Advertisement

Die Quintessenz des ökonomischen Denkens

  • Detlef Pietsch
Chapter

Zusammenfassung

Ausgangspunkt ökonomischer Überlegungen in der Antike bis hin zum christlichen Mittelalter waren ethische Aspekte. Heute ist eher die Frage, wie der Wohlstand bei allen Menschen ankommen kann. Seit der Finanzkrise vor gut 10 Jahren wird die ökonomische Theorie hinsichtlich ihrer Erklär- und Prognosequalität für die Praxis hinterfragt. Vereinfachte ökonomische Modelle mit zum Teil unrealistischen Annahmen werden ebenso kritisch geprüft wie das zugrunde gelegte Menschenbild des Homo oeconomicus oder die rein mathematischen Optimierungsmodelle. Gefordert sind vor allem wissenschaftliche Erkenntnisse aus den anderen Sozialwissenschaften wie Soziologie und Politologie, aber auch von Nachbardisziplinen wie Psychologie, Philosophie und Neurowissenschaften. Das Wissen sämtlicher erklärender Wissenschaften zur Erläuterung und Vorhersage wirtschaftlicher Vorgänge ist gefragt. Wesentlich ist nicht die Disziplin, sondern der Grad der Nützlichkeit für Erklärungen. Dabei ist die Mathematik zwar eine wichtige, aber nur eine von vielen (Hilfs-)Wissenschaften und sollte daher in der ökonomischen Theorie nicht dominieren. Der Mensch sollte künftig stärker im Vordergrund ökonomischer Überlegungen stehen.

Literatur

  1. Aquin, T. (1985). Summe der Theologie (3 Bände). J. von Bernhard (Hrsg.). Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  2. Aristoteles. (2007). Nikomachische Ethik (2. Aufl.). Düsseldorf: Tusculum.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bick, A. (2012). Die Steinzeit (2., Korr. u. ak. Aufl.). Darmstadt: Theiss in Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG).Google Scholar
  4. Brodersen, K. (Hrsg.). (2006). Aristoteles – 77 Tricks zur Steigerung der Staatseinnahmen, Oikonomika II. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  5. Eschbacher, V. (2017). Warum Republikaner Obamacare verabscheuen. Tiroler Tageszeitung vom 24.02.2017. https://www.tt.com/politik/weltpolitik/12664194/warum-republikaner-obamacare-verabscheuen. Zugegriffen am 29.05.2019.
  6. Festinger, L. (2001). A Theory of Cognitive Dissonance (Combined Academic Publ. Zuerst veröffentlicht 1957). Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  7. Fischer, M. (2011). Der Freihändler. Wirtschaftswoche online vom 04.12.2011. https://www.wiwo.de/politik/konjunktur/david-ricardo-der-freihaendler/5886714.html. Zugegriffen am 14.03.2019.
  8. Friedman, M. (2016). Kapitalismus und Freiheit (11. Aufl. mit einem Geleitwort von Horst Siebert). München: Piper.Google Scholar
  9. Heuser, U. J. (2018). Ökonomie: Was wissen Sie über Wirtschaft? Die Zeit online vom 31.01.2018. https://www.zeit.de/2018/06/oekonomie-wirtschaft-grundwissen. Zugegriffen am 14.03.2019.
  10. Hoffmann, J. (1992). Alles pendelt sich ein. Die Zeit online Nr. 49/1992 vom 27.11.1992. https://www.zeit.de/1992/49/alles-pendelt-sich-ein. Zugegriffen am 14.03.2019.
  11. Hoffmann, T. S. (2009). Wirtschaftsphilosophie – Ansätze und Perspektiven von der Antike bis heute. Wiesbaden: Marix.Google Scholar
  12. Holderied, T. (2010). Ich weiß nicht, was ich ohne Obamacare tun soll. jetzt online vom 06.05.2017. https://www.jetzt.de/usa/junge-amerikaner-sagen-ihre-meinung-zu-obamacare. Zugegriffen am 14.03.2019.
  13. Hülser, K. H. (Hrsg.). (1991). Platon. Sämtliche Werke griechisch und deutsch (Bd. 10). Frankfurt a. M./Leipzig: Insel.Google Scholar
  14. Karier, T. (2010). Intellectual Capital – Forty Years of the Nobel Prize in Economics. New York: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  15. Keynes, J. M. (2017). Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes (Neuübersetzung von Nicola Liebert). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  16. Kirk, G. S., Raven, J. E., & Schofield, J. (2001). Die vorsokratischen Philosophen. Einführung, Texte und Kommentare. Stuttgart: J. B. Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kurz, H. D. (Hrsg.). (2009). Klassiker des ökonomischen Denkens (Bd. 2). München: C. H. Beck.Google Scholar
  18. Mankiw, G. N., & Taylor, M. P. (2012). Grundzüge der Volkswirtschaftslehre (5., überarb. u. erweit. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  19. Marx, K. (2009). Das Kapital – Kritik der politischen Ökonomie (Ungekürzte Ausgabe nach der zweiten Auflage von 1872 mit einem Geleitwort von Karl Korsch aus dem Jahre 1932, unveränderter Nachdruck). Köln: Anaconda.Google Scholar
  20. Marx, K., & Engels, F. (1983). Manifest der Kommunistischen Partei. Stuttgart: Nachdruck. Reclam.Google Scholar
  21. Nienhaus, L. (2009). Die Blindgänger: Warum die Ökonomen auch künftige Krisen nicht erkennen werden. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  22. Nienhaus, L. (Hrsg.). (2015). Die Weltverbesserer – 66 große Denker, die unser Leben verändern. München: Carl Hanser.Google Scholar
  23. Pietsch, D. (2014). Mensch und Welt – Versuch einer Gesamtbetrachtung. Köln: Eul/Lohmar.Google Scholar
  24. Pietsch, D. (2017). Grenzen des ökonomischen Denkens – Wo bleibt der Mensch in der Wirtschaft? Köln: Eul/Lohmar.Google Scholar
  25. Piketty, T. (2014). Capital in the Twenty-First Century. Boston: Harvard University Press. Deutsche Ausgabe. Das Kapital im 21. Jahrhundert. München: C. H. Beck.Google Scholar
  26. Piper, N. (Hrsg.). (1996). Die großen Ökonomen. Leben und Werk der wirtschaftswissenschaftlichen Vordenker (2., überarb. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  27. Schipper, L. (2015). John Stuart Mill. Das Glück im Kapitalismus. In L. Nienhaus (Hrsg.), Die Weltverbesserer – 66 große Denker, die unser Leben verändern (S. 106–109). München: Carl Hanser.Google Scholar
  28. Schmitt, U. (2013). „Obamacare“ ist Teufelswerk – und absoluter Renner. Die Welt online vom 06.10.2013. https://www.welt.de/politik/ausland/article120662017/Obamacare-ist-Teufelswerk-und-absoluter-Renner.html. Zugegriffen am 29.05.2019.
  29. Siedenbiedel, C. (2013). Ökonom Gary Becker: Gegensätze ziehen sich an. FAZ online vom 01.08.2013. https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/menschen-wirtschaft/oekonom-gary-becker-gegensaetze-ziehen-sich-an-12308018.html. Zugegriffen am 14.03.2019.
  30. Smith, A. (2009). Wohlstand der Nationen (Nach der Übersetzung von Max Stirner, herausgegeben von Heinrich Schmidt). Köln: Anaconda.Google Scholar
  31. Smith, A. (2010). Theorie der ethischen Gefühle (Philosophische Bibliothek Felix Meiner Band 605, übersetzt von Eckstein, W. und herausgegeben von Brandt, H.D.). Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  32. Starbatty, J. (Hrsg.). (1989). Klassiker des ökonomischen Denkens (2 Bände). München: C. H. Beck.Google Scholar
  33. Thornton, P. (2015). Die großen Ökonomen. 10 Vordenker deren Werk unser Leben verändert hat. Kulmbach: Börsenbuch.Google Scholar
  34. Tirole, J. (2017). Economics for the Common Good. New Yersey/Oxfordshire: Princeton University Press.Google Scholar
  35. Vaupel, M., & Kaul, V. (2016). Die Geschichte(n) des Geldes. Von der Kaurischnecke zum Goldstandard – So entwickelte sich das Finanzsystem. Kulmbach: Börsenmedien AG.Google Scholar
  36. Veblen, T. (2007). Theorie der feinen Leute: Eine ökonomische Untersuchung der Institutionen. Berlin: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  37. Zank, W. (1993). Reiche Bauern, reiches Land. Die Zeit online Nr. 8/1993. https://www.zeit.de/1993/08. Zugegriffen am 19.02.1993.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Detlef Pietsch
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations