Advertisement

Neoklassik und jüngere Vergangenheit

  • Detlef Pietsch
Chapter

Zusammenfassung

Während die Neoklassiker den Einzug der Mathematik in Optimierungsüberlegungen forcierten und der Formalisierung der Ökonomie den Boden bereiteten, propagierte die „Österreichische Schule“ namhafter Ökonomen die Vorteile der freien Marktwirtschaft und eine Zurückhaltung des Staates in der Ökonomie. Dies wurde von dem Monetaristen Milton Friedman wieder aufgegriffen, der ein radikaler Verfechter der freien, staatlich nahezu unbeeinflussten Marktwirtschaft war. Dem wohl einflussreichsten Ökonomen des 20. Jahrhunderts, dem Engländer John Maynard Keynes, ging es vor allem darum, wie nach der erlebten Weltwirtschaftskrise zukünftige zu vermeiden wären. Seiner Meinung nach war eher die fehlende effektive Nachfrage ursächlich, die vom Staat durch zusätzliche, schuldenfinanzierte Ausgaben zu kompensieren sei. Die Ordoliberalen versuchten in Deutschland vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg, das Beste aus zwei Welten miteinander zu kombinieren: Der Staat solle nur den Rahmen setzen und ansonsten die Wirtschaft sich frei entfalten lassen. Das von Müller-Armack konzipierte und von Ludwig Erhard umgesetzte Erfolgsmodell der jungen Bundesrepublik Deutschland, die „soziale Marktwirtschaft“, war von diesen ordoliberalen Überlegungen geprägt worden.

Literatur

  1. Böhm, S. (1996). Die Verfassung der Freiheit. In N. Piper (Hrsg.), Die großen Ökonomen. Leben und Werk der wirtschaftswissenschaftlichen Vordenker (2., überarb. Aufl., S. 105–111). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  2. Böhm, S. (2009a). Joseph A. Schumpeter. In H. D. Kurz (Hrsg.), Klassiker des ökonomischen Denkens (Bd. 2, S. 137–160). München: C. H. Beck.Google Scholar
  3. Böhm, S. (2009b). Friedrich August von Hayek. In H. D. Kurz (Hrsg.), Klassiker des ökonomischen Denkens (Bd. 2, S. 228–249). München: C. H. Beck.Google Scholar
  4. Braunberger, G. (2008). Ordoliberalismus. Das verwaiste Erbe der Freiburger Schule. FAZ online vom 19.06.2008. https://www.faz.net/aktuell/ordoliberalismus-das-verwaiste-erbe-der-freiburger-schule-1912163-p2.html. Zugegriffen am 20.03.2019.
  5. Braunberger, G. (2015a). Joseph Schumpeter, Vergesst mir die Banken nicht. In L. Nienhaus (Hrsg.), Die Weltverbesserer – 66 große Denker, die unser Leben verändern (S. 249–253). München: Carl Hanser.Google Scholar
  6. Braunberger, G. (2015b). Walter Eucken. Der wahre Neoliberale. In L. Nienhaus (Hrsg.), Die Weltverbesserer – 66 große Denker, die unser Leben verändern (S. 63–67). München: Carl Hanser.Google Scholar
  7. Caspari, V. (2009). John Maynard Keynes. In H. D. Kurz (Hrsg.), Klassiker des ökonomischen Denkens (Bd. 2, S. 161–186). München: C. H. Beck.Google Scholar
  8. Eisermann, G. (1989). Vilfredo Pareto. In J. Starbatty (Hrsg.), Klassiker des ökonomischen Denkens (Bd. 2, S. 158–174). München: C. H. Beck.Google Scholar
  9. Erhard, L. (1964). 8. Auflage, bearbeitet von Wolfram Langer. https://www.ludwig-erhard.de/wp-content/uploads/wohlstand_fuer_alle1.pdf. Zugegriffen am 17.06.2018.
  10. Felderer, B. (1989). Léon Walras. In J. Starbatty (Hrsg.), Klassiker des ökonomischen Denkens (Bd. 2, S. 59–75). München: C. H. Beck.Google Scholar
  11. Frenkel, R. (1996). Gelächter im Gottesdienst. In N. Piper (Hrsg.), Die großen Ökonomen. Leben und Werk der wirtschaftswissenschaftlichen Vordenker (2., überarb. Aufl., S. 218–222). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  12. Friedman, M. (1953). Essays in positive economics. Chicago: University of Chicago Press. https://pdfs.semanticscholar.org/4af4/acabcbae145c9d21bca3cfb34fdbb55282a0.pdf. Zugegriffen am 23.06.2018.
  13. Friedman, M. (2016). Kapitalismus und Freiheit (11. Aufl. mit einem Geleitwort von Horst Siebert). München: Piper.Google Scholar
  14. Gerken, L. (Hrsg.). (2000). Walter Eucken und sein Werk. Rückblick auf den Vordenker der Sozialen Marktwirtschaft (Untersuchungen zur Ordnungstheorie und Ordnungspolitik (Walter Eucken Institut), Bd. 41). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  15. Graß, R.-D. (1996). Marx der Bourgeoisie. In N. Piper (Hrsg.), Die großen Ökonomen. Leben und Werk der wirtschaftswissenschaftlichen Vordenker (2., überarb. Aufl., S. 69–74). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  16. Hayek, F. A. (2007). The road to serfdom text and documents. Nachdruck der Originalversion von 1944. London: The University of Chicago Press.Google Scholar
  17. Herrmann, U. (2016). Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie oder was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können (3. Aufl.). Frankfurt a. M.: Westend.Google Scholar
  18. Heuser, U. J. (1996). Geld, Freiheit, Ideologie. In N. Piper (Hrsg.), Die großen Ökonomen. Leben und Werk der wirtschaftswissenschaftlichen Vordenker (2., überarb. Aufl., S. 274–280). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  19. Hoffmann, T. S. (2009). Wirtschaftsphilosophie – Ansätze und Perspektiven von der Antike bis heute. Wiesbaden: Marix.Google Scholar
  20. Horn, K. (2015a). Carl Menger. Die Preise richten sich nicht nach den Kosten. In L. Nienhaus (Hrsg.), Die Weltverbesserer – 66 große Denker, die unser Leben verändern (S. 199–202). München: Carl Hanser.Google Scholar
  21. Horn, K. (2015b). Friedrich August von Hayek. Wider die Anmaßung von Wissen. In L. Nienhaus (Hrsg.), Die Weltverbesserer – 66 große Denker, die unser Leben verändern (S. 57–59). München: Carl Hanser.Google Scholar
  22. Janssen, H. (2009). Walter Eucken. In H. D. Kurz (Hrsg.), Klassiker des ökonomischen Denkens (Bd. 2, S. 187–204). München: C. H. Beck.Google Scholar
  23. Keynes, J. M. (2017). Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes (Neuübersetzung von Nicola Liebert). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  24. Lenel, H. O. (1989). Walter Eucken. In J. Starbatty (Hrsg.), Klassiker des ökonomischen Denkens (Bd. 2, S. 292–311). München: C. H. Beck.Google Scholar
  25. Leube, K. R. (1996). Das Ich und der Wert. In N. Piper (Hrsg.), Die großen Ökonomen. Leben und Werk der wirtschaftswissenschaftlichen Vordenker (2., überarb. Aufl., S. 91–96). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  26. Lingen, M. (2019). Alfred Müller-Armack. Internetseite der Konrad-Adenauer-Stiftung. https://www.kas.de/web/geschichte-der-cdu/personen/biogramm-detail/-/content/alfred-mueller-armack-v1. Zugegriffen am 20.03.2019.
  27. März, E. (1989). Joseph Alois Schumpeter. In J. Starbatty (Hrsg.), Klassiker des ökonomischen Denkens (Bd. 1, S. 251–272). München: C. H. Beck.Google Scholar
  28. Menger, C. (2005): Untersuchungen über die Methode der Socialwissenschaften, und der Politischen Oekonomie insbesondere. Elibron Classics Replica Edition (facsimile Nachdruck der Originalausgabe von 1883 von Duncker & Humblot Leipzig). Boston: Adamant Media Corporation.Google Scholar
  29. Mierzejewski, A. C. (2005). Ludwig Erhard. Der Wegbereiter der Sozialen Marktwirtschaft. Biografie. München: Siedler.Google Scholar
  30. Müller-Armack, A. (1990). Wirtschaftslenkung und Marktwirtschaft (Sonderausgabe). München: Kastell.Google Scholar
  31. Oltmanns, T. (1996a). Ökonomie gegen die Armut. In N. Piper (Hrsg.), Die großen Ökonomen. Leben und Werk der wirtschaftswissenschaftlichen Vordenker (2., überarb. Aufl., S. 75–81). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  32. Oltmanns, T. (1996b). Die Weisheit des Auktionators. In N. Piper (Hrsg.), Die großen Ökonomen. Leben und Werk der wirtschaftswissenschaftlichen Vordenker (2., überarb. Aufl., S. 63–68). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  33. Oswalt, W. (1996). Die Ordnung der Freiheit. In N. Piper (Hrsg.), Die großen Ökonomen. Leben und Werk der wirtschaftswissenschaftlichen Vordenker (2., überarb. Aufl., S. 195–207). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  34. Pietsch, D. (2017). Grenzen des ökonomischen Denkens – Wo bleibt der Mensch in der Wirtschaft? Köln: Eul/Lohmar.Google Scholar
  35. Piper, N. (1996). Der Unternehmer als Pionier. In Die großen Ökonomen. Leben und Werk der wirtschaftswissenschaftlichen Vordenker (2., überarb. Aufl., S. 97–104). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  36. Rieter, H. (1989). Alfred Marshall. In J. Starbatty (Hrsg.), Klassiker des ökonomischen Denkens (Bd. 2, S. 135–157). München: C. H. Beck.Google Scholar
  37. Scherf, H. (1989). John Maynard Keynes. In J. Starbatty (Hrsg.), Thomas Morus. In J. Starbatty (Hrsg.), Klassiker des ökonomischen Denkens (2. Bd., S. 273–291). München: C. H. Beck.Google Scholar
  38. Schipper, L. (2015). Thorstein Veblen. Spott auf die feinen Leute. In L. Nienhaus (Hrsg.), Die Weltverbesserer – 66 große Denker, die unser Leben verändern (S. 176–180). München: Carl Hanser.Google Scholar
  39. Schwarz, G. (2015). Milton Friedman. Konsequent liberal. In L. Nienhaus (Hrsg.), Die Weltverbesserer – 66 große Denker, die unser Leben verändern (S. 209–212). München: Carl Hanser.Google Scholar
  40. Spahn, H.-P. (2009). Milton Friedman. In H. D. Kurz (Hrsg.), Klassiker des ökonomischen Denkens (Bd. 2, S. 282–300). München: C. H. Beck.Google Scholar
  41. Streissler, E. (1989). Carl Menger. In J. Starbatty (Hrsg.), Klassiker des ökonomischen Denkens (Bd. 2, S. 119–134). München: C. H. Beck.Google Scholar
  42. Thornton, P. (2015). Die großen Ökonomen. 10 Vordenker deren Werk unser Leben verändert hat. Kulmbach: Börsenbuch.Google Scholar
  43. Wagener, H.-J. (2009). Vilfredo Pareto. In H. D. Kurz (Hrsg.), Klassiker des ökonomischen Denkens (Bd. 2, S. 26–47). München: C. H. Beck.Google Scholar
  44. von Weizsäcker, C. C. (2015). John Maynard Keynes. In L. Nienhaus (Hrsg.), Die Weltverbesserer – 66 große Denker, die unser Leben verändern (S. 16–19). München: Carl Hanser.Google Scholar
  45. Zank, W. (1996). Der Staat als Hebel. In N. Piper (Hrsg.), Die großen Ökonomen. Leben und Werk der wirtschaftswissenschaftlichen Vordenker (2., überarb. Aufl., S. 157–162). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Detlef Pietsch
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations