Advertisement

Zur begrenzten Organisierbarkeit von Führung

  • Judith MusterEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Kaum ein Begriff wurde in der Organisations- und Managementforschung so intensiv diskutiert wie Führung. Dabei verbinden sich mit dem Begriff der Führung unterschiedliche, oft konkurrierende Führungskonzepte. Eines der erfolgreichsten ist das Konzept der transformationalen Führung, das in der Wissenschaft nach wie vor breit rezipiert wird und in der Praxis großen Widerhall gefunden hat. Seine Grundannahme lautet, dass Führungskräfte, die in der Lage sind, transformational zu führen, das volle Potenzial ihrer Mitarbeitenden zur Entfaltung bringen können. Im Gegensatz zu transaktionaler Führung, die man umgangssprachlich als Zuckerbrot-und-Peitsche-Prinzip beschreiben kann, mobilisiere transformationale Führung die intrinsische Motivation der Geführten, sodass deren Engagement, aber auch deren Zielorientierung im Hinblick auf Organisations- oder mindestens Abteilungsziele verstärkt werde.

Literatur

  1. Åkerstrøm Andersen N (2010) Luhmann as analytical strategist. In: John R, Henkel A, Rückert-John J (Hrsg) Die Methodologien des Systems. Wie kommt man zum Fall und wie dahinter? Springer VS, Wiesbaden, S 97–117CrossRefGoogle Scholar
  2. Apelt M, Wilkesmann U (2015) Zur Zukunft der Organisationssoziologie. Springer Fachmedien, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  3. Avolio BJ, Bass BM (2002) Developing potential across a full range of leadership. Cases on transactional and transformational leadership. Lawrence Erlbaum Associates, MahwahGoogle Scholar
  4. Banks GC, McCauley KD, Gardner WL, Guler CE (2016) A meta-analytic review of authentic and transformational leadership: a test for redundancy. Leadersh Q 27:634–652CrossRefGoogle Scholar
  5. Barling J, Weber T, Kelloway EK (1996) Effects of transformational leadership training on attitudinal and financial outcomes: a field experiment. J Appl Soc Psychol 81:827–832CrossRefGoogle Scholar
  6. Bass BM (1985) Leadership and performance beyond expectations. Free Press, New YorkGoogle Scholar
  7. Bass BM (1999) Two decades of research and development in transformational leadership. Eur J Work Organ Psychol 8:9–32CrossRefGoogle Scholar
  8. Bass BM, Avolio BJ, Goodheim L (1987) Biography and the assessment of transformational leadership at the world-class level. J Manage.  https://doi.org/10.1177/014920638701300102CrossRefGoogle Scholar
  9. Bass BM, Riggio RE (2006) Transformational leadership, 2. Aufl. Lawrence Erlbaum Associates, MahwahCrossRefGoogle Scholar
  10. Behling O, McFillen JM (1996) A syncretical model of charismatic/transformational leadership. Group Organ Manag 21:163–191CrossRefGoogle Scholar
  11. Besio C (2018) Die Moral von Organisationen. In: Dies. Moral und Innovation. Springer VS, Wiesbaden, S. 23–57Google Scholar
  12. Bligh MC, Robinson JL (2010) Was Gandhi „charismatic“? Exploring the rhetorical leadership of Mahatma Gandhi. Leadersh Q 21:844–855CrossRefGoogle Scholar
  13. Brunsson N (2003) Organized hypocrisy. In: Czarniawska B, Sevon G (Hrsg) The Northern Lights – Organization theory in Scandinavia. Trelleborg, Liber, S 201–222Google Scholar
  14. Büchner S, Muster J (2018) Datafizierung und Organisation. In: Houben D, Prietl B (Hrsg) Datengesellschaft. Einsichten in die Datafizierung des Sozialen. Transcript, Bielefeld, S 253–270Google Scholar
  15. Burns JM (2010) Leadership. Open Road Integrated Media, New York (Erstveröffentlichung 1978)Google Scholar
  16. Burns JM, Goethals GR, Sorenson GJ (2004) Encyclopedia of leadership. SAGE, Thousand OaksGoogle Scholar
  17. Conger JA, Kanungo RN (1998) Charismatic leadership in organizations. SAGE, Thousand OaksGoogle Scholar
  18. Coser LA (1974) Greedy institutions. Patterns of undivided commitment. Collier Macmillan, New YorkGoogle Scholar
  19. Crozier M, Friedberg E (1979) Macht und Organisation. Die Zwänge kollektiven Handelns, AthenäumGoogle Scholar
  20. Den Hartog DN, van Muijen JJ, Koopman PL (1996) Linking transformational leadership and organizational culture. J Leadersh Stud 3:68–83CrossRefGoogle Scholar
  21. Diestel S, Dettmers S, Jochmann W, Hermann A, Fastenroth LM, Pela P (2018) Die Kunst des Führens in der digitalen Revolution. Stepstone/Kienbaum Leadership Survey. https://www.stepstone.de/ueber-stepstone/wp-content/uploads/2018/08/Kienbaum-StepStone_Die-Kunst-des-F%C3%BChrens-in-der-digitalen-Revolution_Webversion.pdf. Zugegriffen: 27. März 2019
  22. Dionne SD, Yammarino FJ, Comer LB, Dubinsky A, Jolson MA (1996) Transformational and transactional leadership of female managers. Predicting subordinate effectiveness and performance. J Leadersh Stud 3:134–147CrossRefGoogle Scholar
  23. Drepper T (2008) „Natürlich – Der Mensch steht im Mittelpunkt!“ Zur organisationalen Funktion anthropologischer Präsuppositionen in der Personalsemantik moderner Organisationen. In: Rehberg KS (Hrsg) Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der DGS in Kassel 2006. Campus, Frankfurt a. M., S. 3197–3206Google Scholar
  24. Duwe J (2018) Beidhändige Führung. Wie Sie als Führungskraft in großen Organisationen Innovationssprünge ermöglichen. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  25. Dvir T, Eden D, Avolio BJ, Shamir B (2002) Impact of transformational leadership on follower development and performance. A field experiment. Acad Manag J 45:735–744Google Scholar
  26. Fanelli A, Grasselli NI (2006) Defeating the Minotaur. The construction of CEO charisma on the US stock market. Organ Stud 27:811–832CrossRefGoogle Scholar
  27. Felfe J (2006) Transformationale und charismatische Führung. Stand der Forschung und aktuelle Entwicklungen. Zeitschrift für Personalpsychologie 5:163–176CrossRefGoogle Scholar
  28. Finckler P (2017) Transformationale Führung. Wegweiser für nachhaltigen Führungs- und Unternehmenserfolg. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  29. Fink F (2019) Puropse driven organization. Sinn – Selbstorganisation – Agilität. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  30. Geyer A, Steyrer J (1998) Messung und Erfolgswirksamkeit transformationaler Führung. Ger J Hum Resour Manage: ZfP 12:377–401CrossRefGoogle Scholar
  31. Gumusluoğlu L, Ilsev A (2009) Transformational leadership and organizational innovation. The roles of internal and external support for innovation. J Prod Innov Manage 26:264–277CrossRefGoogle Scholar
  32. Hater JJ, Bass BM (1988) Superiors’ evaluations and subordinates’ perceptions of transformational and transactional leadership. J Appl Soc Psychol 73:695–702CrossRefGoogle Scholar
  33. House RJ (1995) Leadership in the twenty-first century, a speculative inquiriy. In: Howard A (Hrsg) The changing nature of work. Jossey Bass, San Francisco, S 411–450Google Scholar
  34. House RJ, Hanges P, Javidian M, Dorfman PW, Gupta V (2004) Leadership and organization: A 62 nation GLOBE study. SAGE, Thousand OaksGoogle Scholar
  35. Hutter M, Teubner G (1994) Der Gesellschaft fette Beute. Homo juridicus und homo oeconomicus als kommunikationserhaltende Fiktionen. In: Fuchs P, Göbel A (Hrsg) Der Mensch – das Medium der Gesellschaft? Suhrkamp, Frankfurt a. M., S 110–145Google Scholar
  36. Jäger W, Coffin AR (2011) Die Moral der Organisation. Beobachtungen in der Entscheidungsgesellschaft und Anschlussüberlegungen zu einer Theorie der Interaktionssysteme. Suhrkamp, Frankfurt a. M.CrossRefGoogle Scholar
  37. Judge T, Woolf E, Hurst C, Livingston B (2006) Charismatic and transformational leadership. A review and an agenda for future research. Z Arb Organ 50:203–214Google Scholar
  38. Judge TA, Piccolo RF (2004) Transformational and transactional leadership. A meta-analytic test of their relative validity. J Appl Soc Psychol 89:755–768CrossRefGoogle Scholar
  39. Kette S, Tacke V (2015) Systemtheorie, Organisation und Kritik. In: Scheer A (Hrsg) Systemtheorie und Differenzierungstheorie als Kritik. Perspektiven im Anschluss an Niklas Luhmann. Beltz Juventa, Weinheim, S 232–265Google Scholar
  40. Kieser A (1996) Moden und Mythen des Organisierens. Die Betriebswirtschaft 56:21–39Google Scholar
  41. Kieser A (1997) Moden und Mythen des Theoretisierens über die Organisation. In: Scholz C (Hrsg) Individualisierung als Paradigma. Kohlhammer, Stuttgart, S 236–259Google Scholar
  42. Kieserling A (1999) Kommunikation unter Anwesenden. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  43. Kühl S (2003) Das Theorie-Praxis-Problem in der Soziologie. Z Soziol 32:7–19Google Scholar
  44. Kühl S (2011) Organisationen. Eine sehr kurze Einführung. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  45. Kühl S (2014) Gruppen, Organisationen, Familien und Bewegungen. Zur Soziologie mitgliedschaftsbasierter Systeme zwischen Interaktion und Gesellschaft. Z Soziol, Sonderheft, S 65–85Google Scholar
  46. Kühl S (2015) Sisyphos im Management. Die vergebliche Suche nach der optimalen Organisationsstruktur. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  47. Lang R, Rybinkova I (2014) Aktuelle Führungstheorien und -konzepte. Springer Fachmedien, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  48. Luhmann N (1964) Funktionen und Folgen formaler Organisationen. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  49. Luhmann N (1971) Lob der Routine. In: Luhmann N (Hrsg) Politische Planung. Aufsätze zur Soziologie von Politik und Verwaltung. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 113–143Google Scholar
  50. Luhmann N (1997) Die Gesellschaft der Gesellschaft, vol 1. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  51. Luhmann N (2000) Organisation und Entscheidung. Westdeutscher Verlag, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  52. Luhmann N (2009a) Funktion und Kausalität. In: Luhmann N (Hrsg) Soziologische Aufklärung 1. Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme, 8. Aufl. VS Verlag, Wiesbaden, S 11–38Google Scholar
  53. Luhmann N (2009b) Funktionale Methode und Systemtheorie. In: Luhmann N (Hrsg) Soziologische Aufklärung 1. Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme, 8. Aufl. VS Verlag, Wiesbaden, S 36–67Google Scholar
  54. Luhmann N (2016a) Unterwachung – oder die Kunst Vorgesetzte zu führen. In: Luhmann N, Kaube J (Hrsg) Der neue Chef. Suhrkamp, Frankfurt a. M., S 90–106Google Scholar
  55. Luhmann N (2016b) Zweckbegriff und Systemrationalität. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  56. Luhmann N (2016c) Soziologie der Moral. In: Luhmann N (Hrsg) Die Moral der Gesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt a. M., S 56–162Google Scholar
  57. Luhmann N (2018) Die Bedeutung der Organisationssoziologie für Betrieb und Unternehmung. In: Luhmann N (Hrsg) Schriften zur Organisation 1. Die Wirklichkeit der Organisation. Springer VS, Wiesbaden, S 231–254CrossRefGoogle Scholar
  58. MacKenzie SB, Podsakoff PM, Rich GA (2001) Transformational and transactional leadership and sales-person performance. J Acad Mark Sci 29:115–134CrossRefGoogle Scholar
  59. March JG, Simon AH (1958) Organizations. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  60. Muster J, Büchner S (i. E.) Praxisbezug und Organisationssoziologie am Beispiel Beratung. In: Apelt M, Bode I, Hasse R, Meyer U, Groddeck VV, Wilkesmann M, Windeler A (Hrsg) Handbuch Organisationssoziologie. Springer VS, Wiesbaden (im Erscheinen)Google Scholar
  61. Neuberger O (2002) Führen und führen lassen. Ansätze, Ergebnisse und Kritik der Führungsforschung, 6. Aufl. Lucius & Lucius, StuttgartGoogle Scholar
  62. Northouse PG (2007) Leadership. Theory and Practice. SAGE, Thousand OaksGoogle Scholar
  63. Opitz S (2013) Was ist Kritik? Was ist Aufklärung? Zum Spiel des Möglichen bei Niklas Luhmann und Michel Foucault. In: Scheer A (Hrsg) Systemtheorie und Differenzierungstheorie als Kritik. Perspektiven im Anschluss an Niklas Luhmann. Beltz Juventa, Weinheim, S 39–62Google Scholar
  64. Ortmann G (2017) Kolumne: Flottierende Signifikanten. Über Wörter wie lean, smart und agile. OrganisationsEntwicklung. Z Unternehmensentwicklung Change Manage 2:128Google Scholar
  65. Pawar BS, Eastman KK (1997) The nature and implications of contextual influences on transformational leadership. Acad Manage Rev 22:80–109CrossRefGoogle Scholar
  66. Pelz W (2016) Transformationale Führung – Forschungsstand und Umsetzung in der Praxis. In: von Au C (Hrsg) Wirksame und nachhaltige Führungsansätze: System, Beziehung, Haltung und Individualität. Springer Fachmedien, Wiesbaden, S 93–112CrossRefGoogle Scholar
  67. Pfeiffer S (2015) Warum reden wir eigentlich über Industrie 4.0? Auf dem Weg zum digitalen Despotismus. Mittelweg 36 – Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung 14(2):14–36Google Scholar
  68. Podolny JM, Khurana R, Hill-Popper M (2005) Revisiting the meaning of leadership. Res Organ Behav 26:1–36CrossRefGoogle Scholar
  69. Podsakoff PM, MacKenzie SB, Bommer WH (1996) Transformational leader behaviors and substitutes for leadership as determinants of employee satisfaction, commitment, trust, and organizational citizenship behaviors. J Manage 22:259–298Google Scholar
  70. Pundt A, Schyns B (2005) Führung im Ideenmanagement. Der Zusammenhang zwischen transformationaler Führung und dem individuellen Engagement im Ideenmanagement. Z Personalpsychologie 4:55–65CrossRefGoogle Scholar
  71. Rutz B (2017) Agile Leadership: Was agile Führung ausmacht. Haufe online, 03.07.2017. https://www.haufe.de/personal/hr-management/fuehrungsmodelle-agil-fuehren-lernen_80_212704.html. Zugegriffen: 27. März 2019
  72. Schmidt K (2018) Was Deutschlands Chefs falsch machen. Wirtschaftswoche online, 21.08.2018. https://www.wiwo.de/erfolg/beruf/fuehrungsstil-was-deutschlands-chefs-falsch-machen/22917968.html. Zugegriffen: 27. März 2019
  73. Shin SJ, Zhou J (2003) Transformational leadership, conservation, and creativity: Evidence from Korea. Acad Manage J 46:703–714CrossRefGoogle Scholar
  74. Steyrer J (1999) Charisma in Organisationen – zum Stand der Theoriebildung und empirischen Forschung. In: Schreyögg G, Sydow J (Hrsg) Managementforschung. De Gruyter, Berlin, S 143–197Google Scholar
  75. Tacke V (2010) Organisationssoziologie. In: Kneer G, Schroer M (Hrsg) Handbuch spezielle Soziologien. VS Verlag, Wiesbaden, S 341–359CrossRefGoogle Scholar
  76. Tacke V (2015) Perspektiven der Organisationssoziologie. In: Apelt M, Wilkesmann U (Hrsg) Zur Zukunft der Organisationssoziologie. Springer Fachmedien, Wiesbaden, S 273–292CrossRefGoogle Scholar
  77. Tacke V, Drepper T (2018) Soziologie der Organisation. Springer VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  78. Vandenberghe C, Stordeur S, D’hoore W (2002) Transactional and transformational leadership in nursing: structural validity and substantive relationships. Eur J Psychol Assess 18:16–29CrossRefGoogle Scholar
  79. Vogd W (2009) Systemtheorie und Methode? Zum komplexen Verhältnis von Theoriearbeit und Empirie in der Organisationsforschung. Soz Systeme 15:98–137Google Scholar
  80. Vogd W (2011) Systemtheorie und rekonstruktive Sozialforschung – eine Brücke. Budrich, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  81. Wang G, Oh I, Courtright SH, Colbert AE (2011) Transformational leadership and performance across criteria and levels: A meta-analytic review of 25 years of research. Group Organ Manage 36:223–270CrossRefGoogle Scholar
  82. Weber M (1985) Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Mohr Siebeck, Tübingen (Erstveröffentlichung 1922)Google Scholar
  83. Weinbach C (2014) Moralische Personenkategorien als Transformationsmechanismus in politischen Dienstleistungsbeziehungen: Das Beispiel der Jobcenter-Interaktion. Z Soziol 43:150–166Google Scholar
  84. Wolter U (2018) Digitalisierung – muss Führung neu gedacht werden? Personalwirtschaft online, 04.09.2018. https://www.personalwirtschaft.de/fuehrung/artikel/vorgesetzte-muessen-sich-digitale-fuehrungskompetenz-aneignen.html. Zugegriffen: 27. März 2019
  85. Yukl GA (2013) Leadership in organizations. Pearson, BostonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Uni PotsdamPotsdamDeutschland

Personalised recommendations