Advertisement

Gut zu wissen: Wie soll sich die Arbeit aus Sicht der Mitarbeitenden entwickeln

  • Sebastian WörwagEmail author
  • Alexandra Cloots
Chapter

Zusammenfassung

Was prägt unseren Arbeitsalltag heute und wie wollen wir künftig arbeiten? Diese Frage steht in diesem Kapitel im Vordergrund. In unserer Studie 2017 untersuchten wir bei 920 Mitarbeitenden, wie im Allgemeinen Mitarbeitende künftig arbeiten wollen. Das heißt, welche überfachlichen Tätigkeiten sie mehr oder weniger stark in ihrem Aufgabenbereich künftig verankert sehen wollen und dann im Besonderen, wie eine Flexibilisierung der Arbeit und die damit freiwerdende Zeit künftig eingesetzt werden soll. Die Ergebnisse zeigen deutliche Verschiebungen, welche wie folgt zusammengefasst werden können: Weg von der Routinearbeit, hin zu entwicklungsorientierten Aufgaben, weniger IT-Nutzung, dafür vermehrt mit Menschen zu tun haben. Zudem zeigen wir das Potenzial flexibler und passender Arbeitsportfolios auf und wie die aus der Flexibilisierung des Beschäftigungsgrades freiwerdende Zeit für Mitarbeitende wie Arbeitgeber sinnvoll genutzt werden kann. Und schließlich beschreiben wir günstige Voraussetzungen zur Einführung neuer und flexibilisierter Arbeitsportfolios, unter anderem durch Vorleben der Unternehmensleitung, Abbau von Bürokratie und Regeln, Förderung einer wertschätzenden und offenen Führungs- und Unternehmenskultur sowie interner Angebote für Veränderung der Stellenprofile.

Literatur

  1. Alscher, M. (2011). Familie als Adressat und Akteur zivilgesellschaftlichen Engagements. In E. Priller (Hrsg.), Zivilengagement. Herausforderungen für Gesellschaft, Politik und Wissenschaft (S. 57–91). Berlin: Lit (Philanthropie, 2).Google Scholar
  2. Cheng, T. C., Powdthavee, N., & Oswald, A. J. (2017). Longitudinal evidence for a midlife nadir in human well-being: Results from four data sets. Economic Journal, 127(599), 126–142. DOI: 10.1111/ecoj.12256.CrossRefGoogle Scholar
  3. FHS Career Center. (2018). Absolvierendenbefragung 2017. Auswertung der Befragung der Ehemaligen der FHS St.Gallen. Hochschule für Angewandte Wissenschaften, St. Gallen.Google Scholar
  4. Lohmann-Haislah, A., & Schütte, M. (Hrsg.). (2013). Stressreport Deutschland 2012. Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. http://www.baua.de/de/Publikationen/Fachbeitraege/Gd68.pdf?__blob=publicationFile&v=5.
  5. Nink, M. (2017). Engagement index Deutschland 2016. Berlin: Gallup.Google Scholar
  6. Pfeiffer, S. (2001). information@WORK: Neue Tendenzen in der Informatisierung von Arbeit und vorläufige Überlegungen zu einer Typologie informatisierter Arbeit. In I. Matuschek (Hrsg.), Neue Medien im Arbeitsalltag. Empirische Befunde, Gestaltungskonzepte, theoretische Perspektiven (1. Aufl.). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  7. Vasek, T. (2016). Im Arbeitskreis der Algorithmen. Hohe Luft Sonderheft 1 (Philosophie und Wirtschaft), 81–85.Google Scholar
  8. Wörwag, S., & Cloots, A. (2018). Flexible Arbeitsmodelle für die Generation 50+. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.FHS St. Gallen Hochschule für Angewandte WissenschaftenSt. GallenSchweiz

Personalised recommendations