen spielen eine zentrale Rolle im betrieblichen Gesundheitsmanagement. Nach einer einführenden Erläuterung, welche wettbewerblichen Vorteile erwachsen können, wenn Aktivitäten zur Förderung des betrieblichen Gesundheitsklimas sorgsam aufeinander abgestimmt werden, wird im ersten Teil der vorliegenden Fallstudie veranschaulicht, welche Teilaufgaben klassischerweise von betrieblichen Gesundheitsmanager*innen dabei übernommen werden können und mit welchen Herausforderungen diese Rolle verbunden ist. Der zweite Teil des Textbeitrags geht auf die Betrachtung von Fehlzeiten ein, die ein mögliches Element zur Analyse der Gesundheitssituation in einem Unternehmen sein können. Mithilfe von exemplarischen Kennzahlen zum Fehlzeitengeschehen werden Stärken und Schwächen von Aussagen skizziert, die den betrieblichen Gesundheitszustand beschreiben.

Literatur

  1. BADURA, B., RITTER, W. & SCHERF, M. (1999): Betriebliches Gesundheitsmanagement – ein Leitfaden für die Praxis. Berlin: Ed. Sigma.Google Scholar
  2. BADURA, B., WALTER, U. & HEHLMANN, T. (Hrsg.) (2010): Betriebliche Gesundheitspolitik. Der Weg zur gesunden Organisation. 2., vollst. überarb. Aufl., Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  3. BRANDENBURG, U. & NIEDER, P. (2009): Betriebliches Fehlzeiten-Management. Instrumente und Praxisbeispiele für erfolgreiches Anwesenheits- und Vertrauensmanagement. 2., überarb. und erw. Aufl., Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  4. BUDDE, C. (2010): Interne Kommunikation, in: BADURA, B., WALTER, U. & HEHLMANN, T. (Hrsg.), Betriebliche Gesundheitspolitik. Der Weg zur gesunden Organisation. Berlin Heidelberg: Springer, S. 313-323.Google Scholar
  5. GKV-SPITZENVERBAND (2018): Leitfaden Prävention. Handlungsfelder und Kriterien nach § 20 Abs. 2 SGB V Berlin: Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband), [online] https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/presse/publikationen/Leitfaden_Pravention_2018_barrierefrei.pdf [23.03.2019]
  6. PIEPER, C., SCHRÖDER, S., KRAMER, I., HAUPT, J., BRÄUNING, D. & KOHSTALL, T. (2015): Wirksamkeit und Nutzen betrieblicher Prävention. iga.Report 28. Initiative Gesundheit und Arbeit (iga), Berlin, [online] https://www.iga-info.de/fileadmin/redakteur/Veroeffentlichungen/iga_Reporte/Dokumente/iga-Report_28_Wirksamkeit_Nutzen_betrieblicher_Praevention.pdf [23.03.2019]
  7. SCHRÖDER, H., KLOSE, J., MEYER, M., BADURA, B. & DUCKI, A. (2012): Gesundheit in der flexiblen Arbeitswelt: Chancen nutzen – Risiken minimieren. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  8. SENATORIN FÜR FINANZEN DER FREIEN HANSESTADT BREMEN (2018): Gesundheitsmanagement im Bremischen öffentlichen Dienst. Handlungshilfe und Dienstvereinbarung. Bremen: Freie Hansestadt Bremen, [online] https://www.finanzen.bremen.de/personal/gesundheitsmanagement/veroeffentlichungen_zum_gesundheitsmanagement-45150 [23.03.2019]
  9. TK (2018a): Gesundheitsreport – Methodische Hinweise und Ergänzungen. Techniker Krankenkasse, [online] https://www.tk.de/resource/blob/2033762/92831766419806b31041703bde1b27e1/methodische-hinweise-data.pdf
  10. TK (2018b): Gesundheitsreport 2018 – Fit oder fertig? Erwerbsbiografien in Deutschland. Techniker Krankenkasse (TK), Hamburg, [online] https://www.tk.de/resource/blob/2035866/020269554b71a1686aefec7106ba5dc3/gesundheitsreport-2018-data.pdf [23.03.2019]
  11. UHLE, T. & TREIER, M. (2015): Betriebliches Gesundheitsmanagement: Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt – Mitarbeiter einbinden, Prozesse gestalten, Erfolge messen; mit 32 Tabellen. 3., überarb. und erw. Aufl., Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Eugenia Larjow
    • 1
    Email author
  • Henning Erfkamp
    • 2
  • Silvia Kaiser
    • 3
  1. 1.Institut für Public Health und PflegeforschungUniversität BremenBremenDeutschland
  2. 2.Fachbereich 11 – Human- und GesundheitswissenschaftenUniversität BremenBremenDeutschland
  3. 3.Beraterin für Prävention und betriebliche GesundheitsförderungBremenDeutschland

Personalised recommendations