Advertisement

Die Perspektive junger Geflüchteter auf ihre Lebenslagen – Empirische Erfahrungen aus einem Projekt des Deutschen Jugendinstituts. Bericht aus der Forschungspraxis

  • Bernd HolthusenEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Sowohl unbegleitete als auch begleitete junge Geflüchtete kurz nach ihrer Ankunft in Deutschland standen ab Ende 2015 im Mittelpunkt eines DJI-Forschungsprojektes. Ziel war es, die Perspektiven geflüchteter Jugendlicher selbst zu erheben und so möglichst viel über diese sehr heterogene Gruppe von jungen Menschen und ihre aktuelle Lebenssituation in Deutschland zu erfahren, Damit waren in der Forschungspraxis eine Reihe von Herausforderungen verbunden. Es galt nicht nur Zugänge zu den geflüchteten Jugendlichen in einer von Improvisation und unklaren Verfahren geprägten Zeit herzustellen, sondern auch die Jugendlichen mit Unterstützung von Dolmetscherinnen und Dolmetschern zu interviewen. Im Beitrag werden Auswahl und Zugang zu den geflüchteten Jugendlichen, die Gestaltung der Interviewsettings, die Rolle der Forschenden sowie der Einsatz von Dolmetscherinnen und Dolmetschern reflektiert.

Schlüsselwörter

unbegleitete geflüchtete Jugendliche begleitete geflüchtete Jugendliche Lebenssituation Adressatenperspektive Interviewsetting Interviews mit Übersetzung Dolmetschende qualitativer Längsschnitt 

Literatur

  1. Brandmaier, M. (2015). Qualitative Interviewforschung im Kontext mehrerer Sprachen – Reflexion als Schlüssel zum Verstehen. Resonanzen. E-Journal für biopsychosoziale Dialoge in Psychotherapie, Supervision und Beratung, 3(2), 131–143.Google Scholar
  2. BMFSFJ – Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (2017). 15. Kinder- und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- in Jugendhilfe in Deutschland. Berlin: BMFSFJ.Google Scholar
  3. Kleist, O. J. (2015). Über Flucht forschen. Herausforderungen der Flüchtlingsforschung. Peripherie Zeitschrift für Politik und Ökonomie in der Dritten Welt, 35(138/139), 150–169.CrossRefGoogle Scholar
  4. Krause, U. (2016a). Ethische Überlegungen zur Feldforschung. Impulse für die Untersuchung konfliktbedingter Flucht. Marburg: Zentrum für Konfliktforschung.Google Scholar
  5. Krause, U. (2016b). Feldforschung, Gefahren und Schadensminimierung. Vorschlag für eine Do No Harm-Analyse zur Schadensminimierung. FlüchtlingsforschungsBlog. https://fluechtlingsforschung.net/feldforschung-gefahren-und-schadensminimierung/. Zugegriffen: 20. Jan. 2019.
  6. Kruse, J., Bethmann, S., Niermann, D., & Schmieder, C. (Hrsg.). (2012). Qualitative Interviewforschung in und mit fremden Sprachen. Eine Einführung in Theorie und Praxis. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  7. Lechner, C., & Huber, A. (2017). Ankommen nach der Flucht. Die Sicht begleiteter und unbegleiteter junger Geflüchteter auf ihre Lebenslagen in Deutschland. München: Deutsches Jugendinstitut. https://www.dji.de/fileadmin/user_upload/bibs2017/25854_lechner_huber. Zugegriffen: 20. Jan. 2019.
  8. Zwick, M. (2013). Translation matters. Zur Rolle von Übersetzer_innen in qualitativen Interviews in der Migrationsforschung. In M. Hawel (Hrsg.), Work in progress. Work on progress. Doktorand_innen-Jahrbuch 2013 der Rosa-Luxemburg-Stiftung (S. 105–118). Hamburg: VSA-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches JugendinstitutMünchenDeutschland

Personalised recommendations