Advertisement

„Der Absprung ist Freiheit“ – Philosophische Dimensionen der Desertion

  • Dagmar BorchersEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Freiheit zu gehen ist offensichtlich nicht in allen gesellschaftlichen Kontexten durchgängig gegeben. Im militärischen Kontext endet sie spätestens dann, wenn man sich unerlaubt von der Truppe entfernt – in diesem Fall droht ggf. eine Freiheitsstrafe. Desertion bzw. Fahnenflucht ist bisher kaum philosophisch reflektiert worden. Dabei stellt sich durchaus die Frage, wie dieser Vorgang moralphilosophisch, aber auch aus der Perspektive der Politischen Philosophie zu bewerten ist. Die moralphilosophische Einschätzung hängt maßgeblich sowohl vom Kontext als auch von den Motiven des Akteurs ab und setzt eine differenzierte Fallunterscheidung voraus. Die entscheidende Frage im Zusammenhang der Politischen Philosophie ist, ob und ggf. aus welchen Gründen der (liberale Rechts-)Staat berechtigt ist, diese individuelle Entscheidung dadurch unterbinden zu wollen, dass er sie strafrechtlich verfolgt. Die hier vertretene These ist, dass die Freiwilligkeit des Eintritts ins Militär maßgeblich ist für die Berechtigung, den eigenmächtigen Austritt verhindern zu wollen. Am Beginn steht allerdings eine existenzphilosophische Betrachtung, die deutlich zu machen sucht, dass die Desertion als ein Akt der Freiheit dem Akteur grundsätzlich immer offen steht und diese Freiheit auf besonders nachdrückliche Weise demonstriert. Hintergrund der philosophischen Erörterung der Desertion ist die Erzählung „Die Kirschen der Freiheit“ von Alfred Andersch, in der alle drei Perspektiven angesprochen werden.

Literatur

  1. Andersch, A. (1952). Die Kirschen der Freiheit. Zürich: Diogenes.Google Scholar
  2. Anscombe, G. E. M. (1974). Moderne Moralphilosophie. In G. Grewendorf & G. Meggle (Hrsg.), Seminar: Sprache und Ethik – Zur Entwicklung der Metaethik (S. 217–243). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Boshammer, S. (2008). Von schmutzigen Händen und reinen Gewissen – Konflikte und Dilemmata als Problem der Ethik. In J. Ach, K. Bayertz, & L. Siep (Hrsg.), Grundkurs Ethik (Bd. 1). Münster: Mentis.Google Scholar
  4. Bröckling, U., & Sikora, M. (Hrsg.). (1998). Armeen und ihre Deserteure. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  5. Kant, I. (2011). Zum Ewigen Frieden und Auszügen aus der Rechtslehre. Kommentar von Oliver Eberl und Peter Niesen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (Erstveröffentlichung 1795).Google Scholar
  6. Knippschild, D. (1998). Deserteure im zweiten Weltkrieg. In U. Bröckling & M. Sikora (Hrsg.), Armeen und ihre Deserteure (S. 222–251). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  7. Koberstein, A. (1996). Gott oder das Nichts. Sartre-Rezeption im frühen Nachkriegswerk von Alfred Andersch im Kontext der Zeitgenössischen Existenzialismus-Diskussion. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  8. Sartre, J.-P. (1947). Ist der Existentialismus ein Humanismus? Zürich: Europa.Google Scholar
  9. Stoessel, P. (2013). Armseliger Stern der Hoffnung für die Flucht von den Fahnen’ Desertion und Montage. Eine vergleichende Studie zu den Desertions-Erzählungen von Heinar Kipphardt, Alfred Andersch, Heinrich Böll und Hans Magnus Enzensberger. Hannover: Wehrhahn.Google Scholar
  10. ZEIT online. (2014). Bundeswehr-Soldat in die Ukraine desertiert. http://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-10/bundeswehr-soldat-ukraine-desertiert. Zugegriffen: 2. Febr. 2018.
  11. ZEIT online. (2016). Ohne Wehrpflicht läuft es besser. http://www.zeit.de/politik/2016-08/bundeswehr-von-der-leyen-keine-wehrpflicht. Zugegriffen: 2. Febr. 2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations