Advertisement

Mit Videospielen in den Islamischen Religionsunterricht – Eine theoretische Grundlegung und phänomenologische Betrachtung

  • Daniel RotersEmail author
Chapter
  • 28 Downloads
Part of the Edition Fachdidaktiken book series (EF)

Zusammenfassung

Videospiele gehören zur Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen und zunehmend auch Erwachsenen. Sie sind Teil einer Medienkultur, in der das Religiöse ähnlich wie im Film oder etwa in der Werbung über Symbolik fast schon subversiv Einzug in unseren Alltag findet. Dieser Beitrag will dieses Medium im Kontext des fruchtbaren Spannungsverhältnisses zwischen Lebenswelt und gelehrter Religion thematisieren und aufzeigen, dass die Thematisierung dieses Mediums im Religionsunterricht neue Möglichkeiten eröffnet, um über Fragen des Glaubens ins Gespräch zu kommen. Mithin wird zur Diskussion gestellt, inwieweit dieses Medium Erfahrungen generieren kann, die als religiös bezeichnet werden können.

Schlüsselwörter

Neue Medien Computer Videospiele Religion und Medien Mediensozialisation Digitalität Virtualität Religionspädagogik und Mediendidaktik 

Literatur

  1. Ackermann, Judith. 2017. Phänomen Let’s Play-Video: Entstehung, Ästhetik, Aneignung und Faszination aufgezeichneten Computerspielhandelns. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bohrmann, Thomas. 2007. Die Reise des Helden im Hollywoodkino. Ein Erzählmuster populärer Mediengeschichte. Münchener Theologische Zeitschrift 58: 291–304.Google Scholar
  3. Bub, Henry S. (alias GamerDad). 2002. Game with God. Computer Games Magazine. http://www.gamerdad.com/blog/2008/06/23/retro-game-with-god/. Zugegriffen: 24.12.2017.
  4. Brachmann, Jarret, und Alex Levine. 2011. The World of Holy Warcraft. How al Qaeda is using online game theory to recruit the masses. Foreign Policy. http://foreignpolicy.com/2011/04/13/the-world-of-holy-warcraft/. Zugegriffen: 23.12.2017.
  5. Breuer, Markus, Hrsg. 2012. E-Sport – Perspektiven aus Wissenschaft und Wirtschaft. Glücksstadt: vwh.Google Scholar
  6. Bronkhorst, Johannes. 2017. Religion be Explained? The Role of Absorption in Various Religious Phenomena. In Method & Theory in the Study of Religion, Hrsg. S. Fuhrding, 1–30. Leiden: Brill.Google Scholar
  7. Campbell, Heidi. 2010. Islamogaming: Digital Dignity via Alternative Storytellers. In Halos an Avatars. Playing Games with God, Hrsg. Craig Detweiler, 63–74. Louisville: Westminster John Knox Press.Google Scholar
  8. Campbell, Joseph. 1999. Der Hero in tausend Gestalten. Frankfurt am Main: suhrkamp.Google Scholar
  9. Csíkszentmihályi, Mihály. 112010 (1975). Das Flow-Erlebnis. Jenseits von Angst und Langeweile im Tun aufgehen. (Beyond Boredom and Anxiety. The Experience of Play in Work and Games). Stuttgart (San Francisco): Klett-Cotta.Google Scholar
  10. Derrickson, Krystina. 2008. Second Life and The Sacred: Islamic Space in a Virtual World. Digital Islam. http://www.digitalislam.eu/article.do?articleId=1877. Zugegriffen: 25.12.2017.
  11. Dungan, Ronnie. 2016. Even ISIS are getting in on gamification. seriousgamesindustry.com. http://seriousgamesindustry.com/en/even-isis-are-getting-in-on-gamification/. Zugegriffen: 23.12.2017.
  12. Fehrenbach, Achim. 2015. Game „Life Is Strange“: Einen Zeitsprung voraus. http://www.zeit.de/digital/games/2015-01/life-is-strange-games-test-zeitreise/. Zugegriffen: 23.12.2017.
  13. Fritz, Jürgen. 2003. Warum eigentlich spielt jemand Computerspiele? Macht, Herrschaft und Kontrolle faszinieren und motivieren. https://www.bpb.de/gesellschaft/digitales/computerspiele/63715. Zugegriffen: 25.12.2017. Erstmals erschienen in Computerspiele. Virtuelle Spiel- und Lernwelten, Hrsg. Jürgen Fritz, und Wolfgang Fehr, 10–24. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.
  14. Funiok, Rüdiger, und S. Ring. 2014. Moral im Spiel. Anforderungen und Rahmenbedingungen moralischen Urteilens. In Computerspiele und Medienpädagogik, Konzepte und Perspektiven, Hrsg. Kathrin Demmler, Klaus Lutz, und Sebastian Ring, 109–116. München: kopaed.Google Scholar
  15. Gemünden, Petra von. 2011. Affekt und Glaube: Studien zur Historischen Psychologie des Frühjudentums. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  16. Glicksohn, Joseph, Aviva Berkovich-Ohana, Federica Mauro, und Tal Dotan Ben-Soussan. 2017. Time Perception and the Experience of Time When Immersed in an Altered Sensory Environment. In Frontiers in Human Neurosciences 11.  https://doi.org/10.3389/fnhum.2017.00487. Zugegriffen: 23. Dezember 2017.
  17. Gottwald, Eckart. 1993. Audiovisuelle Medien in Religionsunterricht und Gemeindearbeit. In Methodisches Kompendium für den Religionsunterricht, Hrsg. Gottfried Adam, und Rainer Lachmann, 284–296. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  18. Gottwald, Eckart. 2000. Didaktik der religiösen Kommunikation. Die Vermittlung von Religion in Lebenswelt und Unterricht. Neukirchen-Vluyn: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  19. GutsMuths, Johann Christoph Friedrich. 1796 (1959). Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und des Geistes. Schnepfental (Berlin): Verlag der Buchhandlung der Erziehungsanstalt.Google Scholar
  20. Harnden, Toby. 2004. Video games attract young to Hizbollah. The Telegraph. http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/middleeast/lebanon/1455011/Video-games-attract-young-to-Hizbollah.html. Zugegriffen: 24.12.2017.
  21. Huizinga, Johan. 252017 (1938). Homo ludens. Vom Ursprung der Kultur im Spiel. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  22. Kaufmann, Franz-Xaver. 1989. Religion und Modernität. Sozialwissenschaftliche Analysen. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  23. Kunczik, Michael. 2013. Gewalt – Medien – Sucht: Computerspiele. Berlin: LIT Verlag.Google Scholar
  24. Luckmann, Thomas. 1985. Über die Funktion der Religion. In Die religiöse Dimension der Gesellschaft. Religion und ihre Theorie, Hrsg. Peter Koslowski, 26–41. Tübingen: J. P. C. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  25. Luhmann, Niklas. 2000. Die Religion der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Makuch, Eddie. 2013. How Space Travel Influenced Ultima Creator. https://www.gamespot.com/articles/how-space-travel-influenced-ultima-creator/1100-6405008/. Zugegriffen: 24.12.2017.
  27. Nakamura, Jeanne, und M. Csíkszentmihályi. 2010. Flow Theory and Research. In Handbook of Positive Psychology, Hrsg. Charles Richard Synder, E. Wright, und Shane J. Lopez, 195–206. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  28. Parking, Simon. 2015. Death by Video Games: Tales of obsession from the virtual frontline. London: Profile Books.Google Scholar
  29. Peddie, Jon. 2017. Augmented Reality: Where We Will All Live. Cham: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  30. Peters, Uwe Henrik. 1999. Wörterbuch der Psychiatrie und medizinischen Psychologie. Augsburg: Bechtermünz Verlag.Google Scholar
  31. Pirner, Manfred L. 2002. „Religion“ und „Religiosität“. Tendenzen und Probleme in kultur- und religionshermeneutischen Analysen der populären Kultur. Theo-Web: Zeitschrift für Religionspädagogik, 2 / 2002: Werkstattsberichte zu Religiosität und Identität: 64–69.Google Scholar
  32. Pirner, Manfred L., und Thomas Breuer, Hrsg. 2004. Medien – Bildung – Religion: Zum Verhältnis von Medienpädagogik und Religionspädagogik in Theorie, Empirie und Praxis. München: kopaed.Google Scholar
  33. Pirner, Manfred L. 2004. Religiöse Mediensozialisation? Empirische Studien zu Zusammenhängen zwischen Mediennutzung und Religiosität bei SchülerInnen und deren Wahrnehmung durch LehrerInnen. Buchreihe Medienpädagoik interdisziplinär Bd. 3. München: kopaed.Google Scholar
  34. Popp, Walter, Hrsg. 1976. Kommunikative Didaktik. Soziale Dimensionen des didaktischen Felds. Weinheim-Basel: Julius Beltz.Google Scholar
  35. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (Hrsg.). 2017. Rede von Bundeskanzlerin Merkel zur Eröffnung der gamescom am 22. August 2017. https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/rede-von-bundeskanzlerin-merkel-zur-eroeffnung-der-gamescom-am-22-august-2017-392398. Zugegriffen: 24.Oktober 2018.
  36. Rheingans, Silja. 2014. Digitale Spielkultur. In Computerspiele und Medienpädagogik. Konzepte und Perspektiven, Hrsg. Kathrin Demmler, Klaus Lutz, und Sebastian Ring, 55–62. München: kopaed.Google Scholar
  37. Ring, Sebastian, und Ulrike Wagner. 2014. Verspielt und vernetzt. Computerspiele als Teil der konvergenten Medienwelt. In Computerspiele und Medienpädagogik, Konzepte und Perspektiven, Hrsg. Kathrin Demmler, Klaus Lutz, und Sebastian Ring, 35–45. München: kopaed.Google Scholar
  38. Schäfer, Karl-Hermann, und Klaus Schaller. 31976. Kritische Erziehungswissenschaft und kommunikative Didaktik. Heidelberg: Quelle & Meyer. Google Scholar
  39. Scheuerl, Hans. 91979 (1954). Das Spiel. Untersuchungen über sein Wesen. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  40. Schiller, Friedrich. 2000 (Entstehung 1793/1794). Über die ästhetische Erziehung des Menschen in einer Reihe von Briefen. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  41. Schweitzer, Friedrich. 2000. Jugendkultur und Religionspädagogik. In Religionspädagogik und Kultur. Beiträge zu einer religionspädagogischen Theorie kulturell vermittelter Praxis in Kirche und Gesellschaft, Hrsg. P. Biehl, und K. Wegenast, 165–178. Neukirchen-Vluyn: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  42. Slater, Don. 2002. Social Relationships and Identity On-line and Off-line. In Handbook of New Media: Social Shaping and Consequences of ICTs, Hrsg. Leah A. Sonia Lievrouw, und S. Livingstone, 533–546. London: Sage.Google Scholar
  43. Sleegers, Jürgen. 2013. Spiele muss man spielen, um sie zu verstehen. Lasst uns spielen! – draußen, drinnen, virtuell, unerzogen Magazin 2/2013.Google Scholar
  44. Sleegers, Jürgen. 2014. LOAD EIGENE_SPIELERERFAHRUNG, 8,1 – Games und Gamer durch eigene Spielererfahrung verstehen lernen. In Computerspiele und Medienpädagogik, Konzepte und Perspektiven, Hrsg. Kathrin Demmler, Klaus Lutz, und Sebastian Ring, 151–156. München: kopaed.Google Scholar
  45. Stampfl, Nora S. 2016. Die verspielte Gesellschaft oder Leben im Zeitalter des Computerspiels. Hannover: Heise Verlag.Google Scholar
  46. Steffen, Oliver. Erspiele dich selbst mit Computerspielfiguren. https://www.reli.ch/erspiele-dich-selbst-mit-computerspielfiguren/. Zugegriffen: 23.12.2017.
  47. Steffen, Oliver. 2017a. Level Up Religion. Einführung in die religionswissenschaftliche Digitalspielforschung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  48. Steffen, Oliver. 2017b. Religion in Games. Eine Methode für die religionswissenschaftliche Digitalspielforschung. Berlin: Reimer.Google Scholar
  49. Tanz, Jason. 2016. A father, a dying son, and the quest to build the most profound videogame ever. Praying for time. https://www.wired.com/2016/01/that-dragon-cancer/. Zugegriffen: 25.12.2017.
  50. Thon, Jan-Noël. 2015. Game Studies und Narratologie. In Game Studies. Aktuelle Ansätze der Computerspielforschung, Hrsg. Jan-Noël Thon, und Klaus Sachs-Hombach, 104–164. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  51. Ullah, Haroon. 2017. Digital Rebels: Islamists, Social Media and the New Democracy. New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  52. Wagner, Ulrike. 2009. Konvergenz. In Grundbegriffe der Medienpädagogik – Praxis, Hrsg. Bernd Schorb, Günther Anfang, und Kathrin Demmler, 156–158. München: kopaed.Google Scholar
  53. Wollstonecraft, Mary. 1788. Original Stories from Real Life; with Conversations Calculated to Regulate the Affections, and Form the Mind to Truth and Goodness. London: Ohio State University.Google Scholar

Zitierte Spiele und digitale Plattformen

  1. AI Experiments (Google, seit 2016)Google Scholar
  2. Ali and Sumaya (Imanination Games)Google Scholar
  3. Abu Isa’s Quest for Knowledge (Abu Isa Games, 2006)Google Scholar
  4. B. Braun Future Operating Room (B. Braun, 2006)Google Scholar
  5. Cities: Skylines (Colossal Order)Google Scholar
  6. Command & Conquer (Virgin Interactive Entertainment u. a., seit 1995)Google Scholar
  7. Democracy 3 (Positech Games)Google Scholar
  8. Die Sims (Maxis, seit 2000)Google Scholar
  9. Doom (id Software, 1993)Google Scholar
  10. Grand Theft Auto (Rockstar Games, seit 1997)Google Scholar
  11. Life Is Strange (Dontnod Entertainment, 2015)Google Scholar
  12. Maze of Destiny (IslamGames)Google Scholar
  13. Pong (Atari, 1972)Google Scholar
  14. Pac-Man (Namco, 1980)Google Scholar
  15. Pokémon Go (Niantic, 2016)Google Scholar
  16. Resistance (Hisbollah, 2003, 2007)Google Scholar
  17. Second Life (Linden Lab, seit 2003)Google Scholar
  18. Sid Meier’s Civilization (MPS Labs, seit 1981)Google Scholar
  19. SimCity (Maxis u. a., seit 1987)Google Scholar
  20. Special Forces 1 & 2 (Hisbollah 2003, 2007)Google Scholar
  21. Steam (Valve, seit 2003)Google Scholar
  22. Syrian Journey (BBC)Google Scholar
  23. That Dragon, Cancer (Numinous Games)Google Scholar
  24. The Adventures of Ahmad (Baraka)Google Scholar
  25. The Elder Scrolls V: Skyrim (Bethesda Game Studios)Google Scholar
  26. This War of Mine (11 Bit Studios)Google Scholar
  27. Tropico 16 (PopTop Software, 2001; Haemimont Games, ab 2009; Limbic Games, 2019)Google Scholar
  28. Ultima-Reihe (Origin Systems, seit 1981)Google Scholar
  29. Ummah Defense I & II (IslamGames)Google Scholar
  30. Wolfenstein 3D (id Software, 1992)Google Scholar
  31. Zooniverse (Citizen Science Alliance, seit 2009)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Westfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations