Advertisement

Wer forscht hier eigentlich über wen und warum?

  • Stefanie Kaygusuz-SchurmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Ich beschäftige mich mit subalternen Strategien migrantischer Menschen (Menschen mit eigener Migrationsbiographie, weil ich herausfinden will, wie Migrationsregime Ausschluss produzieren. Unweigerlich stellen sich mir in diesem Spannungsfeld auch die Fragen: „Wer forscht hier eigentlich über wen und warum?“ Insbesondere die intensive Beschäftigung mit der Postkolonialen Theorie lassen mich fragen, wie sich epistemische Gewalt in der qualitativen Sozialforschung artikuliert und etabliert hat.

Literatur

  1. Adichie, C. (2009). Die Gefahr der einzigen Geschichte. (Transkript eines Videoblogbeitrags). Unter Mitarbeit von K. Tongucer & R. Saphier. http://www.ted.com/talks/chimamanda_adichie_the_danger_of_a_single_story/transcript?language=de. Zugegriffen: 25. Febr. 2015.
  2. Aristoteles. (1972). Die Nikomachische Ethik (2. Aufl.). München: Deutscher Taschenbuch (Herausgegeben von O. Gigon).Google Scholar
  3. Bloch, E. (1961). Zur Ontologie des Noch-Nicht-Seins. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bojadžijev, M. (2012). Die windige Internationale. Rassismus und Kämpfe der Migration (2. Aufl.). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1974). Zur Soziologie der symbolischen Formen (1. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bukow, W. D., & Llarora, R. (1988). Mitbürger aus der Fremde. Soziogenese ethnischer Minoritäten. Wiesbaden: Opladen.Google Scholar
  7. Castro Varela, M.d. M, & Dhawan, N. (2005). Postkoloniale Theorie Eine kritische Einführung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  8. Castro Varela, M.d. M. (2007). Unzeitgemäße Utopien Migrantinnen zwischen Selbsterfindung und gelehrter Hoffnung. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  9. Costa, S. (2005). (Un)möglichkeiten einer postkolonialen Soziologie. In H. Brunkhorst & S. Costa (Hrsg.), Jenseits von Zentrum und Peripherie (S. 221–250). München: Rainer Hampp.Google Scholar
  10. Dannenbeck, C. (2002). Selbst- und Fremdzuschreibungen als Aspekte kultureller Identitätsarbeit. Ein Beitrag zur Dekonstruktion kultureller Identität. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  11. Düvell, F. (2002). Die Globalisierung des Migrationsregimes. Zur neuen Einwanderungspolitik in Europa. Berlin: Assoziation A.Google Scholar
  12. Erel, U. (2007). Auto/biografische Wissensproduktionen von Migratinnen. In K. N. Hà (Hrsg.), Re-, Visionen. Postkoloniale Perspektiven von People of Color auf Rassismus, Kulturpolitik und Widerstand in Deutschland (1. Aufl., S. 147–160). Münster: Unrast.Google Scholar
  13. Foucault, M. (1978). Dispositive der Macht. Michel Foucault über Sexualität, Wissen und Wahrheit. Berlin: Merve.Google Scholar
  14. Gramsci, A. (2012). Gefängnishefte Kritische Gesamtausgabe. Hamburg: Argument Verlag. (Herausgegeben von K. Bochmann & W.F. Haug).Google Scholar
  15. Gutiérrez Rodríguez, E. (1999). Intellektuelle Migrantinnen. Subjektivitäten im Zeitalter von Globalisierung: eine postkoloniale dekonstruktive Analyse von Biographien im Spannungsverhältnis von Ethnisierung und Vergeschlechtlichung. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hess, S., & Kasparek, B. (Hrsg.). (2010). Grenzregime. Diskurse, Praktiken, Institutionen in Europa (1. Aufl.). Berlin: Assoziation A.Google Scholar
  17. Kaltmeier, O. (2012). Methoden dekolonialisieren. Reziprozität und Dialog in der herrschenden Geopolitik des Wissens. In O. Kaltmeier & S. C. Berkin (Hrsg.), Methoden dekolonialisieren. Eine Werkzeugkiste zur Demokratisierung der Sozial- und Kulturwissenschaften (S. 18–44). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  18. Kaltmeier, O., & Berkin, S. C. (Hrsg.). (2012). Methoden dekolonialisieren. Eine Werkzeugkiste zur Demokratisierung der Sozial- und Kulturwissenschaften. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  19. Karakayalı, S., & Tsianos, V.S. (2007). Movments that matter. Eine Einleitung. In Transit Migration Forschungsgruppe (Hrsg.), Turbulente Ränder. Neue Perspektiven auf Migration an den Grenzen Europas (S. 7–17). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  20. Kaygusuz-Schurmann, S. (2018). Intellektuelle subalterner gesellschaftlicher Gruppen und ihre Perspektive auf Mündigkeit. Opladen: Budrich UniPress.CrossRefGoogle Scholar
  21. Lutz, H. (1991). Welten Verbinden – Türkische Sozialarbeiterinnen in den Niederlanden und der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt a. M.: IKO-Verlag.Google Scholar
  22. Lutz, H. (2010). Biographieforschung im Lichte postkolonialer Theorien. In J. Reuter & P. I. Villa (Hrsg.), Postkoloniale Soziologie. Empirische Befunde, theoretische Anschlüsse, politische Interventionen (S. 115–136). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  23. Mecheril, P. (2003). Prekäre Verhältnisse. Über natio-ethno-kulturelle (Mehrfach-)Zugehörigkeit (1. Aufl.). Münster: Waxmann.Google Scholar
  24. Mecheril, P., Olalde, O. T., Melter, C., Arens, S., & Romaner, E. (2013). Migrationsforschung als Kritik? Erkundungen eines epistemischen Anliegens in 57 Schritten. In P. Mecheril (Hrsg.), Migrationsforschung als Kritik? Konturen einer Forschungsperspektive (S. 7–55). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Melter, C. (2006). Rassismuserfahrungen in der Jugendhilfe. Eine empirische Studie zu Kommunikationspraxen in der Sozialen Arbeit. Münster: Waxmann.Google Scholar
  26. Mignolo, W. D. (2012). Epistemischer Ungehorsam Rhetorik der Moderne, Logik der Kolonialität und Grammatik der Dekolonialität. Wien: Turia + Kant. (Unter Mitarbeit von J. Kastner & T. Waibel).Google Scholar
  27. Ralser, M. (2013). Die Bio-Politik der Migrationsregime und die Normalität des Rassismus. In P. Mecheril (Hrsg.), Migrationsforschung als Kritik? Konturen einer Forschungsperspektive (S. 277–287). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  28. Reuter, J., & Villa, P. I. (Hrsg.). (2010). Postkoloniale Soziologie. Empirische Befunde, theoretische Anschlüsse, politische Interventionen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  29. Rosenthal, G. (1995). Erlebte und erzählte Lebensgeschichte. Gestalt und Struktur biographischer Selbstbeschreibung // Gestalt und Struktur biographischer Selbstbeschreibungen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  30. Said, E. W. (2009). Orientalismus. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  31. Smith, L. T. (2012). Decolonizing methodologies Research and indigenous peoples (2. Aufl.). London: Zed Books.Google Scholar
  32. Spivak, G. C., Steyerl, H., Joskowicz, A., & Nowotny, S. (2008). Can the subaltern speak? Postkolonialität und subalterne Artikulation. Wien: Turia + Kant.Google Scholar
  33. Thielen, M. (2009). Freies Erzählen im totalen Raum? – Machtprozeduren des Asylverfahrens in ihrer Bedeutung für biographische Interviews mit Flüchtlingen. Forum Qualitative Sozialforschung, 10(1), 1–13. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0901393. Zugegriffen: 28. Apr. 2019.
  34. Forschungsgruppe, Transit Migration (Hrsg.). (2007). Turbulente Ränder. Neue Perspektiven auf Migration an den Grenzen Europas. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  35. Schramm, K. (2009). Weißsein als Forschungsgegenstand. Methodenreflexion und >neue Felder< in der Ethnologie. In M. M. Eggers, G. Kilomba, P. Piesche, & S. Arndt (Hrsg.), Mythen, Masken und Subjekte Kritische Weissseinsforschung in Deutschland (2. Aufl., S. 460–475). Münster: Unrast.Google Scholar
  36. Stroschein, J. (2009). Als weiße Studierende in einer weißen Universität: Erste Positionierung. In M. M. Eggers, G. Kilomba, P. Piesche, & S. Arndt (Hrsg.), Mythen, Masken und Subjekte Kritische Weissseinsforschung in Deutschland (2. Aufl., S. 506–513). Münster: Unrast.Google Scholar
  37. Terkessidis, M. (2004). Die Banalität des Rassismus. Migranten zweiter Generation entwickeln eine neue Perspektive. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  38. Yufanyi, M. Z. (2013). Die Schwierigkeiten der Repräsentation Über die Gefahr der einzigen Geschichte. Analyse & Kritik, 2013(Herbst), 27–30.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Stadt CottbusCottbusDeutschland

Personalised recommendations