Advertisement

Geld ist (nicht) Alles – Alles eine Sache der Einstellung?

  • Martin Sauerland
  • Johanna Höhs
Chapter

Zusammenfassung

Die Einstellung zu Geld ist oft inkonsistent. Dies liegt unter anderem daran, dass sich die Einstellung zu Geld aus verschiedenen Komponenten zusammensetzt, die sich widersprechen können. Außerdem unterscheiden sich die Bewertungen von meinem und deinem Geld erheblich. So kommt es, dass wir ohne zu zögern ein Geldgeschenk annehmen, gleichzeitig aber auf die Geldgier anderer Menschen schimpfen. In dem Kapitel entwickeln wir ein Modell, mit dessen Hilfe die Leser sich aus diesen Widersprüchen befreien können. Außerdem wird es Sie zu einem guten Bedürfnismanagement befähigen. Ein gutes Bedürfnismanagement ist die Voraussetzung für einen sinnvollen Umgang mit Geld und von ihm hängt auch die Einstellung zu Geld ab. Wenn man davon überzeugt ist, dass die eigenen Bedürfnisse primär mit Geld befriedigt werden können, dann wird sich die Einstellung zu Geld auch entsprechend stark im Verhalten äußern. Wir werden zeigen, dass es von enormem persönlichen Nutzen ist, die einzelnen Bestandteile des Modells für sich zu klären und zu konkretisieren.

Literatur

  1. Aden, C. (2018). Eine empirische Analyse zum Zusammenhang zwischen Einstellungen und Einkommen. Unveröffentlichte Bachelorarbeit. Landau: Universität Koblenz-Landau.Google Scholar
  2. Ajzen, I. (1991). The theory of planned behavior. Organizational Behavior and Human Decision Processes, 50, 179–211.CrossRefGoogle Scholar
  3. Becchio, C., Skewes, J., Lund, T. E., Frith, U., Frith, C. D., & Roepstorff, A. (2011). How the brain responds to the destruction of money. Journal of Neuroscience, Psychology and Economics, 4, 1–10.CrossRefGoogle Scholar
  4. Cacioppo, J. T., Gardner, W. L., & Berntson, G. G. (1997). Beyond bipolar conceptualizations and measures: The case of attitudes and evaluative space. Personality and Social Psychology Review, 1, 1–39.CrossRefGoogle Scholar
  5. Haddock, G., & Maio, G. R. (2014). Einstellungen. In M. Hewstone, W. Stroebe, & K. Jonas (Hrsg.), Sozialpsychologie. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  6. Haddock, G., Maio, G. R., Arnold, K., & Huskinson, T. L. H. (2008). Should persuasion be affective or cognitive? The moderating effects of need for affect and need for cognition. Personality and Social Psychology Bulletin, 34, 769–778.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hansen, J., Kutzner, F., & Wänke, M. (2013). Money and thinking: Reminders of money trigger abstract construal and shape consumer judgments. Journal of Consumer Research, 39(6), 1154–1166.CrossRefGoogle Scholar
  8. Häusel, H.-G. (2001). Der Umgang mit Geld und Gut in seiner Beziehung zum Alter, unveröffentlichte Dissertationsarbeit. München: Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Technischen Universität.Google Scholar
  9. Nickerson, R. (1998). Confirmation bias: A ubiquitous phenomenon in many guises. Review of General Psychology, 2, 175–220.CrossRefGoogle Scholar
  10. Petty, R. E., & Krosnick, J. A. (1995). Attitude strength: Causes and consequences. Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  11. Trope, Y., & Liberman, N. (2003). Temporal construal. Psychological Review, 110, 403–421.CrossRefGoogle Scholar
  12. Trope, Y., & Liberman, N. (2011). Construal-level theory of psychological distance. Psychological Review, 117(2), 440–463.CrossRefGoogle Scholar
  13. Trope, Y., Liberman, N., & Wakslak, C. J. (2007). Construal levels and psychological distance: Effects on representation, prediction, evaluation, and behavior. Journal of Consumer Psychology, 17, 83–95.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Martin Sauerland
    • 1
  • Johanna Höhs
    • 2
  1. 1.Hochschule für öffentliche Verwaltung und FinanzenLudwigsburgDeutschland
  2. 2.HamburgDeutschland

Personalised recommendations