Advertisement

Sein und Schein – Einsam sein, frei sein, man selbst sein

  • Martin Sauerland
  • Johanna Höhs
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel geht es um die Beantwortung der Frage, welche Wirkungen Geld auf das Erleben und Verhalten von Menschen hat. Macht Geld wirklich frei, unabhängig, glücklich, mächtig, selbstbewusst und sexy, wie viele Menschen denken oder macht es gierig, neidisch, egoistisch, einsam und unglücklich? Fördert Geld Konflikte oder ist es das soziale Bindemittel unserer Gesellschaft? Lähmt es, macht es blind oder weckt es Potenziale und eröffnet Möglichkeiten? Macht es Hoffnung und baut Angst, Stress und Sorgen ab oder entleert es das Leben von jedwedem wahren Sinn? Wir werden Karl Marx analysieren, der feststellte, dass Geld natürliche Wirkverhältnisse pervertiert: Geld macht den Hässlichen attraktiv, es verwandelt den Herren in den Knecht etc. Für viele Menschen hat Geld sogar einen religiösen Charakter. Wie ist all dies einzuordnen? Welche praktischen Implikationen gehen daraus hervor? Das Kapitel gibt Antworten.

Literatur

  1. Arndt, C., & Volkert, J. (2006). Das Konzept der Verwirklichungschancen. Empirische Operationalisierung im Rahmen der Armuts- und Reichtumsmessung. Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung. (berichtet in Böwing-Schmalenbrock, s.u.).Google Scholar
  2. Berger, P. A., & Schmidt, V. H. (Hrsg.). (2004). Welche Gleichheit, welche Ungleichheit. Grundlagen der Ungleichheitsforschung. Berlin: Springer.Google Scholar
  3. Böll, H. (1963). Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral, z. B. In J. Schubert (Hrsg.), Erzählungen (2006). Heinrich Böll. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  4. Bolz, N. (2009). Wo Geld fließt, fließt kein Blut. In K. P. Liessmann (Hrsg.), Geld. Was die Welt im Innersten zusammenhält (Philosophicum Lech, S. 239–263). Wien: Zsloney.Google Scholar
  5. Böwing-Schmalenbrock, M. (2012). Wege zum Reichtum. Die Bedeutung von Erbschaften, Erwerbstätigkeit und Persönlichkeit für die Entstehung von Reichtum. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  6. Brehm, J. W. (1966). Theory of psychological reactance. New York: Academic Press.Google Scholar
  7. Breier, S. (2017). Geld Macht Gefühle. Wie Geld unser Denken, Fühlen und Handeln beeinflusst. Berlin: Springer.Google Scholar
  8. Brodbeck, K.-H. (2009). Geldwert und Geldgier. Zur Macht einer globalen Illusion. In K. P. Liessmann (Hrsg.), Geld – Was die Welt im Innersten zusammenhält (S. 2007–2238). Wien: Zsolnay.Google Scholar
  9. Brunowsky, R.-D. (1998). Geld – der menschliche Faktor. Erfolg und Reichtum, Macht und Verlust: Der Mensch und sein Geld. Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  10. Buss, D. M. (2004/2017). Evolutionary psychology: The new science of the mind. Boston: Allyn & Bacon.Google Scholar
  11. Buss, D. M., & Schmitt, D. P. (1993). Sexual strategies theory: An evolutionary perspective on human mating. Psychological Review, 100(2), 204–232.CrossRefGoogle Scholar
  12. Claudius, M. (1777/1976). Sämtliche Werkte. Von Perfahl, J. München: Winkler .Google Scholar
  13. Deutschmann, C. (2009). Geld – die verheimlichte Religion unserer Gesellschaft? In K. P. Liessmann (Hrsg.), Geld – was die Welt im Innersten zusammenhält (Philosophicum Lech, S. 239–263). Wien: Paul Zsoney.Google Scholar
  14. Dittmar, H., Bond, R., Hurst, M., & Kasser, T. (2014). The relationship between materialism and personal well-being: A meta-analysis. Journal of Personality and Social Psychology, 107(5), 879–924.CrossRefGoogle Scholar
  15. Dostojewski, F. M. (1862/1999). Aufzeichnungen aus einem Totenhaus, I Das Totenhaus. Ditzingen: Reclam.Google Scholar
  16. Falk, A., & Szech, N. (2013). Morals and Markets. Science, 340(6133), 707–711.CrossRefGoogle Scholar
  17. Fontane, T. (1957). Sämtliche Werke, Bd. 20, S. 71 ff.; hier: in Der Mensch und das Geld, 1957, S. 100.Google Scholar
  18. Frankel, H. S. (1979). Geld. Philosophie und Psychologie des Geldes. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  19. Gallup. (2014). http://www.gallup.de/183104/engagement-index-deutschland.aspx. Zugegriffen am 31.08.2019.
  20. Giles. (2014). In C. Hammond (2017), Erst denken, dann zahlen. Die Psychologie des Geldes und wie wir sie nutzen können. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  21. Glatzer, W., & Becker, J. (2008). Einstellungen zum Reichtum. Wahrnehmung und Beurteilung sozio-ökonomischer Ungleichheit und ihrer gesellschaftlichen Konsequenzen in Deutschland (Skript der Universität Frankfurt am Main, berichtet in Böwing-Schmalenbrock, 2012; s.o.).Google Scholar
  22. Goethe, J. W. von (1844/2002). Hier in: Deutsches Lesebuch (Wackernagel, W.) (S. 22). Stuttgart: Liesching.Google Scholar
  23. Goethe, J. W. von (2018, Abruf). Gedichte, 1827, Zahme Xenien, Kap. 3. https://www.aphorismen.de/zitat/75177. Zugegriffen am 31.08.2019.
  24. Grill, G. (1992). Meyers großes Taschenlexikon. Mannheim: BI Taschenbuch.Google Scholar
  25. Grimm (1819). Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm, 83, z. B. In H. Rölleke (Hrsg.), Grimms Märchen und ihre Quellen (S. 110–121). Trier: Wissenschaftlicher.Google Scholar
  26. Hammond, C. (2017). Erst denken, dann zahlen. Die Psychologie des Geldes und wie wir sie nutzen können. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  27. Hatfield, E., & Sprecher, S. (1986). Mirror, mirror …: The importance of looks in everyday liefe. Albany: Suny Press.Google Scholar
  28. Hentschke, L., Kibbe, A., & Otto, S. (2017). Geld in der Psychologie: Vom Homo eoconomicus zum Homo sufficiensis. In S. Peters (Hrsg.), Geld. Interdisziplinäre Sichtweisen (S. 97–117). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  29. Hetzel (2017). Von Mitteln, Medien und Gaben: Moderne Philosophien des Geldes. In S. Peters (Hrsg.), Geld. Interdisziplinäre Sichtweisen (S. 139–157). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  30. Jahoda, M., Lazarsfeld, P. F., & Zeisel, H. (1933/1975). Die Arbeitslosen von Marienthal. Ein soziografischer Versuch. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Kast, B. (2012). Die Risiken des Reichtums. Zeit online (12.05.2012). https://www.zeit.de/wissen/2012-05/geld-psychologie-kast. Zugegriffen am 31.08.2019.
  32. Kenrick, D. T., et al. (1990). Evolution, traits, and the stages of human courtship. Qualifying the parental investment model. Journal of Personality, 58, 97–116.CrossRefGoogle Scholar
  33. Kishon, E. (2014). In K. Maier (Hrsg.), Die besten Lebensweisheiten der Welt. Wiesbaden: Matrix.Google Scholar
  34. Koenig, P. (2007). 30 dreiste Lügen über Geld. Befreie Dein Leben, Rette Dein Geld! Zürich: Oesch.Google Scholar
  35. Leary, M. R., & Downs, D. L. (1995). Interpersonal functions of the self-esteem motive: The self-esteem system as a sociometer. In M. Kernis (Hrsg.), Efficacy, agency, and self-esteem (S. 123–144). New York: Plenum Press.Google Scholar
  36. Liessmann, K. P. (2009). Eine kleine Philosophie des Geldes. In K. P. Liessmann (Hrsg.), Geld – Was die Welt im Innersten zusammenhält (S. 7–19). Wien: Zsolnay.Google Scholar
  37. Marx, K. (1844/1968/2017). Ökonomisch-philosophische Manuskripte. Norderstedt: BoD.Google Scholar
  38. Meißner, M. (2010). Eine Suche nach psychosozialen Einflussfaktoren des Vierten Gesetzes für Dienstleistungen am Arbeitsmarkt. Unveröffentlichte Diplomarbeit an der Universität Koblenz-Landau.Google Scholar
  39. Mencken, H. L. (2014). In S. Ozunoglu (Hrsg.), Geldgespräche. Epubli-Verlag. Auch in Frey, D. (2017). Psychologie der Sprichwörter. Berlin: Springer.Google Scholar
  40. Müller, M. (2017). Erfolgreich mit Geld und Risiko umgehen. Mit Finanzpsychologie bessere Finanzentscheidungen treffen. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  41. Nietzsche, F. (1887/1990). Die Fröhliche Wissenschaft. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  42. Nietzsche, F. (1901/1996). Der Wille zur Macht. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  43. Petrie, L.-M. (2018). Pathologie des Reichtums – eine empirische Analyse zum Zusammenhang von Einkommenshöhe, Persönlichkeitsfaktoren und Beziehungs- u. Bindungsverhalten. Unveröffentlichte Masterarbeit an der Universität Koblenz-Landau.Google Scholar
  44. Platen, A. (1847/2018). August Graf von Platen, Gesammelte Werke (S. 45). Stuttgart: Gotta.Google Scholar
  45. Rousseau, J.-J. (1723/1907). In E. Hardt (Hrsg.), Les Confessions (Bekenntnisse). Vanves Cedex: Hachette.Google Scholar
  46. Sauerland, M. (2002). Die Funktion des Selbstwertmotivs. Unveröffentlichte Diplomarbeit an der Bergischen Universität Wuppertal.Google Scholar
  47. Sauerland, M. (2006). Interpersonale Balance: Experimentelle Untersuchungen zu den regulativen Mechanismen sozialer Anschlussmotivation. Dissertation an der Universität Regensburg.Google Scholar
  48. Sauerland, M., & Gewehr, P. (2017). Entscheidungen erfolgreich treffen. Entscheidungskompetenzen aufbauen und die Angst vor Fehlentscheidungen abbauen. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  49. Schmölders, G. (1982). Psychologie des Geldes. München: Langen Müller.Google Scholar
  50. Schopenhauer, A. (1996, 2007). Parerga und Paralipomena. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (Originalarbeit erschienen 1851).Google Scholar
  51. Shaw, G. B. (1957). In Frey, D. (2016), Psychologie der Sprichwörter. Weiß die Psychologie mehr als Oma? Heidelberg: Springer.Google Scholar
  52. Simmel, G. (1907/2009). Philosophie des Geldes. Köln: Anaconda.Google Scholar
  53. Sirach, Jesus, 8,2 Die Bibel. (z. B. Bibelserver). https://www.bibleserver.com/.
  54. Stevenson, B., & Wolfers, J. (2008). Economic growth and subjective well-being: Reassessing the Easterlin Paradox. Brookings Papers on Economic Activity, Spring. Washington, DC: Brookings Institution Press.Google Scholar
  55. Sutter, M. (2014). How Werner Güth’s ultimatum game shaped our understanding of social behavior. Journal of Economic Behavior and Organization, 108, 292–318.CrossRefGoogle Scholar
  56. Tilgner, A. (2019). Eine empirische Analyse der Zusammenhänge von Incentives, Arbeitszufriedenheit und Commitment. Unveröffentlichte Masterarbeit an der Universität Landau.Google Scholar
  57. Türcke, C. (2013). In I. Focke, M. Kayser, & U. Scheferling (Hrsg.), Die fantastische Macht des Geldes (S. 124). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  58. Vohs, K. D., Mead, N. L., & Goode, M. R. (2006). The psychological consequences of money. Science, 314(5802), 1154–1156.CrossRefGoogle Scholar
  59. Weimann, J., Knabe, A., & Schöb, R. (2012). Geld macht doch glücklich. Wo die ökonomische Glücksforschung irrt. Stuttgart: Schäffer Poeschel.Google Scholar
  60. Zeyringer, J. (2014). Wie Geld wirkt. Faszination Geld – wie es uns motiviert und antreibt. Göttingen: Business Village.Google Scholar
  61. Zitelmann, R. (2015). Reich werden und bleiben. Ihr Wegweiser zur finanziellen Freiheit. München: FBV.Google Scholar
  62. Zitelmann, R. (2017). Psychologie der Superreichen: Das verborgene Wissen der Vermögenselite. München: FinanzBuch.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Martin Sauerland
    • 1
  • Johanna Höhs
    • 2
  1. 1.Hochschule für öffentliche Verwaltung und FinanzenLudwigsburgDeutschland
  2. 2.HamburgDeutschland

Personalised recommendations