Advertisement

„Einfach gut!“ – Geliebte Narrative der Lebensmittelbranche in der modernen Konsumkultur

  • Daniel KofahlEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Industriell erzeugte Lebensmittel gehören zur modernen Ernährungskultur ebenso wie Convenience Food dazu. Sie werden seit über 150 Jahren produziert, ihr Anteil an der Bedarfsdeckung der täglichen Ernährung ist enorm, sie unterliegt umfangreichen Sicherheits- und Qualitätsprüfungen. Ihre Produkte und Geschichten verbinden Menschen selbst über große Raum-Zeit-Grenzen, Personen an unterschiedlichsten Orten der Welt verzehren die gleichen Speisen, Menschen aus unterschiedlichen Generationen entwickeln eine Beziehung zu derselben Marke. In Massenproduktion erzeugten Lebensmitteln liegt also ein großes soziales Vergemeinschaftungspotenzial zugrunde, sie erhalten einen soziokulturellen Nährwert, der in der sozial- und kulturwissenschaftlichen Auseinandersetzung mit diesem Produktsegment bislang nicht berücksichtig wurde. Der vorliegende Beitrag geht von zwar soziokulturell geprägten, aber in ihren Entscheidungen letztlich mündigen Konsumenten aus. Jene Essenden greifen auch deshalb zu industriell hergestellten Lebensmitteln aus der Massenproduktion, weil sie aus dem Konsum dieser Speisen verschiedene positive Effekte beziehen: Genuss, Kommunität, soziokulturelle Identität, Kommunikationspotenzial. Industriell produzierte Speisen und Getränke sind demnach nicht irgendein sich scheinbar nur parasitär in der Ernährungskultur eingenisteter Faktor, der auf skurrile Art gigantische Umsätze erzeugt obwohl sie doch niemand verzehrt, sondern sie sind ein systemrelevantes Element der globalen Ernährungskultur der Ernährungskulturen, das neben der Versorgung mit physiologisch benötigten Nährstoffen auch soziokulturelle Funktionen erfüllt.

Literatur

  1. BDSI (2018) Anteil des nachhaltig erzeugten Kakaos in den in Deutschland verkauften Süßwaren steigt auf 55 Prozent. https://www.bdsi.de/pressemeldungen/details/anteil-des-nachhaltig-erzeugten-kakaos-in-den-in-deutschland-verkauften-suesswaren-steigt-auf-55-proze/
  2. Böhn D (2018) Eklig? Nein, köstlich! „Meine Ode an die Dosen-Ravioli“. https://www.bild.de/lifestyle/kultur/kultur/erinnerungen-an-die-dosen-ravioli-55690822.bild.html. Zugegriffen: 19. Aug. 2018
  3. Eger MA (2010) Even in Sweden: the effect of Immigration on support for welfare state spending. Eur Sociol Rev 26(2):203–217CrossRefGoogle Scholar
  4. Kaase M, Schulz W (Hrsg) (1989) Massenkommunikation Theorien, Methoden. Westdeutscher Verlag, BefundeGoogle Scholar
  5. Kofahl D (2014) Die Komplexität der Ernährung in der Gegenwartsgesellschaft. Kassel University Press, KasselGoogle Scholar
  6. Kofahl D (2018a) Glaube und Genuss – Der hohe Nährwert christlicher Ernährungskultur. inspire – Zeitschrift für christliche Spiritualität und Lebensgestaltung 44(2.18):32–37Google Scholar
  7. Kofahl D (2018b) Versöhnen statt Ampel. Wir sollten uns mit unserer modernen Esskultur versöhnen, statt anderen Menschen ihr Essen vorzuschreiben oder Lebensmittelampeln zu fordern. Novo – Argumente für den Fortschritt. https://www.novo-argumente.com/artikel/versoehnen_statt_ampel
  8. Kofahl D (2018c) Hartz-IV-Menü und Feinkosttheke – Warum es beim Essen um mehr geht als ums Sattwerden. LuXemburg – Gesellschaftsanalyse und Praxis 2018(1):60–65Google Scholar
  9. Kracht C (2012) Der gelbe Bleistift. Fischer Taschenbuch, BerlinGoogle Scholar
  10. Paul S (2010) Eine Generation klagt an: rückt den Grünofanten raus! https://nutriculinary.com/2010/04/23/eine-generation-klagt-an-ruckt-den-grunofanten-raus/. Zugegriffen: 15. Okt. 2015
  11. Paul S (2014) Fundstück der Woche: Wiederschlecken nach Jahrzehnten – die Rückkehr des “Grünofanten”. https://nutriculinary.com/2014/04/03/fundstueck-der-woche-wiederschlecken-nach-jahrzehnten-die-rueckkehr-des-gruenofanten/. Zugegriffen: 12. Aug. 2018
  12. Peter P (2013) Die Delikatesse der Delikatesse: Babettes Fest. In: Kofahl D et al (Hrsg) Kulinarisches Kino. Interdisziplinäre Perspektiven auf Essen und Trinken im Film. Transcript, Bielefeld, S 145–154Google Scholar
  13. Serres M (1998) Die fünf Sinne. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  14. Simmel G (1910) Soziologie der MahlzeitGoogle Scholar
  15. WDR 2018. https://www.facebook.com/WDR/videos/1952422654808707/. Zugegriffen: 29. Aug. 2018
  16. Žižek S (2012) The Pervert’s guide to ideology – Präsentiert von Slavoj Žižek. Suhrkamp, Berlin (DVD)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Büro für Agrarpolitik und Ernährungskultur – APEKTrierDeutschland

Personalised recommendations