Advertisement

Gut zu wissen: Organisationskultur zur Erreichung einer resilienten Organisation

Wie Kooperation, Kommunikation und Koordination im Zuge der Digitalisierung verändert werden müssen
  • Roger MartinEmail author
  • Abdullah Redzepi
  • Alexandra Cloots
  • Julia Reiner
Chapter

Zusammenfassung

Zunehmend werden neue, digitale Tools zur Gestaltung von Arbeitsprozessen sowie zur Steigerung der Effizienz und Effektivität in Unternehmen eingeführt. Die hierzu notwendigen Anpassungen in der Organisation gehen jedoch häufig nicht über prozessuale Anpassungen hinaus. Dabei tragen digitale Tools häufig zu einer Veränderung der Organisationskultur bei. Dieser Beitrag beleuchtet die Elemente „Kooperation“, „Kommunikation“ und „Koordination“ und geht der Frage nach, wie diese Kulturelemente ausgestaltet sein sollten, um die Kultur einer Organisation dem digitalen Zeitalter angemessen zu gestalten. In Fokusgruppeninterivews konnte identifiziert werden, dass in der heutigen VUKA-Welt tayloristisch ausgerichtete Organisationen an ihre Grenzen stoßen. Um trotz zunehmender Komplexität und Dynamik zielführende Leistungserstellungsprozesse zu gewährleisten, sind in Zeiten von zunehmendem orts- und zeitunabhängigem Arbeiten Rahmenbedingungen zur Koordination organisationaler Abläufe, der Kommunikation sowie Kooperation neu zu definieren und agil auszurichten. Flachere Hierarchien, Empowerment und zunehmende Handlungsfreiheiten für Mitarbeitende sowie die Etablierung einer konstruktiven Fehler- und Konfliktkultur sind beispielhaft zentrale Voraussetzungen auf dem Weg zu einer agilen und resilienten Organisation.

Literatur

  1. Ameln, F. von., Wimmer, R. (2016). Neue Arbeitswelt, Führung und organisationaler Wandel. Gruppe, Interaktion, Organisation. Zeitschrift für Angewandte Organisationspsychologie, 47(1), 11–21.Google Scholar
  2. Arnold, D., Arntz, M., Gregory, T., Steffes, S., & Zierahn, U. (2016a). Herausforderungen der Digitalisierung für die Zukunft der Arbeitswelt. ZEW policy brief, No. 8/2016. ZEW – Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung. https://www.econstor.eu/bitstream/10419/148278/1/872577090.pdf.
  3. Arnold, D., Butschek, S., Steffes, S., & Müller, D. (2016b). Digitalisierung am Arbeitsplatz: Bericht. Forschungsbericht/Bundesministerium für Arbeit und Soziales FB468. Nürnberg: Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Zugegriffen: 7. Dez. 2017.Google Scholar
  4. Arnold, D., Steffes, S., & Wolter, S. (2015). Mobiles und entgrenztes Arbeiten. Forschungsbericht/ Bundesministerium für Arbeit und Soziales FB460. Nürnberg: Bundesministerium für Arbeit und Soziales. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-47129-5. Zugegriffen: 7. Dez. 2017.
  5. Bundesrat. (2017). Auswirkungen der Digitalisierung auf Beschäftigung und Arbeitsbedingungen – Chancen und Risiken. Bericht des Bundesrates in Erfüllung der Postulate 15.3854 Reynard vom 16.09.2015 und 17.3222 Derder vom 17.03.2017. Bern.Google Scholar
  6. Cameron, A. F., & Webster, J. (2005). Unintended consequences of emerging communication technologies. Instant messaging in the workplace. Computers in Human Behavior, 21(1), 85–103.  https://doi.org/10.1016/j.chb.2003.12.001.CrossRefGoogle Scholar
  7. Carstensen, Tanja. (2016). Ambivalenzen digitaler Kommunikation am Arbeitsplatz. Aus Politik und Zeitgeschichte, 66 (18–19), 39–46.Google Scholar
  8. Driskell, J. E., Radtke, P. H., & Salas, E. (2003). Virtual teams. Effects of technological mediation on team performance. Group Dynamics: Theory, Research and Practice, 7 (4), 297–323.CrossRefGoogle Scholar
  9. Genner, S., Probst, L., Huber, R., Werkmann-Karcher B., Gundrum, E., & Majkovic, A.-L. (2017). IAP-Studie 2017. Der Mensch in der Arbeitswelt 4.0. Zürich: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. https://www.zhaw.ch/storage/psychologie/upload/iap/studie/IAP_STUDIE_2017_final.pdf. Zugegriffen: 4. Jan. 2018.
  10. Gulati, R. (2009). Reorganize for resilience. Putting customers at the center of your business. Boston: Harvard Business Press.Google Scholar
  11. Hackl, B., Wagner, M., Attmer, L., & Baumann, D. (2017). New Work: Auf dem Weg zur neuen Arbeitswelt. Management-Impulse, Praxisbeispiele, Studien. Wiesbaden: Springer Gabler. http://dx.doi.org/10.1007/978-3-658-16266-5.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hammermann, A., & Stettes, O. (2016). Qualifikationsbedarf und Qualifizierung. Anforderungen im Zeichen der Digitalisierung. IW Policy Paper 3/2016. Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Köln. https://www.iwkoeln.de/fileadmin/publikationen/2016/251836/Qualifikationsbedarf_IW_policy_paper.pdf. Zugegriffen: 4. Jan. 2018.
  13. Hays. (2017). HR-Report 2017. Schwerpunkt Kompetenzen für eine digitale Welt. https://www.hays.ch/documents/10192/118775/Hays-Studie-HR-Report-2017.pdf/3df94932-63ca-4706-830b-583c107c098e. Zugegriffen: 5. Jan. 2018.
  14. Kieser, A., & Walgenbach, P. (2010). Organisation (6., überarb. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  15. König, F.-J. (2016). Wie die digitale Kommunikation die Unternehmenskultur verändert. http://www.koenigsweg.de/die-digitale-kommunikation-erfordert-eine-veraenderung-der-unternehmenskultur/. Zugegriffen: 28. Febr. 2017.
  16. Koning, J. de., & Gelderblom, A. (2006). ICT and older workers. No unwrinkled relationship. International Journal of Manpower, 27(5), 467–490.  https://doi.org/10.1108/01437720610683967.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kuhlmann, M. (2017). Digitalisierung und Arbeit: Herausforderungen und Perspektiven. In H. Baumann, M. Gallusser, R. Herzog, U. Klotz, C. Michel, B. Ringger, & H. Schatz (Hrsg.), Technisierte Gesellschaft. Bestandsaufnahmen und kritische Analyse eines Hypes (S. 167–179). Zürich: edition.Google Scholar
  18. Lee, A.V., Vargo, J., & Seville, E. (2013). Developing a tool to measure and compare organizations’ resilience. Natural Hazards Review, 2013(14), S. 29–41.  https://doi.org/10.1061/(asce)nh.1527-6996.0000075.CrossRefGoogle Scholar
  19. Lohmann-Haislah, A. (2012). Stressreport Deutschland 2012. Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. https://www.baua.de/DE/Angebote/Publikationen/Berichte/Gd68.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 5. Jan. 2018.
  20. Vanistendael, S., & Lecomte, J. (2003). Le bonheur est toujours possible. Construire la résilience. [3ème tirage]. Paris: Bayard.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Roger Martin
    • 1
    Email author
  • Abdullah Redzepi
    • 2
  • Alexandra Cloots
    • 3
  • Julia Reiner
    • 2
  1. 1.FHS St. GallenRomanshornSchweiz
  2. 2.FHS St. GallenSt. GallenSchweiz
  3. 3.FHS St. Gallen Hochschule für Angewandte WissenschaftenSt. GallenSchweiz

Personalised recommendations