Advertisement

Einleitung

  • Dagmar Borchers
  • Simone Dietz
  • Hannes FothEmail author
  • Svenja Wiertz
Chapter

Zusammenfassung

Gehen zu können, wenn man will – das ist für viele Menschen eine Kurzformel für Freiheit. Einen Ort zu verlassen, an dem einen nichts mehr hält, und zu neuen Ufern aufzubrechen, bedeutet Handlungsmacht und Autonomie. Wegzugehen heißt in vielen Fällen aber auch, Abschied von Personen und einer bisherigen gemeinsamen Lebenspraxis zu nehmen. Geht es um die Trennung vom vertrauten sozialen Umfeld und von den gewohnten Lebensformen, wird dies oft als Verlust befürchtet und erlebt. Die Freiheit zu gehen ist deshalb vor allem als Option wichtig, als Möglichkeit, von der wir Gebrauch machen können, aber nicht müssen. Auch wenn Ausstiegsoptionen nicht wahrgenommen werden, prägen sie die Situation – sie ermöglichen es, die bestehenden Verhältnisse infrage zu stellen, stärken Verhandlungspositionen in Konfliktfällen und machen das Bleiben zu einer freien Entscheidung.

Literatur

  1. Arendt, H. (2002). Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft. Antisemitismus, Imperialismus, totale Herrschaft. München: Piper. (Erstveröffentlichung 1951).Google Scholar
  2. Borchers, D., & Vitikainen, A. (Hrsg.). (2012). On Exit: Interdisciplinary Perspectives on the Right of Exit in Liberal Multicultural Societies. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  3. De Puydt, P.-E. (2016). Panarchy. In A. Tucker & G. P. de Bellis (Hrsg.), Panarchy. Political Theories of Non-Territorial States (S. 21–36). New York: Routledge. (Erstveröffentlichung 1860).Google Scholar
  4. Hirschman, A. O. (1970). Exit, Voice, and Loyalty. Responses to Decline in Firms, Organizations and States. Cambridge: Harvard University Press. Deutsche Übersetzung: Hirschman, A. O. (1974). Abwanderung und Widerspruch. Reaktionen auf Leistungsabfall bei Unternehmungen, Organisationen und Staaten. Übers.: A. O. Hirschman. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  5. Hirschman, A. O. (1993). Exit, Voice, and the Fate of the German Democratic Republic: An Essay in Conceptual History. World Politics, 45(2), 173–202. [Auf Deutsch.] (1992). Abwanderung, Widerspruch und das Schicksal der Deutschen Demokratischen Republik: Ein Essay zur konzeptuellen Geschichte. Leviathan: Zeitschrift für Sozialwissenschaft, 20(3), 330–358.CrossRefGoogle Scholar
  6. Hume, D. (1988). Über den ursprünglichen Vertrag. In U. Bermbach (Hrsg.), David Hume: Politische und ökonomische Essays (Bd. 2, S. 301–324). Hamburg: Felix Meiner. (Erstveröffentlichung 1748).Google Scholar
  7. Illouz, E. (2018). Warum Liebe endet. Eine Soziologie negativer Beziehungen, Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Lorey, I., Nigro, R., & Raunig, G. (Hrsg.). (2011). Inventionen 2: Exodus, Reale Demokratie, Immanenz, Territorium, Maßlose Differenz, Biopolitik. Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  9. Munro, A. (2006). Tricks. Acht Erzählungen (orig.: Runaway). Frankfurt a. M.: S. Fischer. (Erstveröffentlichung 2004).Google Scholar
  10. Richter, A. (2002). Aussteigen auf Zeit. Das Sabbatical-Handbuch. Köln: vgs.Google Scholar
  11. Thomä, D. (1992). Eltern. Kleine Philosophie einer riskanten Lebensform. München: Beck.Google Scholar
  12. Virno, P. (2010). Exodus. Wien und Berlin: Verlag Turia + Kant.Google Scholar
  13. Walzer, M. (1988). Exodus und Revolution. Berlin: Rotbuch Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Dagmar Borchers
    • 1
  • Simone Dietz
    • 2
  • Hannes Foth
    • 3
    Email author
  • Svenja Wiertz
    • 4
  1. 1.Universität BremenBremenDeutschland
  2. 2.Heinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland
  3. 3.Universität zu LübeckLübeckDeutschland
  4. 4.Heinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations