Advertisement

Multirationalität in der Verwaltung – eine Herausforderung für Führung und Management

  • Klaus LenkEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Verwaltung muss unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Sie soll professionell handeln und dabei auf Rechtmäßigkeit, Wirtschaftlichkeit und politische Opportunität ihres Handelns achten. Den Ausgleich dieser Rationalitäten, welche in unterschiedlichen Wissenschaftskulturen ihren Rückhalt finden, soll das Verwaltungsmanagement bringen. Es stellt sich damit als eine Verwaltungskunst dar, für die es kaum wissenschaftliche Anleitungen gibt. Jedoch können auf konkrete Verwaltungsaufgaben bezogene Management-Modelle und ein maßgeschneidertes Wissensmanagement gute Vorbedingungen für den Umgang mit Multirationalität bieten. Aufgrund zunehmender Vernetzung und Digitalisierung des operativen Verwaltungshandelns stellt sich ihre Erarbeitung jedoch als schwierig dar.

Literatur

  1. Barthel C (Hrsg) (2019) Polizeiliche Gefahrenabwehr und Sicherheitsproduktion durch Netzwerkgestaltung. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  2. Brödner P (2017) Industrie 4.0 und Big Data – wirklich ein neuer Technologieschub? In: Hirsch-Kreinsen H, Ittermann P, Niehaus J (Hrsg) Digitalisierung industrieller Arbeit. Die Vision Industrie 4.0 und ihre sozialen Herausforderungen. Nomos, Baden-Baden, S 323–346Google Scholar
  3. Brüggemeier M, Röber M (2011) Neue Modelle der Leistungserstellung durch E-Government – Perspektiven für das Public Management. Der Moderne Staat 4(2):357–380Google Scholar
  4. Lenk K (2012) Die Bedeutung von Prozessen und von Prozessdenken für die Modernisierung der Verwaltung. In: Schliesky U, Schulz SE (Hrsg) Die Erneuerung des arbeitenden Staates. Nomos, Baden-Baden, S 9–30CrossRefGoogle Scholar
  5. Lenk K (2016) Gedanken zur Gestaltung technikdurchtränkter Arbeitsorganisation. In: Fuchs-Kittowski F, Kriesel W (Hrsg) Informatik und Gesellschaft. Festschrift zum 80. Geburtstag von Klaus Fuchs-Kittowski. Lang, Frankfurt a. M., S 351–360Google Scholar
  6. Lenk K (2017) Transdisziplinäre Verwaltungswissenschaft. Verwaltung & Management 23(3):115–127CrossRefGoogle Scholar
  7. Lenk K, Meyerholt U, Wengelowski P (2014) Wissen managen in Staat und Verwaltung. Edition Sigma, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  8. Menne-Haritz A (2001) Das Dienstwissen der öffentlichen Verwaltung. Wissensmanagement für kooperative Entscheidungsprozesse. Verwaltung & Management 4:198–204Google Scholar
  9. Pitschas R (2008) Maßstäbe des Verwaltungshandelns. In: Hoffmann-Riem W, Schmidt-Assmann E, Voßkuhle A (Hrsg) Grundlagen des Verwaltungsrechts, Bd. II. Beck, München, S 1567–1682Google Scholar
  10. Rammert W (2004) Technik als verteilte Aktion. Wie technisches Wirken als Agentur in hybriden Aktionszusammenhängen gedeutet werden kann. In: Kornwachs K (Hrsg) Technik – System – Verantwortung. LIT, Münster, S 219–231Google Scholar
  11. Rüegg-Stürm J, Grand S (2015) Das St. Galler Management-Modell, 2. Aufl. Haupt, BernGoogle Scholar
  12. Schedler K (2012) Multirationales Management. Ansätze eines relativistischen Umgangs mit Rationalitäten in Organisationen. Der Moderne Staat 5(2):361–376Google Scholar
  13. Snellen I (1987) Boeiend en geboeid. Ambivalenties en ambities in de bestuurskunde. Samsom Tjeenk Willink, Alphen aan den RijnGoogle Scholar
  14. Snellen I (2006) Grundlagen der Verwaltungswissenschaft. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, Ein Essay über ihre ParadigmenCrossRefGoogle Scholar
  15. Ulrich H, Sidler F (1977) Ein Management-Modell für die öffentliche Hand. Haupt, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität OldenburgOldenburgDeutschland

Personalised recommendations