Advertisement

Exkurs: Förderung von Zivilcourage zur Prävention von Aggression in der Schule

Exkurs zu Kapitel 5
  • Jan PfetschEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Bullying in der Schule – als wiederholte Aggression gegenüber einer Person, die sich nur schwer selbst helfen kann – verletzt soziale Normen und stellt eine fundamentale Ungerechtigkeit dar. Schwächere zu schikanieren, zu belästigen, herabzuwürdigen, verletzt grundlegende Rechte der Betroffenen, weshalb es Anlass für zivilcouragiertes Verhalten der Beobachter ist. Zugleich findet Bullying häufig in der Anwesenheit anderer Personen statt, die jedoch häufig zögern, sich für die Opfer einzusetzen. Zivilcourage wird dabei verstanden als sozial mutiges, prosoziales Verhalten, sich für schwächere Dritte einzusetzen, das auf universalen, demokratischen Werten beruht und mit dem Risiko negativer Konsequenzen verbunden ist. Warum Bystander passiv bleiben, statt sich zivilcouragiert für die Betroffenen von Bullying einzusetzen und wie sie für eine positive Unterstützung der Opfer aktiviert werden können, behandelt der vorliegende Beitrag.

Literatur

  1. Allison, K. R., & Bussey, K. (2016). Cyber-bystanding in context: A review of the literature on witnesses’ responses to cyberbullying. Children and Youth Services Review, 65, 183–194.CrossRefGoogle Scholar
  2. Atlas, R. A., & Pepler, D. S. (1998). Observations of bullying in the classroom. Journal of Educational Research, 92(2), 68–99.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baumert, A., Halmburger, A., & Schmitt, M. (2013). Interventions against norm violations: Dispositional determinants of self-reported and real moral courage. Personality and Social Psychology Bulletin, 39(8), 1053–1068.CrossRefGoogle Scholar
  4. Boos, M., Jonas, K. J., Backes, S., Büttner, N., Ehrenthal, J., Schütt, M., & Prasse, A. (2007). Göttinger Zivilcourage-Impulstraining. In K. J. Jonas, M. Boos, & V. Brandstätter (Hrsg.), Zivilcourage trainieren! Theorie und Praxis (S. 205–261). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  5. Brandstätter, V. (2007). „Kleine Schritte statt Heldentaten“. Ein Training zur Förderung von Zivilcourage gegen Fremdenfeindlichkeit. In K. J. Jonas, M. Boos, & V. Brandstätter (Hrsg.), Zivilcourage trainieren! Theorie und Praxis (S. 263–322). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  6. Bull, H. D., Schultze, M., & Scheithauer, H. (2009). The school-based prevention of bullying and relational aggression. European Journal of Developmental Science, 3(3), 260–281.Google Scholar
  7. Frey, D., Peus, C., Brandstätter, V., Winkler, M., & Fischer, P. (2006). Zivilcourage. In H.-W. Bierhoff & D. Frey (Hrsg.), Handbuch der Sozialpsychologie und Kommunikationspsychologie (S. 180–186). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  8. Frey, D., Winkler, M., Fischer, P., Bruckmeier, N., Glöckner, P., König, W., … & Spies, R. (2007). „zammgrauft “. Ein Training von Antigewalt bis Zivilcourage für Kinder und Jugendliche. In K. Jonas, M. Boos, & V. Brandstätter (Hrsg.), Zivilcourage trainieren! Theorie und Praxis (S. 139–203). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Frey-Gaska, A., Frey, D., Kastenmüller, D., Fischer, P., Spies, R., & Manzenrieder, A. (2007). aufgschaut. Ein Projekt zur Förderung von Selbstbehauptung und Zivilcourage in der Grundschule. In K. Jonas, M. Boos, & V. Brandstätter (Hrsg.), Zivilcourage trainieren! Theorie und Praxis (S. 107–136). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Gerhardinger, F. (2016). Zivilcourage. In D. Frey (Hrsg.), Psychologie der Werte (S. 295–306). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Gollwitzer, M. (2007). Ansätze zur Primär- und Sekundärprävention aggressiven Verhaltens bei Kindern und Jugendlichen. In M. Gollwitzer, J. Pfetsch, V. Schneider, A. Schulz, T. Steffke, & C. Ulrich (Hrsg.), Gewaltprävention bei Kindern und Jugendlichen. Aktuelle Erkenntnisse aus Forschung und Praxis (S. 141–157). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  12. Gollwitzer, M., & Jäger, R. S. (2007). Workbook evaluation. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  13. Greitemeyer, T., Fischer, P., Kastenmüller, A., & Frey, D. (2006). Civil courage and helping behavior. Differences and similarities. European Psychologist, 1(2), 90–98.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gumpel, T. P., Zioni-Koren, V., & Bekerman, Z. (2014). An ethnographic study of participant roles in school bullying. Aggressive Behavior, 40(3), 214–228.CrossRefGoogle Scholar
  15. Halmburger, A., Baumert, A., & Schmitt, M. (2015). Anger as driving factor of moral courage in comparison with guilt and global mood: A multimethod approach. European Journal of Social Psychology, 45(1), 39–51.CrossRefGoogle Scholar
  16. Jonas, K. J., & Brandstätter, V. (2004). Zivilcourage. Definition, Befunde und Maßnahmen. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 35(4), 185–200.CrossRefGoogle Scholar
  17. Jonas, K. J., Boos, M., & Brandstätter, V. (Hrsg.). (2007). Zivilcourage trainieren! Theorie und Praxis. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  18. Kinnunen, S. P., Lindeman, M., & Verkasalo, M. (2016). Help-giving and moral courage on the Internet. Cyberpsychology: Journal of Psychosocial Research on Cyberspace, 10(4), article 6.Google Scholar
  19. Latané, B., & Darley, J. M. (1970). The unresponsive bystander: Why doesn’t he help?. New York: Appleton-Century-Crofts. https://cyberpsychology.eu/article/view/6279/5890.
  20. Lünse, D., Nöllenburg, K., Kowalczyk, J., & Wanke, F. (2011). Zivilcourage können alle! Ein Trainingshandbuch für Schule und Jugendarbeit. Mülheim: Verlag an der Ruhr.Google Scholar
  21. Meyer, G., & Herrmann, A. (2000). Zivilcourage im Alltag: Ergebnisse einer empirischen Studie. Aus Politik und Zeitgeschichte, B 7–8. http://www.bdp.de/publikationen/YMFTIM.html.
  22. Meyer, G. (2004). Lebendige Demokratie: Zivilcourage und Mut im Alltag. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  23. Meyer, G., Dovermann, U., Frech, S., & Gugel, G. (Hrsg.) (2004). Zivilcourage lernen: Analysen – Modelle – Arbeitshilfen. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung. http://www.bpb.de/shop/lernen/themen-und-materialien/37246/. Zugegriffen: 14. Okt. 2010.
  24. Nunner-Winkler, G. (2007). Zum Begriff Zivilcourage. In K. J. Jonas, M. Boos, & V. Brandstätter (Hrsg.), Zivilcourage trainieren! Theorie und Praxis (S. 21–31). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  25. O’Connell, P., Pepler, D., & Craig, W. (1999). Peer involvement in bullying: Insights and challenges for interventions. Journal of Adolescence, 22(4), 437–452.CrossRefGoogle Scholar
  26. Oßwald, S., Frey, D., Greitemeyer, T., & Fischer, P. (2007). Erarbeitung eines Prozessmodells für Zivilcourage. In R. Frankenberger, S. Frech, & D. Grimm (Hrsg.), Politische Psychologie und politische Bildung. Gerd Meyer zum 65. Geburtstag (S. 114–138). Schwalbach/Ts: Wochenschau.Google Scholar
  27. Pfetsch, J. (2010). Zivilcourage in der Schule. Konzeption und Evaluation eines Zivilcourage-Trainings zur Prävention aggressiven Verhaltens unter Schülern. Dissertation. Luxembourg: University of Luxembourg.Google Scholar
  28. Pfetsch, J. (2016). Who is who in cyberbullying? Conceptual and empirical perspectives on gleichaltrige peers bystanders in cyberbullying. In M. F. Wright (Hrsg.), A social-ecological approach to cyberbullying (S. 121–149). Hauppauge: Nova Publishing.Google Scholar
  29. Pfetsch, J. (2017). Zivilcourage in der Schule. Konzept und Evaluation eines Zivilcourage-Trainings für Kinder und Jugendliche. 4. Bundeskongress für Zivilcourage, 24.-25.03.2017. Berlin: Guiseppe Marcone Stiftung/Bundesnetzwerk! Zivilcourage.Google Scholar
  30. Pfetsch, J., Müller, C. R., Walk, S., & Ittel, A. (2014). Bewältigung von Cyberviktimisierung im Jugendalter – Emotionale und verhaltensbezogene Reaktionen auf Cyberbullying. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 63(5), 343–360.CrossRefGoogle Scholar
  31. Pfetsch, J., & Schultze-Krumbholz, A. (2018). Cyberbullying als Herausforderung für Schulen. In N. McElvany, F. Schwabe, W. Bos, & H. G. Holtappels (Hrsg.), Digitalisierung der schulischen Bildung. Chancen und Herausforderungen (S. 69–88, IFS-Bildungsdialoge, Bd. 2). Münster: Waxmann.Google Scholar
  32. Pfetsch, J., Steffgen, G., Gollwitzer, M., & Ittel, A. (2011). Prevention of aggression in schools through a Bystander Intervention Training. International Journal of Developmental Science, 5(1–2), 139–149.Google Scholar
  33. Polanin, J. R., Espelage, D. L., & Pigott, T. D. (2012). A Meta-Analysis of School-Based Bullying Prevention Programs’ Effects on Bystander Intervention Behavior. School Psychology Review, 41(1), 47–65.Google Scholar
  34. Raudenbush, S. W., & Bryk, A. S. (2002). Hierarchical linear models: Applications and data analysis methods (2. Aufl.). Newbury Park: Sage.Google Scholar
  35. Rigby, K., & Johnson, B. (2006). Expressed readiness of Australian schoolchildren to act as bystanders in support of children who are being bullied. Educational Psychology, 26(3), 425–440.CrossRefGoogle Scholar
  36. Röderer, K., Himmelsbach, J., Schwarz, S., & Tscheligi, M. (2019, April). Engaging Bystanders Using Persuasive Technology: A Meta-analysis of Influencing Factors on Moral Courage. International Conference on Persuasive Technology (S. 202–209). Springer, Cham.Google Scholar
  37. Rossi, P. H., Freeman, H. E., & Lipsey, M. W. (2004). Evaluation. A systematic approach (7. Aufl.). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  38. Salmivalli, C. (2010). Bullying and the peer group: A review. Aggression and Violent Behavior, 15(2), 112–120.CrossRefGoogle Scholar
  39. Salmivalli, C., Lagerspetz, K., Björkqvist, K., Österman, K., & Kaukiainen, A. (1996). Bullying as a group process: Participant roles and their relations to social status within the Group. Aggressive Behavior, 22, 1–15.CrossRefGoogle Scholar
  40. Wilson, S. J., & Lipsey, M. W. (2007). School-based interventions for aggressive and disruptive behavior. Update of a meta-analysis. American Journal of Preventive Medicine, 33(2S), 130–143.CrossRefGoogle Scholar
  41. Zitzmann, C. (2004). Alltagshelden. Aktiv gegen Gewalt und Mobbing – für mehr Zivilcourage. Praxishandbuch für Schule und Jugendarbeit. Schwalbach/Ts: Wochenschau.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Erziehungswissenschaft, Fachgebiet Pädagogische PsychologieTechnische Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations