Advertisement

Einleitung

  • Sebastian WörwagEmail author
  • Alexandra Cloots
Chapter

Zusammenfassung

Alle reden von der Arbeit der Zukunft. Dabei eingeschlossen ist die mitunter bange Frage, welche Zukunft jene Arbeit haben wird, wie wir sie heute noch kennen. Digitalisierungs- und Automatisierungstendenzen werfen nebst all ihren positiven Möglichkeiten auch die Frage auf, ob die Arbeit in Zukunft uns im Sinne von Emmanuel Lévinas (2003) noch immer die Möglichkeit bieten wird, uns in unserer „Existenz zu engagieren“. Gemeint ist eine Existenz, in der die Mitarbeitenden nicht nur als Ressourcen wahrgenommen werden, als Mittel zum Zweck, sondern als Individuen, die in der eigenen Existenz etwas vollbringen und damit die eigene Existenz als etwas Wertvolles erfahren wollen. Vorliegendes Kapitel fasst die Buchbeiträge des Sammelbands Zukunft der Arbeit - Perspektive Mensch in den Kernaussagen zusammen und liefert einen guten Überblick über Entwicklungstendenzen und Herausforderungen der Zukunft der Arbeit. Ausgehend von gesamtgesellschaftlichen Veränderungen des Arbeitsmarktes beobachten wir, welche Trends die Zukunft der Arbeit beeinflussen werden, und wie gut die Mitarbeitenden wie auch die Betriebe auf diese Veränderungen vorbereitet sind. Gestützt auf Studien und Praxisberichten zeigen wir auf, dass auf der gesellschaftlichen, der individuellen und der betrieblichen Ebene noch erhebliche Herausforderung zur Gestaltung der Arbeitswelt in Richtung New Work bestehen. Bei all diesen Veränderungen und Herausforderungen darf aber der wichtigste Faktor der Arbeit der Zukunft nicht aus dem Blickfeld fallen, nämlich der Mensch.

Literatur

  1. Alini, M. (2017). Was ist digitale Kompetenz. https://www.digitalexpert.ch/digital-marketing/was-ist-digitale-kompetenz/. Zugegriffen: 26. Apr. 2019.
  2. Bakewell, S. (2016). Das Café der Existenzialisten. Freiheit, Sein und Aprikosencocktails: mit Jean-Paul Sartre, Simone de Beauvoir, Albert Camus, Martin Heidegger, Edmund Husserl, Karl Jaspers, Maurice Merleau-Ponty und anderen (1. Aufl.). München: Beck. http://gbv.eblib.com/patron/FullRecord.aspx?p=4623108.
  3. Ellingson, J. E., & Noe, R. A. (2017). Autonomous learning in the workplace., SIOP organizational frontiers series New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  4. Goffman, E., & Dahrendorf, R. (2017). Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag (Ungekürzte Taschenbuchausgabe, 17 Aufl.). München: Piper (Serie Piper, 3891).Google Scholar
  5. Gulati, R. (2009). Reorganize for resilience. Putting customers at the center of your business. Boston: Harvard Business Press.Google Scholar
  6. Horkheimer, M., & Adorno, T. W. (1991). Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente (Ungekürzte Ausg., 19.–23 Aufl.). Frankfurt a. M.: Tsd (Fischer-Taschenbücher).Google Scholar
  7. Huxley, A. (2014). Schöne neue Welt. Ein Roman der Zukunft (2. Aufl.). Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch (Fischer Klassik, 90573).Google Scholar
  8. Igic, I., Brunner, B., Elfering, A., Semmer, N., & Wieser, S. (2016). Job stress index. Gesundheitsförderung Schweiz. Hg. v. Gesundheitsförderung Schweiz (Gesundheitsförderung Schweiz, Faktenblatt 17). https://gesundheitsfoerderung.ch/assets/public/documents/de/5-grundlagen/publikationen/bgm/faktenblaetter/Faktenblatt_017_GFCH_2016-08_-_Job-Stress-Index_2016.pdf. Zugegriffen: 11. Mai. 2018.
  9. Jaspers, K. (2013). Denkwege. Ein Lesebuch. Ungekürzte Taschenbuchausg. Hg. v. Hans Saner. München: Piper (Piper, 30198).Google Scholar
  10. Laloux, F. (2015). Reinventing. Organizations Ein Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit. München: Franz Vahlen.Google Scholar
  11. Lévinas, E., & Wenzler, L. (2003). Die Zeit und der Andere. Neuausg (Philosophische Bibliothek). Hamburg: Meiner.Google Scholar
  12. Neufeind, M., Koppel, H., & Schomburg, F. (2016). Wertewelten Arbeiten 4.0. In F. Schomburg (Hrsg.), Arbeiten 4.0 – Werkheft 02. Wie wir arbeiten (wollen) (S. 24–31). Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.Google Scholar
  13. OECD. (2016). Ministerial statement building more resilient and inclusive labour markets. Hg. v. OECD. Paris.Google Scholar
  14. Pink, D. H. (2006). A whole new mind (why right-brainers will rule the future). New York: Better Life Media.Google Scholar
  15. Sartre, J. P. (2015). Das Sein und das Nichts. 2., bearbeitete Aufl. Berlin: De Gruyter (Klassiker Auslegen, 22). http://www.degruyter.com/search?f_0=isbnissn&q_0=9783050064529&searchTitles=true.
  16. Sartre, J.-P., Bökenkamp, W., König, T., & von Wroblewsky, V. (2012). Der Existentialismus ist ein Humanismus. Und andere philosophische Essays (6. Aufl., S. 1943–1948). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt-Taschenbuch-Verl (rororo, 22713).Google Scholar
  17. Sennett, R., & Bischoff, M. (2009). Handwerk (BvT). Berlin: Berlin Verlag Taschenbuch.Google Scholar
  18. Valentin, K. (1997). Mögen hätt ich schon wollen, aber dürfen hab ich mich nicht getraut! Das Beste aus seinem Werk (4. Aufl.). München: Piper (Serie Piper, 1162).Google Scholar
  19. Wiemann, M., Weibel, A., & Zolliker, L. (2018). Zwischen Wunsch und Wirklichkeit: Topmanager im Spannungsfeld organisationalen Wandels. In O. Geramanis & S. Hutmacher (Hrsg.), Identität in der modernen Arbeitswelt. Neue Konzepte für Zugehörigkeit, Zusammenarbeit und Führung (S. 161–176). Wiesbaden: Springer Fachmedien. (uniscope. Publikationen der SGO Stiftung).Google Scholar
  20. Willms, J. (2010). Neue Perspektiven in der Führungsentwicklung. Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 17(3), 269–280.CrossRefGoogle Scholar
  21. Wörwag, S., & Cloots, A. (2018). Flexible Arbeitsmodelle für die Generation 50+. Wirkungsvolle Maßnahmen gegen den vorzeitigen Austritt aus der späten Erwerbsphase. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.FHS St. GallenSt. GallenSchweiz

Personalised recommendations