Advertisement

Biologische Vielfalt und Stadterneuerung

Potenziale und Grenzen der Städtebauförderung
  • Stefanie RößlerEmail author
  • Elisa Böhme
  • Juliane Mathey
  • Robert Knippschild
Chapter
  • 311 Downloads
Part of the Jahrbuch Stadterneuerung book series (JASTA)

Zusammenfassung

Urbane Landschaften haben eine besondere Bedeutung für die Erhaltung und die Förderung der biologischen Vielfalt. Biologische Vielfalt in der Stadt ist die Voraussetzung für Ökosystemleistungen, die in ihrer Bandbreite von der Regulation des Mikroklimas bis hin zur Ermöglichung von Naturerleben und naturnaher Erholung eine wichtige Grundlage für die Umwelt- und Lebensqualität in Städten darstellen. Es liegt daher sehr nahe, Biodiversität auch zum Gegenstand von Städtebauförderung und Besonderem Städtebaurecht zu machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ARGEBAU Bauministerkonferenz (2000). Mustererlass Städtebauförderung.Google Scholar
  2. ARGEBAU Bauministerkonferenz (2005). Leitfaden zur Ausgestaltung des Städtebauförderprogramms Stadtumbau West.Google Scholar
  3. Arndt, T.. & Werner, P. (2017). Möglichkeiten zum Schutz und zur Weiterentwicklung der biologischen Vielfalt in der Stadt im Rahmen der integrierten Stadtentwicklung. In: Natur und Landschaft (92) 6, S. 245–250.Google Scholar
  4. Bastian, O.; Haase, D.. & Grunewald, K. (2012). Ecosystem properties, potentials and services. The EPPS conceptual framework and an urban application example. Ecological Indicators 21, S. 7–16.Google Scholar
  5. BfN – Bundesamt für Naturschutz (2015). Naturschutz und Landschaftspflege in der integrierten Stadtentwicklung. Argumente, Positionen, Hintergründe. Bonn: Bundesamt für Naturschutz.Google Scholar
  6. BMU – Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (2007). Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt. Berlin: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.Google Scholar
  7. BMUB – Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (2015a). Naturschutz-Offensive 2020. Für biologische Vielfalt! leben.natur.vielfalt. die Strategie. Berlin: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.Google Scholar
  8. BMUB – Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (2015b). Grün in der Stadt – Für eine lebenswerte Zukunft. Grünbuch Stadtgrün. Berlin: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.Google Scholar
  9. BMUB – Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (2016): Umweltgerechtigkeit in der Sozialen Stadt. Gute Praxis an der Schnittstelle von Umwelt, Gesundheit und sozialer Lage. Berlin: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.Google Scholar
  10. BMUB – Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (2017a): Weißbuch Stadtgrün. Grün in der Stadt – Für eine lebenswerte Zukunft. Berlin: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.Google Scholar
  11. BMUB – Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (2017b): Verwaltungsvereinbarung Städtebauförderung 2017. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.Google Scholar
  12. Buhtz, M.; Gerth, H.; Marsch, S.; Bosch-Lewandowski, S.; Neitzel, M.; Höbel, R.. & Eisele, B. (2016). Gemeinsame Evaluierung der Programme Stadtumbau Ost und Stadtumbau West. Endbericht. Berlin, Bochum.Google Scholar
  13. BUND – Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland; DNR – Deutscher Naturschutzring; DUH – Deutsche Umwelthilfe; NABU – Naturschutzbund Deutschland; WWF Deutschland (Hrsg.) (2017). 10 Jahre Nationale Strategie zur Biologischen Vielfalt. Jetzt handeln für Mensch und Natur: Eine Trendwende ist nötig. Eine gemeinsame Bilanz von BUND, DNR, DUH, NABU und WWF. Berlin. http://www.duh.de/fileadmin/user_upload/download/Projektinformation/Naturschutz/170529_Bilanz_10-Jahre-NBS_BUND_DNR_DUH_NABU_WWF.pdf (28.01.2018).
  14. Kommbio; BfN & DUH (2014). Kommunale Biodiversitätsstrategien. Ein Werkstattbericht. Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt“ e.V., Bundesamt für Naturschutz, Deutsche Umwelthilfe e. V.Google Scholar
  15. Kowarik, I. (2011). Novel urban ecosystems, biodiversity and conservation. Environmental Pollution 159, S. 1974–1983.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kowarik, I. (2013). Cities and Wilderness. A New Perspective. International Journal of Wilderness, 19 (3), S. 32–36.Google Scholar
  17. Kowarik, I.; Bartz, R.. & Brenck, M. (Hrsg.). (2016). Naturkapital Deutschland – TEEB DE. Ökosystemleistungen in der Stadt – Gesundheit in der Stadt – Gesundheit schützen und Lebensqualität erhöhen. Berlin, Leipzig: Technische Universität Berlin, Helmholtz- Zentrum für Umweltforschung (UFZ).Google Scholar
  18. Krautzberger, M. (2015). Kommentierung zu §§ 171a – 171e BauGB. In: Ernst, W.; Zinkhahn, W.; Bielenberg, W.. & Krautzberger, M. (Hrsg.): Kommentar BauGB, 119. EL November 2015. München.Google Scholar
  19. Mathey, J.. & Rink, D. (2010). Urban wastelands – A chance for biodiversity in cities? Ecological aspects, social perceptions and acceptance of wilderness by residents. In: Müller, N.; Werner, P.. & Kelcey, J. G. (Hrsg.). Urban biodiversity and design. Oxford: Wiley-Blackwell, S. 406–424.Google Scholar
  20. Rößler, S. (2010a). Freiräume in schrumpfenden Städten. Chancen und Grenzen der Freiraumplanung im Stadtumbau. Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung: IÖR-Schriften, Band 50. Berlin: Rhombos.Google Scholar
  21. Rößler, S. (2010b). Freiraum im Stadtumbau: zwischen Strategie und Notwendigkeit? In: Bernt, M.; Haus, M.. & Robischon, T. (Hrsg.). Stadtumbau komplex: Governance, Planung, Prozess. Darmstadt: Schader-Stiftung, S. 180–199.Google Scholar
  22. Rößler, S.; Böhme, E.; Klimmer, L.. & Stumpler, M. (2018). Biologische Vielfalt und Naturschutz im Förderprogramm Stadtumbau. BfN-Skripten 493. Bonn: Bundesamt für Naturschutz.Google Scholar
  23. Schröder, A.; Arndt, T.. & Mayer, F. (2016). Naturschutz in der Stadt – Grundlagen, Ziele und Perspektiven. In: Natur und Landschaft (91) 7, S. 306–313.Google Scholar
  24. Steen, B. (2015). Städtebauförderung und Naturschutz – Möglichkeiten und Grenzen der Umsetzung von Naturschutzmaßnahmen im Rahmen der Städtebauförderung. Masterarbeit. TU Dresden, Fakultät Umweltwissenschaften.Google Scholar
  25. Sukopp, H.. & Wittig, R. (Hrsg.). (1998). Stadtökologie. 2. Auflage. Stuttgart/Jena/Lübeck/Ulm: Gustav Fischer Verlag.Google Scholar
  26. Werk, K. (2016). Naturschutzfachliche Anforderungen an eine Novellierung des BauGB. Eckpunkte aus Sicht des Beruflichen Naturschutzes. In: Natur und Landschaft, (91) 3, S. 142–145.Google Scholar
  27. Werner, P. (2011). The ecology of urban areas and their functions for species diversity. Landscape and Ecological Engineering 7, S. 231–240.CrossRefGoogle Scholar
  28. Werner, P. (2016). Biologische Vielfalt im urbanen Raum. Zusammensetzung, Entwicklung und Einflussfaktoren auf Flora und Fauna. In Natur und Landschaft (91) 7, S. 314–321.Google Scholar
  29. Werner, P.. & Kelcey, J. (2017). Urban Green and Biodiversity. In: Tan, P.Y & Jim, C.Y. (Hrsg.). Greening Cities: Forms and Functions. Advances in 21st Century Human Settlements. Springer Nature Singapore, S. 131–154.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Stefanie Rößler
    • 1
    Email author
  • Elisa Böhme
    • 1
  • Juliane Mathey
    • 1
  • Robert Knippschild
    • 1
  1. 1.Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR)DresdenDeutschland

Personalised recommendations