Advertisement

Individuelle Austrittsoptionen im Territorialstaat – die panarchistische Alternative

  • Frank DietrichEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Möglichkeit, aus einer Gemeinschaft auszutreten und sich einer anderen Gemeinschaft anzuschließen oder außerhalb jeglicher Gemeinschaft zu bleiben, stellt ein zentrales Freiheitsrecht dar. Moderne Staaten begegnen bei der Gewährung individueller Austrittsoptionen jedoch gravierenden Problemen, die sich im Wesentlichen auf ihre territoriale Verfasstheit zurückführen lassen. Im Blickpunkt des Aufsatzes steht das Konzept der Panarchie, das der belgische Ökonom Paul-Emile de Puydt Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelt hat. Seine Überlegungen zu einer nichtterritorialen Form der Staatlichkeit zeigen einen interessanten Weg auf, die Austrittsoptionen der Individuen zu erweitern. Die von de Puydt vorgeschlagene Etablierung einer panarchistischen Herrschaft sieht sich aber mit erheblichen Schwierigkeiten konfrontiert, die es ratsam erscheinen lassen, seine Konzeption nur in abgeschwächter Form zu verwirklichen. Im Ergebnis wird für die Anerkennung partieller Austrittsrechte plädiert, die es den Individuen erlauben, sich der staatlichen Zuständigkeit in allen Bereichen zu entziehen, in denen ein territoriales Monopol des Staates nicht plausibel begründbar ist.

Literatur

  1. De Molinari, G. (2016). On the production of security. In A. Tucker & G. P. de Bellis (Hrsg.), Panarchy. Political theories of non-territorial states (S. 43–55). New York: Routledge. (Erstveröffentlichung 1849).Google Scholar
  2. De Puydt, P.-E. (2016). Panarchy. In A. Tucker & G. P. de Bellis (Hrsg.), Panarchy. Political theories of non-territorial states (S. 21–36). New York: Routledge. (Erstveröffentlichung 1860).Google Scholar
  3. Dietrich, F. (2010). Sezession und Demokratie. Eine philosophische Untersuchung. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  4. Frey, B. (2016). A Utopia? Government without territorial monopoly. In A. Tucker & G. P. de Bellis (Hrsg.), Panarchy. Political theories of non-territorial states (S. 234–246). New York: Routledge.Google Scholar
  5. Hume, D. (1988). Über den ursprünglichen Vertrag. In U. Bermbach (Hrsg.), David Hume: Politische und ökonomische Essays (Bd. 2, S. 301–324). Hamburg: Felix Meiner. (Erstveröffentlichung 1748).Google Scholar
  6. Johnsson, R. C. B. (2016). Non-territorial governance, mankind’s forgotten legacy. A review of Shih Shun Liu’s extraterritoriality: Its rise and its decline. In A. Tucker & G. P. de Bellis (Hrsg.), Panarchy. Political theories of non-territorial states (S. 188–213). New York: Routledge.Google Scholar
  7. Kateb, G. (1998). The value of association. In A. Gutman (Hrsg.), Freedom of association (S. 35–63). Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  8. Kukathas, C. (2003). The liberal archipelago. A theory of diversity and freedom. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  9. Locke, J. (2007). Zweite Abhandlung über die Regierung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (Erstveröffentlichung 1690).Google Scholar
  10. Miller, D. (2007). National responsibility and global justice. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  11. Nozick, R. (1974). Anarchy, state, and utopia. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  12. Rothbard, M. N. (2011). For a new liberty. The libertarian manifesto (2. Aufl.). Auburn: Ludwig von Mises Institute. (Erstveröffentlichung 1978).Google Scholar
  13. Simmons, A. J. (2001). Justification and legitimacy. Essays on rights and obligations. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  14. Tucker, A. (2016). Introduction. In A. Tucker & G. P. de Bellis (Hrsg.), Panarchy. Political theories of non-territorial states (S. 1–17). New York: Routledge.Google Scholar
  15. Von Humboldt, W. (1991). Ideen zu einem Versuch, die Grenzen der Wirksamkeit des Staats zu bestimmen. Stuttgart: Reclam. (Erstveröffentlichung 1792).Google Scholar
  16. Weber, M. (1980). Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie (5. rev. Aufl.). Tübingen: Mohr. (Erstveröffentlichung 1922).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Heinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations