Advertisement

Problemlösen pp 181-223 | Cite as

Spielen und dabei Problemlösen lernen? Spiele zur Förderung von Problemlösekompetenzen

  • Ulrike Kipman
Chapter

Zusammenfassung

Das Kap. 11 widmet sich den Fördermöglichkeiten im schulischen und häuslichen Kontext. Es werden bewährte kombinatoriklastige Spiele, die für die häusliche Förderung oder die Einzelbetreuung eingesetzt werden können, vorgestellt. Es werden einige Spiele vorgestellt, die man nutzen kann, um spielerisch Problemlösekompetenzen zu fördern. Bei allen vorgestellten Spielen muss der Spieler eigenständig Lösungsstrategien entwickeln und nutzen und sich zudem aktiv und produktiv mit Problemen auseinandersetzen.

Literatur

  1. AutorInnengruppe. (1983, 1996, 2003). Scotland Yard. Ravensburg: Ravensburger Spieleverlag.Google Scholar
  2. Brand, I., & Brand, M. (2017). Exit – Das Spiel. Stuttgart: Kosmosverlag.Google Scholar
  3. Carey, B. (2014). Neues Lernen. Warum Faulheit und Ablenkung dabei helfen (1. Aufl.). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  4. Fraga, R., & Lemonnier, Y. (2016). Captain Sonar. Paris: Matagot.Google Scholar
  5. Garfield, R. (1994). Robo Rally. Renton: Wizards of the Coast.Google Scholar
  6. Hüther, G., & Quarch, C. (2016). Rettet das Spiel! Weil Leben mehr als Funktionieren ist. München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  7. Jumbo (Hrsg.). (2012). Pinguintanz. Hamburg: Jumbo.Google Scholar
  8. Knitzia, R. (2009). Allein im Drachenlabyrinth. Stuttgart: Kosmosverlag.Google Scholar
  9. Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland. (Hrsg.). (2005). Bildungsstandards für das Fach Mathematik im Primarbereich. http://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2004/2004_10_15-Bildungsstandards-Mathe-Primar.pdf. Zugegriffen am 17.05.2016.
  10. Luchau, L. (2011a). Uluru. Tumult am Ayers Rock. Stuttgart: Kosmosverlag.Google Scholar
  11. Luchau, L. (2011b). Dimension. Stuttgart: Kosmosverlag.Google Scholar
  12. Meirovitz, M. (1971). Master mind. Pawtucket: Hasbro.Google Scholar
  13. Nelson, H., Yamamoto, H., & yoshigahara, N. (2016). Wave Breaker. Ravensburg: Think Fun (Ravensburgerverlag).Google Scholar
  14. Peeters, R. (2009). Metro Ville. Hamburg: Jumbo.Google Scholar
  15. Randolph, A. (1974). Corona. Ravensburg: Ravensburger Spieleverlag.Google Scholar
  16. Schützdeller, H. (1990). New Orleans big band. Rüdesheim: ASS.Google Scholar
  17. Shimpei, S. (2014). Onitama. Friedberg: Pegasus.Google Scholar
  18. Smets, S. (1987). Tatort Nachtexpress. Hamburg: Jumbo.Google Scholar
  19. Yoshigahara, N. (1996). Rush Hour. Zaberfeld: HCM Kinzel.Google Scholar
  20. Zeimet, J. (2008). Der bunte Hund. Dietzenbach: Amigo.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Ulrike Kipman
    • 1
  1. 1.Pädagogische Hochschule SalzburgSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations