Advertisement

Führung als erfolgreiche Einflussnahme in kritischen Momenten

Grundzüge, Implikationen und Forschungsperspektiven
  • Judith MusterEmail author
  • Stefanie Büchner
  • Thomas Hoebel
  • Tabea Koepp
Chapter

Zusammenfassung

In der Organisations- und Managementforschung ist Führung ein allgegenwärtiger Begriff. Die Literaturlage lässt dabei erkennen, welch großes Potenzial Führung zur Leistungssteigerung von Organisationen zugeschrieben wird. Angesichts dieser Relevanz erstaunt, wie wenig Führung als soziales Phänomen theoretisiert ist. Der vorliegende Beitrag schließt diese Lücke mit einer theoretisch integrierten Begriffsbestimmung von Führung. Führung wird als situativ erfolgreiche Einflussnahme in kritischen Momenten konzipiert, die sich in einer Sequenz von drei Ereignissen realisiert: Das Auslöseereignis ist eine soziale Situation, in der ein kritischer Moment entsteht, der Führung überhaupt notwendig macht (I). Darauf folgt ein kommunikativ erhobener Führungsanspruch, in dem Einflussmittel mobilisiert werden (II). Am Entstehen von Gefolgschaft (III) zeigt sich, ob Führung stattgefunden hat. Das vorgeschlagene Führungsverständnis nimmt einen dezidiert organisationssoziologischen Blickwinkel ein, indem es den Unterschied zwischen Führung und Hierarchie hervorhebt und für die Theoretisierung fruchtbar macht. Auf diese Weise erschließt sich ein problemsensibles, umfassendes, flexibles und zugleich trennscharfes Führungsverständnis. Dieser Blickwinkel berücksichtigt, dass Organisationen sich nicht immer an ihre eigenen Regeln halten, also z. B. Hierarchien nicht unumstößlich festlegen, wer in Führung geht. Er ermöglicht außerdem, interaktionale Dynamiken mitzubeobachten, die sich einer planvollen Steuerung entziehen. So wird erklärbar, dass nicht nur von oben nach unten geführt werden kann, sondern ebenfalls unter Gleichen oder von unten nach oben. Führung wird als das Ergebnis eines sozialen Prozesses zwischen allen Beteiligten konzipiert.

Literatur

  1. Aljets E, Hoebel T (2017) Prozessuales Erklären. Grundzüge einer primär temporalen Methodologie empirischer Sozialforschung. Z Soziol 46:4–21Google Scholar
  2. Alvesson M (1996) Leadership studies: from procedure and abstraction to reflexivity and situation. Leadersh Q 7:455–485CrossRefGoogle Scholar
  3. Amar AD, Hentrich C, Bastani B, Hlupic V (2012) How managers succeed by letting employees lead. Organ Dyn 41:62–71CrossRefGoogle Scholar
  4. Avolio BJ, Gardner WL (2005) Authentic leadership development: getting to the root of positive forms of leadership. Leadersh Q 16:315–338CrossRefGoogle Scholar
  5. Baggetta M, Han H, Andrews KT (2013) Leading associations: how individual characteristics and team dynamics generate committed leaders. Am Sociol Rev 78:544–573CrossRefGoogle Scholar
  6. Barnard CI (1968) The functions of the executive. 30th anniversary edition. Introduction by Kenneth R. Andrews. Harvard University Press, CambridgeGoogle Scholar
  7. Bass BM (1990) From transactional to transformational leadership: learning to share the vision. Organ Dyn 18:19–31CrossRefGoogle Scholar
  8. Bass BM, Stogdill RM (1990) Bass & Stogdill’s handbook of leadership: theory, research, and managerial applications. Free Press, New YorkGoogle Scholar
  9. Benschop Y, Doorewaard H (1998) Covered by equality: the gender subtext of organizations. Organization Studies 19/5:787–805CrossRefGoogle Scholar
  10. Blessin B, Wick A (2014) Führen und führen lassen: Ansätze, Ergebnisse und Kritik der Führungsforschung. UVK, KonstanzGoogle Scholar
  11. Brückner F, von Ameln A (2016) Agilität. Gruppe. Interaktion. Organisation. Zeitschrift für Angewandte Organisationspsychologie (GIO) 47:383–386CrossRefGoogle Scholar
  12. Bryman A (2004) Qualitative research on leadership: a critical but appreciative review. Leadersh Q 15:729–769CrossRefGoogle Scholar
  13. Crozier M, Friedberg E (1979) Macht und Organisation. Die Zwänge kollektiven Handelns. Athenäum, Königstein/TsGoogle Scholar
  14. Deeg J, Schimank U, Weibler J (2009) Verhalten im Stillstand – Stillstand als Verhalten. Managementforschung 19:239–284CrossRefGoogle Scholar
  15. Dinh JE, Lord RG, Gardner WL, Meuser JD, Liden RC, Hu J (2014) Leadership Theory and Research in the New Millennium: Current Theoretical Trends and Changing Perspectives. Leadersh Q 25:36–62CrossRefGoogle Scholar
  16. Dionne SD, Yammarino FJ, Howell JP, Villa J (2005) Substitutes for leadership, or not. Leadersh Q 16:169–193CrossRefGoogle Scholar
  17. Einarsen S, Aasland MS, Skogstad A (2007) Destructive leadership behaviour: a definition and conceptual model. Leadersh Q 18:207–216CrossRefGoogle Scholar
  18. Fairhurst GT, Connaughton SL (2014) Leadership: a communicative perspective. Leadership 10:7–35CrossRefGoogle Scholar
  19. Fischer T, Dietz J, Antonakis J (2017) Leadership process models: a review and synthesis. J Manag 43:1726–1753Google Scholar
  20. Frank H, Güttel WH, Weismeier-Sammer D (2010) Ambidexterity in Familienunternehmen. Die Top-Management-Familie als Innovationsinkubator. Managementforschung 20:183–222Google Scholar
  21. Freitag K, Freitag M (2016) Was versteht man unter agiler Führung? Zeitschrift für Organisationsentwicklung 2:69–73Google Scholar
  22. Geser H (1980) Kleine Sozialsysteme. Strukturmerkmale und Leistungskapazitäten. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 32(2):205–239Google Scholar
  23. Goffman E (1977) Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  24. Goffman E (2005) Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag, 3. Aufl. Piper, München Erstveröffentlichung 1969Google Scholar
  25. Graen GB, Uhl-Bien M (1995) Relationship-based approach to leadership: development of leader-member exchange (LMX) theory of leadership over 25 years: applying a multi-level multi-domain perspective. Leadersh Q 6:219–247CrossRefGoogle Scholar
  26. Herbst PG (1976) Alternatives to hierarchies. M. Nijhoff Social Sciences Division, LeidenCrossRefGoogle Scholar
  27. Horch HD (1985) Personalisierung und Ambivalenz. Strukturbesonderheiten freiwilliger Vereinigungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 37:257–267Google Scholar
  28. Hofert S (2016) Agiler führen. Einfache Maßnahmen für bessere Teamarbeit, mehr Leistung und höhere Kreativität. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  29. Jäger W, Coffin AR (2014) Jenseits der Kontrollillusion. Auf dem Weg zu einer Medientheorie der Führung und des Vertrauens in Organisationen. Beltz Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  30. Kerr S, Jermier JM (1978) Substitutes for leadership: their meaning and measurement. Organizational Behavior and Human Performance 22:375–403CrossRefGoogle Scholar
  31. Kieser A (1996) Moden und Mythen des Organisierens. Die Betriebswirtschaft 56(1):21–39Google Scholar
  32. Kleimann B (2015) Rezension: Selznick, Philip (1957) Leadership in Administration: A Sociological Interpretation. In: Kühl S (Hrsg) Schlüsselwerke der Organisationsforschung. Springer VS, Wiesbaden, S 626–629Google Scholar
  33. Kühl S (2002) Jenseits der Face-to-Face-Organisation. Wachstumsprozesse in kapitalmarktorientierten Unternehmen. Zeitschrift für Soziologie 31(3):186–210CrossRefGoogle Scholar
  34. Kühl S (2017) Laterales Führen. Eine kurze organisationstheoretisch informierte Handreichung. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  35. Lang R, Rybnikova I (2014) Aktuelle Führungstheorien und -konzepte. Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  36. Luhmann N (1964) Funktionen und Folgen formaler Organisation. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  37. Luhmann N (2000) Organisation und Entscheidung. Westdeutscher Verlag, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  38. Luhmann N (2016a) Der neue Chef. In: Kaube J (Hrsg) Der neue Chef. Suhrkamp, Berlin, S 7–42Google Scholar
  39. Luhmann N (2016b) Unterwachung oder Die Kunst, Vorgesetzte zu lenken. In: Kaube J (Hrsg) Der neue Chef. Suhrkamp, Berlin, S 90–106Google Scholar
  40. Mayo E (1933) The human problems of an industrial civilization. Macmillan, New YorkGoogle Scholar
  41. Mechanic D (1962) Sources of power of lower participants in complex organizations. Adm Sci Q 7:349–364CrossRefGoogle Scholar
  42. Mehra A, Smith BR, Dixon AL, Robertson B (2006) Distributed leadership in teams: the network of leadership perceptions and team performance. Leadersh Q 17:232–245CrossRefGoogle Scholar
  43. Mumford MD (2011) A Hale farewell: the state of leadership research. Leadersh Q 22:1–7CrossRefGoogle Scholar
  44. Murgia A, Poggio B (2009) Challenging Hegemonic Masculinities. Menʼs Stories on Gender Culture in Organizations. Organization 16(3):407–423CrossRefGoogle Scholar
  45. Paris R (2011) Herrschen und Führen. Über ein Grundproblem der politischen Soziologie. Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken 65:1004–1014Google Scholar
  46. Pettigrew AM (1997) What is a processual analysis? Scand J Manag 13:337–348CrossRefGoogle Scholar
  47. Podolny JM, Khurana R, Hill-Popper M (2005) Revisiting the meaning of leadership. Res Organ Behav 26:1–36CrossRefGoogle Scholar
  48. Pohlmann M, Markova H (2011) Soziologie der Organisation. UVK, KonstanzGoogle Scholar
  49. Pongratz HJ (2002) Legitimitätsgeltung und Interaktionsstruktur. Die symbolische Repräsentation hierarchischer Verfügungsrechte in Führungsinteraktionen. Z Soziol 31:255–274Google Scholar
  50. Robertson B (2015) Holacracy: the revolutionary management system that abolishes hierarchy. Penguin, New YorkGoogle Scholar
  51. Selznick P (1957) Leadership in administration: a sociological interpretation. Harper & Row, New YorkGoogle Scholar
  52. Smircich L, Morgan G (1982) Leadership: the management of meaning. J Appl Behav Sci 18:257–273CrossRefGoogle Scholar
  53. Stouten J, van Dijke M, De Cremer D (2012) Ethical leadership. J Pers Psychol 11:1–6CrossRefGoogle Scholar
  54. Tannen D (1994) Talking from 9 to 5. How womenʼs and menʼs conversational styles affect who gets heard, who gets credit, and what gets done at work. William Morrow, New YorkGoogle Scholar
  55. Tannen D (2000) ‚Don’t Just Sit There–Interrupt!‘ pacing and pausing in conversational style. Am Speech 75(4):393–395CrossRefGoogle Scholar
  56. Taylor JR, van Every EJ (2014) When organization fails: why authority matters. Routledge, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  57. Tourish D (2014) Leadership, more or less? A processual, communication perspective on the role of agency in leadership theory. Leadership 10:79–98CrossRefGoogle Scholar
  58. van De Ven AH (1992) Suggestions for studying strategy process: a research note. Strategic Manage J 13:169–188Google Scholar
  59. van Dierendonck D (2011) Servant leadership: a review and synthesis. J Manag 37:1228–1261Google Scholar
  60. von Ameln F, Kramer J (2012) Macht und Führung: Gedanken zur Führung in einer komplexer werdenden Organisationslandschaft. Gruppendynamik und Organisationsberatung 43:189–204CrossRefGoogle Scholar
  61. Weick KE (2001) Making sense of the organization. Blackwell, MaldenGoogle Scholar
  62. Weick KE, Sutcliffe KM, Obstfeld D (2005) Organizing and the process of sensemaking. Organ Sci 16:409–421CrossRefGoogle Scholar
  63. Wunderer R (1992) Managing the Boss – „Führung von unten“. Zeitschrift für Personalforschung 6:287–311Google Scholar
  64. Yukl G (1999) An evaluation of conceptual weaknesses in transformational and charismatic leadership theories. Leadersh Q 10:285–305CrossRefGoogle Scholar
  65. Zaccaro SJ (2007) Trait-based perspectives of leadership. Am Psychol 62:6–16CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Judith Muster
    • 1
    Email author
  • Stefanie Büchner
    • 1
  • Thomas Hoebel
    • 1
  • Tabea Koepp
    • 1
  1. 1.Uni PotsdamPotsdamDeutschland

Personalised recommendations