Advertisement

Gute-Böse Lebensmittelindustrie?

  • Udo Maid-KohnertEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Bringt uns solches Schwarz-Weiß-Denken weiter? Der nachstehende Beitrag basiert auf einem bereits gehaltenen Vortrag. Seitdem haben sich die grundlegenden Lager – Lebensmittelindustrie – NGOs – Konsumenten – Politik zwar nicht grundlegend verändert, allerdings verstärkten sich einige der im Beitrag angesprochen Absurditäten noch und nicht zuletzt durch die Klimadebatte wird vielen Menschen die bedeutende Rolle des gesamten Ernährungssystems immer deutlicher bewusst. Wie eng Klima und Gesundheit – der Menschen und des Planeten – zusammenhängen, das machte Anfang 2019 der EAT-Lancet-Report deutlich. Durch die öffentliche Diskussion entsteht Bewegung: Feste „Lager“ zeigen Risse und neue Allianzen bilden sich: Die Firma Iglo trat als Folge der Kontroverse um eine verbraucherfreundliche und praktikable Nährwertkennzeichnung aus dem Branchenverband aus, das Ernährungsministerium gerät mit seiner industriefreundlichen Freiwilligkeits-Strategie zusehends in Erklärungsnot und unter Handlungsdruck und wissenschaftliche Fachgesellschaften schließen sich zu Initiativen wie DANK (Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten) zusammen und stellen klare Forderungen. Forderungen stellt der nachstehende Beitrag ebenfalls, nicht nur an „die Industrie“, sondern auch an uns alle als Verbraucher: Es gilt, die Konsequenzen unseres Ernährungshandelns nicht länger chronisch auszublenden: Je weniger Zubereitungskompetenzen und Wissen um Herkunft, echte Qualitätsmerkmale und Produktionsbedingungen von Lebensmitteln wir haben, desto anfälliger werden wir für die Manipulation unserer Einkaufs- und Essentscheidungen durch Werbung, Leistungsverhalten der Supermärkte und fragwürdige Food-Trends („Superfoods“!). Dann ruft unsere Bequemlichkeit und Gedankenlosigkeit die Fehlentwicklungen hervor, die wir anderseits kritisieren und wir finden in den Supermarktregalen, die Lebensmittel die wir nicht – oder eben doch nachfragen.

Literatur

  1. Alle 50 Sekunden ein Hygienefehler. Pressemeldung des Bundesinstituts für Risikobewertung BfR. www.bfr.bund.de/de/presseinformation/2018/05/kuechenhygiene_im_scheinwerferlicht__beeinflussen_tv_kochsendungen_unser_hygieneverhalten_-203442.html. Zugegriffen: 13. Aug. 2018
  2. Bender U (2009) Medialer Koch-Hype im Spiegel der Ernährungsbildung. Ernährungs Umschau 56(2):80–85Google Scholar
  3. Bergmann K (2019) Reformulierte Lebensmittel in Deutschland. Bestandsaufnahme, Barrieren. Ernährungs Umschau 66(1):M30–M39. https://doi.org/10.4455/eu.2019.004CrossRefGoogle Scholar
  4. Deutsche Gesellschaft für Ernährung (2016) Salt intake in Germany, health consequences, and resulting recommendations for action. Ernährungs Umschau 63:62–70Google Scholar
  5. Food authenticity and quality. https://ec.europa.eu/jrc/en/research-topic/food-authenticity-and-quality. Zugegriffen: 13. Aug. 2018
  6. „Handelsmarken machen 30 Prozent des Wachstums aus.“ Pressemeldung „Frische Lebensmittel und Süßwaren treiben das Wachstum im Lebensmitteleinzelhandel in Westeuropa“. Nielsen The Nielsen Company (Germany) GmbH. Insterburger Straße 16 60487 Frankfurt 2017 www.nielsen.de
  7. Henry AG (2016) Evolution of the human diet. Ernährungs Umschau 63(6):130–138Google Scholar
  8. Hörisch J (2017) (Ver)Speisen – Die bedeutsame Weisheit von Essen und Trinken. Kulinaristik 2017(1):36–44Google Scholar
  9. Kerschke-Risch PH (2016) The ideal victims? Consumers and economically motivated food fraud. Ernährungs Umschau 64(9):192–197Google Scholar
  10. Rosenstock E, Scheibner A (2016) Natur und Kultur – Motoren der menschlichen Ernährung. Ernährungs Umschau 63(6):M360–M364Google Scholar
  11. Special: Alternativ Einkaufen. Ernährungs Umschau 65(4):M202–M213Google Scholar
  12. Ulrich-Rückert S (2017) Herstellungsbedingte Toxine in Lebensmitteln (Food-borne Toxins). Teil 2. Ernährungs Umschau 64(4):M212–M222Google Scholar
  13. Verbraucher bezahlen gerne mehr für Herkunftsinformation vom Schweinefilet. www.wur.nl/de/News/Verbraucher-bezahlen-gerne-mehr-fur-Herkunftsinformation-vom-Schweinefilet.htm. Zugegriffen: 13. Aug. 2018
  14. Weinrich R, Overbeck C, Zühlsdorf A, Spiller A (2018) Deceptive packaging and missing ingredients: on the effect of qualifying packaging information. Ernährugs Umschau 65(7):120–125Google Scholar
  15. Wiedemann P (2014) First comes eating, then comes morality? Risk communication for the food industry. Ernährungs Umschau 61(11):M616–M621Google Scholar
  16. Henrich P (2018) Statistiken zur Lebensmittelindustrie in Deutschland. https://de.statista.com/themen/4067/lebensmittelindustrie-in-deutschland/
  17. www.bve-online.de/. Zugegriffen: 13. Aug. 2018

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.mpm FachmedienPohlheimDeutschland

Personalised recommendations