Advertisement

Product Lifecycle Management (PLM) im Kontext von Industrie 4.0

  • Cornelia ZehboldEmail author
Chapter

Zusammenfassung

PLM ist ein ganzheitlicher, integrierender Management- und Organisationsansatz, welcher sämtliche Informationen im Produktlebenszyklus mit geeigneter IT-Unterstützung zusammenbringt, mit dem Ziel, sie zur richtigen Zeit, am richtigen Ort, in der richtigen Quantität und Qualität bereitzustellen. Es schließt die Planung, Steuerung und Kontrolle der damit verbundenen Prozesse im gesamten Produktlebenszyklus ein. Die im Kontext von Industrie 4.0 postulierte horizontale und vertikale Integration sowie die Durchgängigkeit des Engineerings über den gesamten Lebenszyklus stellt das PLM vor neue Herausforderungen. Mit dem Referenzarchitekturmodell RAMI4.0, dem Modell der Industrie 4.0 Komponente und der Definition von Eigenschaften, die Produkte (zukünftig) als Industrie-4.0 fähig kennzeichnen, werden die Voraussetzungen geschaffen, diesen Herausforderungen zu begegnen. Darüber hinaus bedarf es einer disziplinübergreifenden Entwicklungsmethodik des Model Based Systems Engineering und dessen systemtechnischer Unterstützung. Die Erweiterung von PLM in Richtung System Lifecycle Management scheint ein vielversprechender Lösungsansatz zu sein.

Literatur

  1. Accenture. (2015). Digital PLM – Reshape your innovation and product development. https://www.accenture.com/us-en/insight-digital-product-lifecycle-management. Zugegriffen am 17.07.2017.
  2. Anderl, R. (2015). Industrie 4.0 im Gespräch. BI-Spektrum, 2, 14–15.Google Scholar
  3. Arnold, V. (2011). Product Lifecycle Management beherrschen. Ein Anwenderhandbuch für den Mittelstand (2. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Begleitforschung AUTONOMIK für Industrie 4.0. (2016). iit-Institut für Innovation und Technik in der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH (Hrsg.). Engineering 4.0 Grundzüge eines Zukunftsmodells. Stand: Juli 2016. https://vdivde-it.de/sites/default/files/document/Engineering_40_Grundzuege-eines-Zukunftsmodells-2016.pdf. Zugegriffen am 17.07.2017.
  5. BITKOM. (2012). Big Data im Praxiseinsatz – Szenarien, Beispiele, Effekte. https://www.bitkom.org/noindex/Publikationen/2012/Leitfaden/Leitfaden-Big-Data-im-Praxiseinsatz-Szenarien-Beispiele-Effekte/BITKOM-LF-big-data-2012-online1.pdf. Zugegriffen am 17.07.2017.
  6. Eigner, M., et al. (2015). Kurzer Begriff und Nutzen des System Lifecycle Management – Industrial Internet mit Industrie 4.0 und Internet der Dinge und Dienste. ZWF Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb, 7–8, 475–478.CrossRefGoogle Scholar
  7. Eigner, M., Koch, W., & Muggeo, C. (Hrsg.). (2017). Modellbasierter Entwicklungsprozess cybertronischer Systeme – Der PLM-gestützte Referenzentwicklungsprozess für Produkte und Produktionssysteme. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  8. Jähnichen. (2015). Smart Data Newsletter vom 1. August 2015. http://www.digitale-technologien.de/DT/Redaktion/DE/Downloads/Publikation/SmartData_NL1.pdf?__blob=publicationFile&v=5. Zugegriffen am 17.07.2017.
  9. Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg/Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA (Hrsg.). (2014). Strukturstudie „Industrie 4.0 für Baden-Württemberg“ Baden-Württemberg auf dem Weg zu Industrie 4.0. https://wm.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-wm/intern/Dateien_Downloads/Innovation/IPA_Strukturstudie_Industrie_4.0_BW.pdf. Zugegriffen am 17.07.2017.
  10. Plattform Industrie 4.0. (2015). Umsetzungsstrategie Industrie 4.0: Ergebnisbericht der Plattform Industrie 4.0. https://www.plattform-i40.de/I40/Redaktion/DE/Downloads/Publikation/umsetzungsstrategie-2015.html. Zugegriffen am 17.07.2017.
  11. Plattform Industrie 4.0. (2016a). Aspekte der Forschungsroadmap in den Anwendungsszenarien, Ergebnispapier der AG Forschung & Innovation der Plattform Industrie 4.0. Stand: April 2016. https://www.plattform-i40.de/I40/Redaktion/DE/Downloads/Publikation/anwendungsszenarien-auf-forschungsroadmap.pdf?__blob=publicationFile&v=15. Zugegriffen am 17.07.2017.
  12. Plattform Industrie 4.0. (2016b). Forschungsagenda Industrie 4.0 – Aktualisierung des Forschungsbedarfs, Ergebnispapier der Arbeitsgruppe Forschung und Innovation des Wissenschaftlichen Beirats der Plattform Industrie 4.0. Stand: Oktober 2016. https://www.plattform-i40.de/I40/Redaktion/DE/Downloads/Publikation/forschungsagenda-i40.pdf. Zugegriffen am 17.07.2017.
  13. Promotorengruppe. (2013). Kommunikation der Forschungsunion Wirtschaft – Wissenschaft, Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0: Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0. http://www.forschungsunion.de/pdf/industrie_4_0_abschlussbericht.pdf. Zugegriffen am 17.07.2017.
  14. Schuh, G., & Uam, J.-Y. (2012). Product lifecycle management. In G. Schuh (Hrsg.), Handbuch Produktion und Management 3, Innovationsmanagement (S. 351–410). Berlin: Springer.Google Scholar
  15. Sendler, U. (2009). Das PLM-Kompendium: Referenzbuch des Produkt-Lebenszyklus-Managements. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  16. Stark, J. (2015). Product lifecycle management (Vol. 1): 21st century paradigm for product realisation (3. Aufl.). Cham: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  17. Stark, J. (2016). Product lifecycle management (Vol. 2): The devil is in the details (3. Aufl.). Cham: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  18. VDI 4499 Blatt 1 Verein Deutscher Ingenieure (Hrsg.). (2008). VDI-Richtlinie 4499, Blatt 1: Digitale Fabrik – Grundlagen. VDI-Handbuch Materialfluss und Fördertechnik (Bd. 8). (Zuletzt bestätigt 2015). Beuth, Berlin.Google Scholar
  19. Vogel-Heuser, B. (2017). Herausforderungen und Anforderungen aus Sicht der IT und der Automatisierungstechnik. In B. Vogel-Heuser et al. (Hrsg.), Handbuch Industrie 4.0 Bd. 4: Allgemeine Grundlagen (S. 33–44). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  20. WZL. (2017). Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen. http://www.plm-info.de. Zugegriffen am 04.09.2017.
  21. Zehbold, C. (1996). Lebenszykluskostenrechnung. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen, THIIngolstadtDeutschland

Personalised recommendations