Advertisement

Living Labs zu Gender und IT im Kontext von Exklusionsdynamiken und Maßnahmen zur Förderung von Gender- und Diversitätssensibilität

  • Kerstin RaudonatEmail author
  • Kristian Gäckle
  • Michael Ahmadi
  • Anne Weibert
  • Volker Wulf
  • Nicola Marsden
Chapter
  • 2.7k Downloads
Part of the Diversität und Bildung im digitalen Zeitalter book series (DIBIDZ)

Zusammenfassung

Im Kontext IT, Digitalisierung und Diversität stehen (nicht nur) IT-Unternehmen vor vielfältigen Fragen und Herausforderungen. Gefordert sind gendertheoretisch informierte Diskurse sowie gender- und diversitätssensible Maßnahmen, die sich in der beruflichen Praxis umsetzen lassen. Hierfür muss wissenschaftliches Geschlechterwissen in einem Dialog zwischen Unternehmen und Wissenschaft weiterentwickelt, aufbereitet und für die praktische Umsetzung handhabbar gemacht werden. Genau dies ist das Ziel des GEWINN-Projekts und des in diesem Rahmen aufgebauten Living Labs im Gender und IT Kontext.

Schlüsselwörter

Gender Informatik Translational Research Participatory Action Research Living Labs 

Literatur

  1. Ahmadi, M, Weibert, A., Ogonowski, C., Aal, K., Gäckle, K., Marsden, N., & Wulf, V. (2018). Challenges and Lessons Learned by Applying Living Labs in Gender and IT Contexts. 4th Gender & IT Conference (GenderIT’18), 239-249.Google Scholar
  2. Bath, C. (2005). Wie wird die Grenze zwischen Technischem und Sozialem in der Informatik verhandelt? In S. Ebelling et al. (Hrsg.), Gezeitenwechsel. Dokumentation des 31. Kongresses von Frauen in Naturwissenschaft und Technik in Bremen 2005 (S. 62–68). Oldenburg: Bis.Google Scholar
  3. Bath, C. (2006). Overcoming the Socio-technical Divide. A Long-term Hope in Gender Studies of Computer Science. TripleC – Cognition, Communication, Co-operation 4(2), .303–314.Google Scholar
  4. Bath, C., Schelhowe, H., & Wiesner, H. (2008). Informatik: Geschlechteraspekte einer technischen Disziplin. In R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung (S. 821–833). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  5. Ben, E. R. (2003). Arbeit und Geschlecht in der Informatik – Expertise im Auftrag des vom BMBF geförderten Projekts GendA – Netzwerk feministische Arbeitsforschung URL: https://www.uni-marburg.de/fb03/genda/publikationen/dispaps/dispap_09-2004.pdf. Zuletzt zugegriffen: 28. Juni 2018.
  6. bitkom (2015). Der IT-Mittelstand in Deutschland – Mittelstandsbericht. URL: http://www.bitkom-research.de/WebRoot/Store19/Shops/63742557/MediaGallery/Press/2015/10_Oktober/150924_Mittelstandsbericht_Online_Final.pdf. Zuletzt zugegriffen: 28. Juni 2018.
  7. bitkom (2016). IT-Freelancer: Frauen verdienen häufig weniger. URL:http://www.bitkom-research.de/IT-Freelancer-Frauen-verdienen-haeufig-weniger. Zuletzt zugegriffen: 28. Juni 2018.
  8. Brandt, O., & Cornelißen, W. (2004). Berufsfindung in einer geschlechterkodierten Welt. Zeitschrift für Frauenforschung & Geschlechterstudien 22(4), 21–38.Google Scholar
  9. Collmer, S. (1997). Frauen und Männer am Computer – Aspekte geschlechtsspezifischer Technikaneignung. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Creswell, J., Hanson, W., Plano, V. C., & Morales, A. (2007). Qualitative Research Designs: Selection and Implementation. The Counseling Psychologist 35(2), 236–264.Google Scholar
  11. Derichs-Kunstmann, K. (1990). Frauenforschung in der arbeitnehmerInnenorientierten Forschung: Anstösse zu einer längst fälligen Debatte. Recklinghausen: Forschungsinstitut für Arbeiterbildung.Google Scholar
  12. e-teaching.org (2015). Gender Mainstreaming und Diversity im E-Learning. URL: https://www.e-teaching.org/didaktik/konzeption/gender. Zuletzt zugegriffen: 18. Juni 2018.
  13. Engelhardt, N. (2008). Gendergerechtes E-Learning: Was bedeutet das? URL:http://www.unidue.de/imperia/md/content/genderportal/zusammenfassung_gender_e-learning.pdf. Zuletzt zugegriffen: 18. April 2018.
  14. Eriksson, M., & Kulkki, S. (2005). State-of-the-Art in Utilizing Living Labs Approach to Usercentric ICT innovation – a European approach. Lulea: Center for Distance-Spanning Technology. URL: http://84.88.32.6/openlivinglabs/documents/SOA_LivingLabs.pdf. Zuletzt zugegriffen: 28. Juni 2018.
  15. Eurostat (2017). Girls and women under-represented in ICT. URL: http://ec.europa.eu/eurostat/web/products-eurostat-news/-/EDN-20170426-1. Zuletzt zugegriffen: 28. Juni 2018.
  16. Faulkner, W. (2000). Dualisms, Hierarchy and Gender in Engineering. Social Studies of Science 30(5), 759-792.CrossRefGoogle Scholar
  17. Faulstich-Wieland, H. (2014). Schulische Berufsorientierung und Geschlecht. Stand der Forschung. Freiburger Zeitschrift für Geschlechterstudien 20(1), 33-46.CrossRefGoogle Scholar
  18. Frink, B. D. (2011). Researcher reveals how “Computer Geeks” replaced “Computer Girls”. URL: https://gender.stanford.edu/news-publications/gender-news/researcher-revealshow-computer-geeks-replaced-computer-girls. Zuletzt zugegriffen: 25. Juli 2018.
  19. Gatenby, B, & Humphries, M. (2000). Feminist Participatory Action Research: Methodological and Ethical Issues. Women’s Studies International Forum 23(1), 89-105.Google Scholar
  20. Gürer, D. (1995). Pioneering Women in Computer Science. Communications of the ACM 38(1), 45–54.CrossRefGoogle Scholar
  21. Haffner, Y. (2005). Erfolgreich in der Informatik … von dem, was alle schon immer wussten!. Frauenarbeit und Informatik 29, 26-32.Google Scholar
  22. Haffner, Y., Könekamp, B. & Krais, B. (2006). Arbeitswelt in Bewegung. Chancengleichheit in technischen und naturwissenschaftlichen Berufen als Impuls für Unternehmen. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  23. Henninger, A. (2001). Gender-Probleme in der New-Economy: Geschlechterverhältnisse in kleinen Softwarefirmen. Zeitschrift für Frauenforschung 3, S. 88-108.Google Scholar
  24. Holtzblatt, K., & Marsden, N. (2018). Retaining Women in Technology – Uncovering and Measuring Key Dimensions of Daily Work Experiences. IEEE International Conference on Engineering, Technology and Innovation (ICE/ITMC 2018).Google Scholar
  25. Iclaves (2013). Study on Women Active in the ICT Sector – A study prepared for the European Commission. URL: http://bcwt.bg/wp-content/uploads/documents/womenActiveInICT.pdf. Zuletzt zugegriffen: 28. Juni 2018.
  26. Judy, K. H. (2012). Agile Values, Innovation and the Shortage of Women Software Developers. 45th Hawaii International Conference on System Science (HICSS).Google Scholar
  27. Kleinn, K, & Schinzel, B. (2000). Männer und Frauen in der Softwareentwicklung. Forschungsbericht für das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.Google Scholar
  28. Linde, F., & Auferkorte-Michaelis, N. (2014). Diversitätsgerecht Lehren und Lernen. In K. Hansen (Hrsg.), CSR und Diversity Management: erfolgreiche Vielfalt in Organisationen (S. 137-174). Berlin: VS Springer.Google Scholar
  29. Logghe, S., & Schuurman, D. (2016). Action Research as a Framework to Evaluate the Operations of a Living Lab. Technology Innovation Management Review 7(2), S. 35-41.Google Scholar
  30. Maguire, P. (1987). Doing Participatory Research: A Feminist Approach. Amherst: Center for International Education, School of Education, University of Massachusetts.Google Scholar
  31. Marsden, N. (2016). Warum agile Methoden der Softwareentwicklung Genderaspekte (vielleicht) vernachlässigen. In H. Barke, J. Siegeris, J. Freiheit & D. Krefting (Hrsg.), Gender und IT-Projekte (S. 25-40). Opladen: Budrich UniPress.Google Scholar
  32. Marsden, N., Link, J., & Büllesfeld, E. (2015). Geschlechterstereotype in Persona-Beschreibungen. In S. Diefenbach, N. Henze & M. Pielot (Hrsg.), Mensch und Computer 2015 Tagungsband (S. 113-122). Stuttgart: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  33. Ogonowski, C., Jakobi, T., Müller, C., & Hess, J. (2018). PRAXLABS: A sustainable framework for user-centered ICT development Cultivating research experiences from Living Labs in the home. In V. Wulf, V. Pipek, D. Randall, M. Rohde, K. Schmidt, & G. Stevens (Eds.), Socio Informatics – A Practice-based Perspective on the Design and Use of IT Artefacts. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  34. Page, M. (2015). Gehaltsstudie 2015 – Information Technology, Page Group. URL: https://www.michaelpage.de/sites/michaelpage.de/files/2015%20Gehaltsstudie%20Information%20Technology.pdf. Zuletzt zugegriffen: 28. Juni 2018.
  35. Paulitz, T., & Prietl, B. (2014). Geschlechter- und intersektionalitätskritische Perspektiven auf Konzepte der Softwaregestaltung. In N. Marsden et al. (Hrsg.), Gender-UseIT. HCI, Usability und UX unter Gendergesichtspunkten (S.79-90). Berlin.: De Gruyter.Google Scholar
  36. Prietl, B. (2018, im Erscheinen). Ingenieurinnen, die es geschafft haben!? Symbolische Marginalisierungen prekärer Subjekte. Freiburger Zeitschrift für GeschlechterStudien 24 (1).CrossRefGoogle Scholar
  37. Projektzentrum Lehrentwicklung (2006). Empfehlungen für eine geschlechtersensible Didaktik des eLearning. URL: http://lehrentwicklung.univie.ac.at/index.php?id=573. Zuletzt zugegriffen: 28. Juni 2018.
  38. Reiss, M. (1997). Unternehmensstrukturen in Umbruch. Technologie & Management 46(4), 12-35.Google Scholar
  39. Schaffers, H., Guzman, J. G., & Merz, C. (2008). An Action Research Approach to Rural Living Labs Innovation. Proceedings of the Cunningham and M. Cunningham (Eds), Collaboration and the Knowledge Economy: Issues, Applications, Case Studies. IOS Press (2008), 617-624.Google Scholar
  40. Schelhowe, H. (2005). Interaktionen – Gender Studies und die Informatik. In H. Kahlert, B. Thiessen & I. Weller (Hrsg.), Quer denken – Strukturen verändern. Gender Studies zwischen Disziplinen (S. 203–220). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  41. Scherbaum, S. (2011). Die Macht der Stereotype. In R. Buhr & B. Kühne (Hrsg.), mst|femNet meets Nano and Optics: Bundesweite Mädchen-Technik-Talente-Foren in MINT – mäta (Innovation und Technik) (S. 30–39). Teltow: Feller.Google Scholar
  42. Schlücker, I. (2015). Frauen in der IT. UR: https://www.it-zoom.de/it-director/e/frauen-in-derit-12058/. Zuletzt zugegriffen: 28. Juni 2018.
  43. Ståhlbröst, A, & Holst, M. (2017). Reflecting on Actions in Living Lab Research. Technology Innovation Management Review 7(2), 27-34.Google Scholar
  44. Stoltenhoff, A.-K., & Raudonat, K. (2018, im Erscheinen). Digitalisierung (mit)gestalten – was wir vom Cyberfeminismus lernen können. Strategien und Ansätze einer aktivierenden Perspektive auf Informations- und Kommunikationstechnologien im 21. Jahrhundert. GENDER – Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 2018(2), 128–142.Google Scholar
  45. Theissen, K., & Henning, K. (2017). Förderung der Geschlechtergerechtigkeit durch Abbau der digitalen Gender-Kluft. URL: https://www.genderingermandevelopment.net/education.html. Zuletzt zugegriffen: 25. Juli 2018.
  46. Tigges, A. (2008). Geschlecht und digitale Medien. Entwicklung und Nutzung digitaler Medien im hochschulischen Lehr-/ Lernkontext. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  47. Tillmann, A. (2017). Genderbeben im Internet? Aushandlungen von Geschlecht im Kontext Internet. merz – Zeitschrift für Medienpädagogik 61(1), 19-27.Google Scholar
  48. Universität Erlangen-Nürnberg (2017). Empfehlungen zur Förderung einer gender- und diversitätssensiblen Lehr- und Lernkulturan der FAU Erlangen-Nürnberg. URL: https://www.gender-und-diversity.fau.de/files/2017/11/2015_0405_empfehlungen_gender_diversittssensible_lehrlernkultur.pdf. Zuletzt zugegriffen: 28. Juni 2018.
  49. Wachter-Boettcher, S. (2017). Technically Wrong: Sexist Apps, Biased Algorithms, and Other Threats of Toxic Tech. New York: Norton.Google Scholar
  50. Walgenbach, K. (2012). Intersektionalität als Analyseperspektive heterogener Stadträume. In E. Scambor & F. Zimmer (Hrsg.), Die intersektionelle Stadt. Geschlechterforschung und Medien an den Achsen der Ungleichheit (S.81-92). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  51. Weitzel, T., Laumer, S., Maier, C., Oehlhorn, C., Wirth, J., Weinert, C., & Eckhardt, A. (2017). 15 Jahre Recruiting Trends – Themenspecial 2017 – Women in IT. Bamberg: Universität Bamberg.Google Scholar
  52. Whyte, W. F. (1991). Participatory Action Research. Newbury Park: Sage.Google Scholar
  53. Wichert, I. (2017). Frauen in Führungspositionen – Die VUCA-Welt verlangt einen neuen Dialog und Ansatz. reportpsychologie 42(1), 8-9.Google Scholar
  54. Winker, G. & Degele, N. (2009). Intersektionalität: zur Analyse sozialer Ungleichheiten. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  55. Wildt, J. (2004). Vom Lehren zum Lernen – Zum Wandel der Lernkultur in modularisierten Studienstrukturen. In Neues Handbuch Hochschullehre (Kap. A 3.1.), Fassung 07/2004.Google Scholar
  56. Williams, J. & Lykes, M. B. (2003). Bridging Theory and Practice: Using Reflexive Cycles in Feminist Participatory Action Research. Feminism & Psychology 13(3) , 287-294.Google Scholar
  57. Zorn, I., Wiesner, H., Schelhowe, H., Baier, B., & Ebkes, I. (2004). Good Practice für die gendergerechte Gestaltung digitaler Lernmodule. In D. Carstensen & B. Barrios (Hrsg.), Campus 2004. Kommen die digitalen Medien an den Hochschulen in die Jahre? (S. 112-122). Münster: Waxmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Kerstin Raudonat
    • 1
    Email author
  • Kristian Gäckle
    • 1
  • Michael Ahmadi
    • 2
  • Anne Weibert
    • 2
  • Volker Wulf
    • 2
  • Nicola Marsden
    • 1
  1. 1.HeilbronnDeutschland
  2. 2.SiegenDeutschland

Personalised recommendations