Advertisement

Praxisbericht: Aufbruch zu mehr Agilität in der Ingenieurbranche

  • Katrina WelgeEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Ein Ingenieurunternehmen möchte sich hin zu mehr Agilität entwickeln und lässt in einer wissenschaftlichen Vorstudie, die sich in diesem Zusammenhang stellenden Fragen zu den Potenzialen und Risiken agiler Organisations- und Führungskonzepte untersuchen. Zur Beantwortung wird eine Ist-Analyse der Zusammenarbeit durchgeführt, die Anforderungen der Zukunft analysiert und diesen eine Einschätzung ausgewählter neuer Arbeitsformen gegenübergestellt. Die Bestandsaufnahme weist als Kerngeschäft das Projekt bzw. die Projektabwicklung aus. Die analysierten Befunde und Organisationsstrukturen folgen allerdings der Logik einer Geschäftsfeldorganisation. Vor diesem Hintergrund wird diskutiert, inwiefern die analysierten Befunde und Strukturen das Kerngeschäft der Projektarbeit sinnvoll unterstützen, welche Führungsherausforderungen sich zeigen und welche potenziell zielführenden neuen und agilen Arbeitsformen im Hinblick auf die Bearbeitung des Projektgeschäftes in Betracht kommen. Abschließend wird das Rahmenmodell mobil-flexibler Führung vorgestellt, das für die Untersuchung der sich verändernden Führungssituation im Kontext der digitalen Transformation und zunehmenden Agilität im Anschlussprojekt postuliert wird.

Literatur

  1. Antonakis, J., Cianciolo, A. T., & Sternberg, R. J. (Hrsg.). (2004). The nature of leadership. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  2. Becker, M. (2002). Personalentwicklung – Bildung, Förderung und Organisationsentwicklung in Theorie und Praxis. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  3. Day, D. V., & Dragoni, L. (2015). Leadership development: An outcome-oriented review based on time and levels of analyses. Annual Review of Organizational Psychology and Organizational Behavior,2(1), 133–156.  https://doi.org/10.1146/annurev-orgpsych-032414-111328.CrossRefGoogle Scholar
  4. DeCremer, D., & van Knippenberg, D. (2002). How do leaders promote cooperation? The effects of charisma and procedural fairness. Journal of Applied Psychology, 87, 858–866.Google Scholar
  5. Graen, G. B., & Uhl-Bien, M. (1995). Relationship-based approach to leadership: Development of leader member exchange (LMX) theory of leadership over 25 years: Applying a multi-level multi-domain perspective. Leadership Quarterly, 6, 219–247.CrossRefGoogle Scholar
  6. Gronn, S. (2002). Distributed leadership as a level of analysis. Leadership Quarterly, 13, 423–451.CrossRefGoogle Scholar
  7. Huber, M., et al. (2017). Sozio-technische Gestaltung des Digitalen Wandels im Bauwesen – Eine Modellentwicklung anhand der Erstellung und Nutzung von Bauwerken. Projektantrag Digitaler Wandel im Bauwesen, Strategische Initiativen 18–20 FHNW.Google Scholar
  8. Konradt, U., & Hertel, G. (2002). Management virtueller Teams – Von der Telearbeit zum virtuellen Unternehmen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  9. Konradt, U., & Hoch, J. (2007). Work roles and leadership functions of managers in virtual teams. International Journal of e-Collaboration, 3(2), 16–35.CrossRefGoogle Scholar
  10. Maier, C., & Schoch, O. (2017). swissBIM: BIM Building Information Modeling und digitale Planung aus der Schweiz. http://swissbim.ch.
  11. Neuberger, O. (2002). Führen und führen lassen: Ansätze, Ergebnisse und Kritik der Führungsforschung (S. 545–567). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  12. Pearce, C. L., & Conger, J. A. (2003). Shared leadership: Reframing the how’s and why’s of leadership. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  13. Peter, B., & Oppe, M. (2017). Die Digitalisierung im Bauwesen ist eine Chance. Stahlbau, 86(3), 202–207.CrossRefGoogle Scholar
  14. Schlüter, A. (2009). Building information model based energy/exergy performance assessment in early design stages. Automation in Construction, 18, 153–163.CrossRefGoogle Scholar
  15. Shamir, B. (1999). Leadership in boundaryless organizations: Disposable or Indispensable? European Journal of Work and Organizational Psychology, 8(1), 49–71.CrossRefGoogle Scholar
  16. Tanner, A., Bratoljic, C., Baumgartner, B., Steffen, M., & Schulze, H. (2014). Regelungen für mobil-flexible Arbeit im Spannungsfeld zwischen Formalisierung und Flexibilität. Wirtschaftspsychologie, 4, 23–35.Google Scholar
  17. Treeck, C. van., Elixmann, R., Rudat, K., Hiller, S., Herkel, S., & Berger, M. (2016). Gebäude. Technik. Digital. Building Information Modeling. (C. Holst-Gydesen & Viega GmbH & Co KG Attendorn, Hrsg.). Berlin: Springer.Google Scholar
  18. Vogel, O. (2017). Geschäftsführer HHM Aarau, Oliver Vogel, Zitat 05.12.2017.Google Scholar
  19. Weichbrodt, J., Schulze, H., Gisin, L., Tanner, A., & Welge, K. (2015). Forschungsbericht „GeMobAU“: Gestaltung mobil-flexibler Arbeit in großen und mittleren Unternehmen. Forschungsbericht, Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW. http://bit.ly/gemobau.
  20. Welge, K. (2017). Rahmenmodell mobil-flexibler Führung. Arbeitspapier CAS Gestaltung flexibler Arbeit. Hochschule Angewandte Psychologie FHNW.Google Scholar
  21. Welge, K., Maigatter, A., Rutz, M., & Weichbrodt, J. (2017). Chancen & Risiken agiler und neuer Arbeitsformen. Auswertung Scoping Study HHM Aarau.Google Scholar
  22. Wunderer, R. (2006). Führung und Zusammenarbeit. Stuttgart: Luchterhand.Google Scholar
  23. Yukl, G. (1981). Leadership in organizations. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  24. Yukl, G. (1989). Leadership in organizations. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  25. Yukl, G. (2002). Leadership in organizations. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.FHS NordwestschweizOltenSchweiz

Personalised recommendations