Advertisement

Klassik

  • Detlef Pietsch
Chapter

Zusammenfassung

Der große Ökonom der Neuzeit, der schottische Moralphilosoph Adam Smith, kam ebenfalls von der Philosophie und beschrieb vor allem die Verhaltensweisen der Menschen in ihren ökonomischen Handlungen und Überlegungen. Die „unsichtbare Hand“ des Marktes, wiewohl in dem knapp 1000-seitigen Werk „Der Wohlstand der Nationen“ nur einmal vorkommend, begründete seinen Ruf als Marktliberaler. Die Klassiker der ökonomischen Theorie bauten seine Ideen aus: David Ricardo erweiterte den Horizont in der Außenhandelstheorie mit seinem Prinzip der komparativen Kostenvorteile; Jean-Baptiste Say konzentrierte sich auf das Marktangebot und behauptete, „jedes Angebot schafft sich seine Nachfrage selbst“. Die sozialistischen Denker wie vor allem Karl Marx konzentrierten sich auf den zunehmenden Klassenunterschied zwischen Arm und Reich, zwischen Besitzenden („Kapitalisten“) und armen Lohnempfängern („Proletarier“) sowie deren Arbeit am Existenzminimum. Marx forderte eine Reform in Richtung Solidargemeinschaft oder gar eine Revolution.

Literatur

  1. Bofinger, P. (2015). Adam Smith. Der Segen des Egoismus. In L. Nienhaus (Hrsg.), Die Weltverbesserer – 66 große Denker, die unser Leben verändern (S. 31–34). München: Carl Hanser.Google Scholar
  2. Braunberger, G. (2015). Friedrich List. Der Feuerkopf der Globalisierung. In L. Nienhaus (Hrsg.), Die Weltverbesserer – 66 große Denker, die unser Leben verändern (S. 23–26). München: Carl Hanser.Google Scholar
  3. Brost, M. (1999). Immer alles im Lot. Jean-Baptiste Say: Traité d’Économie Politique. Die Zeit online vom 27.05.1999. https://www.zeit.de/1999/22/199922.biblio-serie_3_s.xml. Zugegriffen am 14.03.2019.
  4. Daniels, A. (1996). Zölle fürs Vaterland. In N. Piper (Hrsg.), Die großen Ökonomen. Leben und Werk der wirtschaftswissenschaftlichen Vordenker (2., überarb. Aufl., S. 127–132). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  5. Eltis, W. (1989). David Ricardo. In J. Starbatty (Hrsg.), Klassiker des ökonomischen Denkens (2 Bände, S. 188–207). München: C. H. Beck.Google Scholar
  6. Häuser, K. (1989). Friedrich List. In J. Starbatty (Hrsg.), Klassiker des ökonomischen Denkens (2 Bände, S. 225–244). München: C. H. Beck.Google Scholar
  7. Herrmann, U. (2016). Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie oder was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können (3. Aufl.). Frankfurt a. M: Westend.Google Scholar
  8. Hoffmann, J. (1992). Alles pendelt sich ein. Die Zeit online Nr. 49/1992 vom 27.11.1992. https://www.zeit.de/1992/49/alles-pendelt-sich-ein. Zugegriffen am 14.03.2019.
  9. Hoffmann, T. S. (2009). Wirtschaftsphilosophie – Ansätze und Perspektiven von der Antike bis heute. Wiesbaden: Marix.Google Scholar
  10. Krelle, W. (1989). Jean-Baptiste Say. In J. Starbatty (Hrsg.), Klassiker des ökonomischen Denkens (2 Bände, S. 172–187). München: C. H. Beck.Google Scholar
  11. Kurz, H. D. (1996a). Das System der natürlichen Freiheit. In N. Piper (Hrsg.), Die großen Ökonomen. Leben und Werk der wirtschaftswissenschaftlichen Vordenker (2., überarb. Aufl., S. 29–36). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  12. Kurz, H. D. (1996b). Geiz der Natur. In N. Piper (Hrsg.), Die großen Ökonomen. Leben und Werk der wirtschaftswissenschaftlichen Vordenker (2., überarb. Aufl., S. 37–43). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  13. Kurz, H. D. (2015). Karl Marx. Die Entzauberung des Kapitalismus. In L. Nienhaus (Hrsg.), Die Weltverbesserer – 66 große Denker, die unser Leben verändern (S. 78–81). München: Carl Hanser.Google Scholar
  14. List, F. (2008). Friedrich List – das nationale System der politischen Ökonomie, Monographien der List Gesellschaft e.V., Bd 25. In (Hrsg) Eugen Wendler. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  15. de Marchi, M. (1989). John Stuart Mill. In J. Starbatty (Hrsg.), Klassiker des ökonomischen Denkens (2 Bände, S. 266–290). München; C. H. Beck.Google Scholar
  16. Marx, K. (1844). Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie. Einleitung. MEW Bd.1, S.378ff., zitiert nach Dokument Universität Giessen. www.staff.uni-giessen.de. Zugegriffen am 13.10.2019.
  17. Marx, K. (1845). Thesen über Feuerbach, 11. These, Brüssel, zitiert nach Wikisource. de.m.wikisource.org. Zugegriffen am 13.10.2019.
  18. Marx, K. (2009). Das Kapital – Kritik der politischen Ökonomie (Ungekürzte Ausgabe nach der zweiten Auflage von 1872 mit einem Geleitwort von Karl Korsch aus dem Jahre 1932, unveränderter Nachdruck). Köln: Anaconda.Google Scholar
  19. Marx, K., & Engels, F. (1983). Manifest der Kommunistischen Partei. Stuttgart: Nachdruck Reclam.Google Scholar
  20. Mill, J. S. (2004). Principles of political economy (Great mind series). Amherst/New York: Prometheus Books.Google Scholar
  21. von Oertzen, P. (1991). Karl Marx. In W. Euchner (Hrsg.), Klassiker des Sozialismus (Bd. 1, S. 139–156). München: C. H. Beck.Google Scholar
  22. Ott, A. E. (1989). Karl Marx. In J. Starbatty (Hrsg.), Klassiker des ökonomischen Denkens (Bd. 2, S. 7–35). München: C. H. Beck.Google Scholar
  23. von Petersdorff, W. (2015). Thomas Malthus. Der traurige Pastor. In L. Nienhaus (Hrsg.), Die Weltverbesserer – 66 große Denker, die unser Leben verändern (S. 115–118). München: Carl Hanser.Google Scholar
  24. Recktenwald, H. C. (1989). Adam Smith. In J. Starbatty (Hrsg.), Klassiker des ökonomischen Denkens (2 Bände, S. 134–155). München: C. H. Beck.Google Scholar
  25. Schipper, L. (2015). John Stuart Mill. Das Glück im Kapitalismus. In L. Nienhaus (Hrsg.), Die Weltverbesserer – 66 große Denker, die unser Leben verändern (S. 106–109). München: Carl Hanser.Google Scholar
  26. Smith, A. (2009). Wohlstand der Nationen (Nach der Übersetzung von Max Stirner, herausgegeben von Heinrich Schmidt). Köln: Anaconda.Google Scholar
  27. Smith, A. (2010). Theorie der ethischen Gefühle (Philosophische Bibliothek Felix Meiner Band 605, übersetzt von Eckstein, W. und herausgegeben von Brandt, H.D.). Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  28. Starbatty, J. (Hrsg.). (1989). Klassiker des ökonomischen Denkens (2 Bände). München: C. H. Beck.Google Scholar
  29. Steinmann, G. (1989). Thomas Robert Malthus. In J. Starbatty (Hrsg.), Klassiker des ökonomischen Denkens (2 Bände, S. 156–171). München: C. H. Beck.Google Scholar
  30. Streminger, G. (2017). Adam Smith. Wohlstand und Moral – Eine Biographie. München: C. H. Beck.CrossRefGoogle Scholar
  31. Thornton, P. (2015). Die großen Ökonomen. 10 Vordenker deren Werk unser Leben verändert hat. Kulmbach: Börsenbuch.Google Scholar
  32. Zank, W. (1996a). Lob der Enthaltsamkeit. In N. Piper (Hrsg.), Die großen Ökonomen. Leben und Werk der wirtschaftswissenschaftlichen Vordenker (2., überarb. Aufl., S. 44–49). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  33. Zank, W. (1996b). Freiheit und Sozialismus. In N. Piper (Hrsg.), Die großen Ökonomen. Leben und Werk der wirtschaftswissenschaftlichen Vordenker (2., überarb. Aufl., S. 55–56). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Detlef Pietsch
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations