Advertisement

Aspektorientierte Programmierung (AOP)

  • Wolfgang Golubski
Chapter
  • 117 Downloads
Part of the erfolgreich studieren book series (ES)

Zusammenfassung

Implementierungen von größeren Anwendungen werden schnell komplex. Daher versuchen wir das Prinzip Separation of Concerns umzusetzen, indem wir die verschiedenen Funktionalitäten möglichst getrennt halten. Jede Klasse soll eine hohe Kohäsion aufweisen. Aber es werden doch immer wieder „andere“ Funktionalitäten benötigt. Ein einfaches Beispiel ist ein Log-Mechanismus. Was versteckt sich dahinter? Es soll etwas beobachtet werden und zu einer spezifischen Aktivität führen. Neben dem Protokollieren sind Überprüfungen denkbar wie z. B. Sicherheitschecks, ob ein Nutzer auf eine bestimmte Methode zugreifen darf. Aspekte ermöglichen es, Funktionalitäten an einer Programmstelle zu definieren und in mehreren Klassen zur Verfügung zu stellen.

Literatur

  1. Böhm O (2006) Aspektorientierte Programmierung mit AspectJ 5. Einsteigen in AspectJ und AOP, 1. Aufl. dpunkt, HeidelbergzbMATHGoogle Scholar
  2. Kiczales G et al (1997) Aspect-oriented programming. In: Akşit M, Matsuoka S (Hrsg) ECOOP ’97 – Object-Oriented Programming. ECOOP. Lecture notes in computer science, Bd 1241. Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  3. Walls C (2019) Spring in action, 5. Aufl. Manning, Shelter IslandGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Golubski
    • 1
  1. 1.Fakultät Physikalische Technik/Informatik, Fachgruppe InformatikWestsächsische HS ZwickauZwickauDeutschland

Personalised recommendations