Advertisement

Zusammenwirken von Regler und Strecken

  • Berthold HeinrichEmail author
  • Wolfgang Schneider
Chapter

Zusammenfassung

Der normale Aufbau eines Regelkreises ist die einschleifige Struktur. Diese einfache Regelschaltung hat den Vorteil, dass das Verhalten leicht überschaubar ist und gängige empirische Einstellregeln verwendet werden können. Im geschlossenen Regelkreis wird die Ausgangsgröße \(x\) der Regelstrecke als Regelgröße zur Eingangsgröße der Regeleinrichtung. Die Ausgangsgröße \(y\) der Regeleinrichtung als Stellgröße bewirkt eine Angleichung der Regelgröße \(x\) an den Sollwert \(w\).

Am Beispiel des einschleifigen Regelkreises soll zunächst das Verständnis für das Zusammenwirken von Regler und Regelstrecke mit Hilfe der Methode der Differenzialgleichungsanalyse geweckt werden. Vermaschte Regelkreise lassen sich nur mit hohem mathematischen Aufwand analysieren. Hier kommt die Methode der Laplace-Transformation zum Einsatz.

Bei der Analyse des Regelkreisverhaltens unterscheidet man:
  • Störverhalten, d. h. einen Eingriff der Störgröße am Regelstreckeneingang

  • Führungsverhalten, d. h. Eingriff der Führungsgröße am Eingang des Reglers.

Man versucht bei der Analyse eines Signals, die Einflüsse der jeweils anderen Eingangsgröße des Regelkreises konstant zu halten. Am Ende werden die Auswirkungen von Störungen und Führungsgrößen überlagert (Superposition).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.HerneDeutschland
  2. 2.NürnbergDeutschland

Personalised recommendations