Advertisement

Problemlösen pp 137-148 | Cite as

Einflussfaktoren auf die Leistung in Kombinatorik

  • Ulrike Kipman
Chapter

Zusammenfassung

Im Kap. 7 wird eine Studie präsentiert, in der Einflussgrößen auf die Fähigkeit, Kombinatorikaufgaben zu lösen, untersucht werden. Neben kognitiven Fähigkeiten und klassischen Hintergrundvariablen werden auch die Variablen wie „mathematische Fähigkeiten“ und „mathematisches Interesse“ im Hinblick auf die „Fähigkeiten im Bereich der Kombinatorik“ untersucht. Hierbei wird zwischen Aufgaben zur Permutation, zum allgemeinen Zählprinzip und zur Kombination unterschieden. Die Ergebnisse zeigen, dass das Alter bzw. die Schulstufe Haupteinflussfaktoren sind, wenn es um die Lösung von Aufgaben aus der Kombinatorik geht. In der Grundschule sind neben dem Alter die kognitiven Fähigkeiten maßgeblich für den Erfolg beim Lösen von Kombinatorikaufgaben, Interesse und Fähigkeiten in Mathematik mediieren den Alterseffekt bei Kindern in der Primarstufe. Anders sieht das Muster in der Sekundarstufe aus. Hier ist das Interesse der wesentlichste Einflussfaktor, gefolgt von den kognitiven Fähigkeiten.

Literatur

  1. Bos, W., Lankes, E.-M., Prenzel, M., Schwippert, K., Walther, G., & Valtin, R. (2003). Erste Ergebnisse aus IGLU. Schülerleistungen am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  2. Cohen, J. (1988). Statistical power analysis for the behavioral sciences (2. Aufl.). Hoboken: Taylor & Francis.Google Scholar
  3. Rost, P., & Wessel, A. (1994). Mein Kind soll es einmal besser haben …. Pädagogik und Schulalltag, 94, 218–224.Google Scholar
  4. Schwippert, K. (2002). Optimalklassen: Mehrebenenanalytische Untersuchungen. Münster: Waxmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Ulrike Kipman
    • 1
  1. 1.Pädagogische Hochschule SalzburgSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations