Advertisement

Besonderheiten mobiler Projekte benennen

  • Florian Siebler-Guth
Chapter
  • 122 Downloads

Zusammenfassung

Im dritten Kapitel trägt der Autor im Rahmen einer Literaturrecherche die besonderen Herausforderungen mobiler Entwicklungsprojekte zusammen. Der Lehrplan des iSAQB im Modul „Software-Architektur für mobile Geräte“ gab erste Anhaltspunkte, um die besonderen Herausforderungen zu identifizieren. Der Autor wählte vier Bücher aus, die er analysierte, um die einzelnen Themen vertieft beschreiben zu können.

Literatur

  1. Abrahamsson P (2015) Keynote: Mobile software development – the business opportunity of today. In: Proceedings of the international conference on software development. Reykjavik, S. 22–23. https://pdfs.semanticscholar.org/7941/2f7d4ea8875589f997ccf0a52919e7e2fc9d.pdf. Zugegriffen am 16.05.2019
  2. Aichele C, Schönberger M (2014) App4U. Springer, Heidelberg. ISBN 9783834824356CrossRefGoogle Scholar
  3. Aichele C, Schönberger M (2016) App-Entwicklung – effizient und erfolgreich. Springer, Heidelberg. ISBN 978-3658136840CrossRefGoogle Scholar
  4. Barton T, Müller C, Seel C (Hrsg) (2016) Mobile Anwendungen in Unternehmen: Konzepte und betriebliche Einsatzszenarien. Springer, Heidelberg. ISBN 978-3658120092Google Scholar
  5. Baumgartner U, Ewald K (2015) Apps und Recht, 2. Aufl. C. H. Beck, München. ISBN 9783406674761Google Scholar
  6. Beck K, Andres C (2015) Extreme programming explained: embrace chance. Addison-Wesley Professional, Boston. ISBN 9780321278654Google Scholar
  7. Boehm B, Turner R (2003) Balancing agility and discipline: a guide for the perplexed. Addison-Wesley/Pearson Education, Boston. ISBN 9780321186126Google Scholar
  8. Bollmann T, Zeppenfeld K (2010) Mobile computing. W3L GmbH (heute: Springer Nature Campus, Heidelberg). ISBN 9783868340051Google Scholar
  9. Bundesministerium für Gesundheit (2018) Neue EU-Verordnungen. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/gesundheitswesen/medizinprodukte/neue-eu-verordnungen.html. Zugegriffen am 11.04.2019
  10. Cockburn A (2004) Crystal clear – a human-powered methodology for small teams. Addison-Wesley Professional, Boston und weitere. ISBN 9780201699470Google Scholar
  11. Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und Information (2019) Medizinprodukterecht. https://www.dimdi.de/dynamic/de/medizinprodukte/medizinprodukterecht/. Zugegriffen am 11.04.2019
  12. Düsseldorfer Kreis (2014) Orientierungshilfe zu den Datenschutzanforderungen an App-Entwickler und App-Anbieter. https://www.lda.bayern.de/media/oh_apps.pdf. Zugegriffen am 20.03.2019
  13. Franz K (2014) Handbuch zum Testen von Web- und Mobile-Apps. Springer, Heidelberg. ISBN 97836622440278Google Scholar
  14. Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit (2014) 10.000 Apps und eine Menge Sorgen. https://www.aisec.fraunhofer.de/de/presse-und-veranstaltungen/presse/pressemitteilungen/2014/20140403_10000_apps.html. Zugegriffen am 16.05.2019
  15. Kaiser R (2014) Qualitative Experteninterviews (Elemente der Politik). Springer, Heidelberg. ISBN 9783658024789Google Scholar
  16. Kay M, Santos J, Takane M (2011) MHealth new horizons for health through mobile technologies: based on the findings of the second global survey on EHealth. World Health Organization, Geneva. ISBN 9789241564250Google Scholar
  17. Klein UA, Datta A (2016) Vertragsstrukturen beim Erwerb kostenloser Apps. Comput Recht 32(9):587–590Google Scholar
  18. Kniberg H (2015) Scrum and XP from the Trenches. C4Meida (kein Verlagsort angegeben),. ISBN 9781329224278Google Scholar
  19. Knoll M, Meinhardt S (Hrsg) (2016) Mobile Computing: Grundlagen – Prozesse und Plattformen – Branchen und Anwendungsszenarien. Springer, Heidelberg. ISBN 9783658120283Google Scholar
  20. Knott D (2016) Mobile App Testing: Praxisleitfaden für Softwaretester und Entwickler mobiler Anwendungen. dpunkt., Heidelberg. ISBN 9783864903793Google Scholar
  21. Maurice F (2012) Mobile Webseiten: Strategien, Techniken, Dos und Don’ts für Webentwickler. Carl Hanser & Co. KG, München. ISBN 9783446431188CrossRefGoogle Scholar
  22. Medizinproduktegesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. August 2002 (BGBl. I S. 3146), das zuletzt durch Artikel 7 des Gesetzes vom 18. Juli 2017 (BGBl. I S. 2757) geändert worden istGoogle Scholar
  23. Nielsen J, Budiu R (2013) Mobile usability. mitp & Co. KG, Frechen. ISBN 9783826695711Google Scholar
  24. Richter M, Flückiger M (2016) Usability und UX kompakt: Produkte für Menschen. Springer, Heidelberg. ISBN 9783662498279CrossRefGoogle Scholar
  25. Schickler M, Reichert M, Pryss R, Schobel J, Schlee W, Langguth B (2015) Entwicklung mobiler Apps: Konzepte, Anwendungsbausteine und Werkzeuge im Business und E-Health. Springer, Heidelberg. ISBN 9783642330568CrossRefGoogle Scholar
  26. Schilling K (2016) Apps machen: Der Kompaktkurs für Designer: Von der Idee bis zum klickbaren Prototyp. Carl Hanser & Co. KG, München. ISBN 9783446445741Google Scholar
  27. Schmitt H (17. Feb. 2010) FAZ.net. Eric Schmidt: Googles Devise heißt jetzt ‚Mobile first‘. https://blogs.faz.net/netzwirtschaft-blog/2010/02/17/googles-devise-heisst-ab-jetzt-mobile-first-1496. Zugegriffen am 13.02.2019
  28. Schwaber K, Sutherland J (2017) Scrum guide. https://www.scrumguides.org/docs/scrumguide/v2017/2017-Scrum-Guide-German.pdf. Zugegriffen am 30.01.2019
  29. Semler J (2016) App-Design: Alle zu Gestaltung, Usability und User Experience. Rheinwerk-Design, Bonn. ISBN 9783836234535Google Scholar
  30. Spataru AC (2010) University of Edinburgh: ‚Agile Development Methods for Mobile Applications‘. https://www.inf.ed.ac.uk/publications/thesis/online/IM100767.pdf. Zugegriffen am 16.05.2019
  31. Statista (2019a) Marktanteile der führenden Betriebssysteme. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/184516/umfrage/marktanteil-der-mobilen-betriebssysteme-in-europa-seit-2009/. Zugegriffen am 23.09.2019
  32. Statista (2019b) Anteile der verschiedenen Android-Versionen im Zeitraum 20. bis 26. Oktober 2018 weltweit. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/180113/umfrage/anteil-der-verschiedenen-android-versionen-auf-geraeten-mit-android-os/. Zugegriffen am 23.09.2019
  33. Steyer M (2010) Agile Muster und Methode: Agile Softwareentwicklung maßgeschneidert. Entwickler.press, Frankfurt. ISBN 9783868020427Google Scholar
  34. Süddeutsche Zeitung (2017) Windows Phone wird nicht weiterentwickelt. https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/smartphone-windows-phone-wird-nicht-weiterentwickelt-1.3702211. Zugegriffen am 31.01.2019
  35. Vollmer G (2017) Mobile App engineering. dpunkt., Heidelberg. ISBN 9783864904219Google Scholar
  36. Wasserman A (2010) Software engineering issues for mobile application development. https://www.researchgate.net/publication/221560176_Software_engineering_issues_for_mobile_application_development. Zugegriffen am 16.05.2019
  37. Wroblewski L (2012) Mobile first. Eyrolles, Paris. ISBN 9782212134063Google Scholar
  38. Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (2018) Checkliste: Ist meine App ein Medizinprodukt? https://www.zvei.org/verband/fachverbaende/fachverband-elektromedizinische-technik/checkliste-ist-meine-app-ein-medizinprodukt/. Zugegriffen am 11.04.2019

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Florian Siebler-Guth
    • 1
  1. 1.Bad HonnefDeutschland

Personalised recommendations