Advertisement

Netzberechnung pp 551-576 | Cite as

Expertensysteme

  • Karl Friedrich SchäferEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Bei Aufgabenstellungen, die sich nicht durch arithmetische oder genetische Algorithmen lösen lassen, sind unter bestimmten Voraussetzungen sogenannte Expertensysteme eine sinnvolle Lösungsmöglichkeit. Dabei handelt es sich um Computerprogramme, mit denen eine Problemlösungskompetenz auf bestimmten, meist eng abgegrenzten Fachgebieten zur Verfügung gestellt wird. Sie enthalten das Expertenwissen als Menge von formalisierten, maschinenverarbeitbaren Operationen.

Literatur

  1. 1.
    S. Russel und P. Norvig, Künstliche Intelligenz, Pearson, 2012.Google Scholar
  2. 2.
    G. Goerz, Einführung in die künstliche Intelligenz, Bonn, Paris, Reading: Addison-Wesley, 1995.Google Scholar
  3. 3.
    W. Ertel, Grundkurs Künstliche Intelligenz, Berlin: Springer, 2016.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    F. Puppe, Einführung in Expertensysteme, Berlin: Springer, 1991.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    K. Kurbel, Entwicklung und Einsatz von Expertensystemen, Heidelberg: Springer, 1992.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    D. Hartmann und K. Lehner, Technische Expertensysteme, Heidelberg: Springer, 1990.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    M. Kerndlmaier, Technische Expertensysteme für Prozessführung und Diagnose, München: Oldenbourg, 1989.Google Scholar
  8. 8.
    Z. A. Styczynski, K. Rudion und A. Naumann, Einführung in Expertensysteme, Heidelberg: Springer, 2017.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    G. Gottlob, T. Frühwirt und W. Horn, Expertensysteme, Wien: Springer, 1990.CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    G. Krost, „Expertensysteme im Betrieb elektrischer Energieversorgungsnetze – realisiert mit einem Trainingssystem für den Netzwiederaufbau nach Groß-Störungen“, Dissertation Universität Duisburg, 1992.Google Scholar
  11. 11.
    D. Rumpel und J. Sun, Netzleittechnik, Berlin: Springer, 1989.CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    D. Reichelt, „Über den Einsatz von Methoden und Techniken der Künstlichen Intelligenz zu einer übergeordneten Optimierung des elektrischen Energieübertragungsnetzes“, Zürich, 1990.Google Scholar
  13. 13.
    K. Schäfer, C. Schwartze und J. Verstege, „Contex: An Expert System for Contingency Selection“, Electric Power Systems Research, Vol. 22, S. 189–194, 1991.CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    K. Schäfer, C. Schwartze und J. Verstege, „Ein Expertensystem zur Reduktion unzulässig hoher Kurzschlußleistungen“, etz, Bd. 112, Nr. 11, S. 526–531, 1991.Google Scholar
  15. 15.
    K. Schäfer, C. Schwartze, J. Verstege und M. Zöllner, „Netzzustandsbewertung mit wissensbasierten Methoden“, Elektrizitätswirtschaft, Bd. 91, Nr. 3, S. 91–94, 1992.Google Scholar
  16. 16.
    W. Hoffmann, „Wissensbasiertes System für die Bewertung und Verbesserung der netzsicherheit elektrischer Energieversorgungssysteme“, Dissertation Universität Dortmund, 1990.Google Scholar
  17. 17.
    M. Zöllner, „Bewertung und Verbesserung der Netzsicherheit elektrischer Versorgungssysteme mit wissensbasierten Methoden“, Dissertation Bergische Universität Wuppertal, 1997.Google Scholar
  18. 18.
    R. Bäßler, „Vom Expertenwissen zur Wissensbasis eines Expertensystems“, Intelligente Software Technologien, Nr. 2, S. 56–59, 1991.Google Scholar
  19. 19.
    P. Harmon und D. King, Expertensysteme in der Praxis, München: Oldenbourg, 1989.Google Scholar
  20. 20.
    P. Winston, Artificial intelligence, Reading: Addison-Wesley, 1993.Google Scholar
  21. 21.
    C. Beierle und G. Kern-Isberner, Methoden wissensbasierter Systeme, Heidelberg: Springer Vieweg, 2014.zbMATHGoogle Scholar
  22. 22.
    Boersch, J. Heinsohn und R. Socher, Wissensverarbeitung, Heidelberg: Springer, 2007.zbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Elektrische EnergieversorgungstechnikBergische Universität WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations