Advertisement

Islam im postsowjetischen Aserbaidschan

  • Arif Yunusov
Chapter

Zusammenfassung

Über Jahrhunderte hindurch war ein Teil der einheimischen Muslime im Gebiet des heutigen Aserbaidschans sunnitisch, andere schiitisch geprägt. Obwohl Sunniten bis zu Beginn des XIX Jahrhunderts den bedeutenden Teil der Muslime im Land bildeten, veränderte sich die konfessionelle Zusammensetzung der Bevölkerung im Laufe der Zeit deutlich zugunsten der Schiiten. Doch im frühen XX Jahrhundert entstand in Aserbaidschan eine neue Form des Dualismus, als die Gesellschaft sich in Befürworter der Pan-Islamistischen Ideologie, und Anhänger des Panturkismus spalteten. Diese zwei Faktoren hatten in vieler Hinsicht einen prägenden Einfluss auf die Mentalität von Aserbaidschanern bis zur Gegenwart. Auch die siebzigjährige Sowjetisierungsperiode spielte eine entscheidende Rolle in der Formierung der nationalen Weltanschauung moderner aserbaidschanischen Muslimen. Islam stellt im heutigen Aserbaidschan keine Mehrheitsreligion der Bevölkerung sondern vielmehr eine Gefahr für die Existenz des Staates dar, die man mithilfe des offiziellen Klerus und weiterer rechtlich-administrativen Druckinstrumenten ständig zu überwachen versucht. All dies führt zur Entstehung und Vertiefung der Kluft zwischen dem Staat und Gläubigen.

Schlüsselwörter

Islam in Aserbaidschan Sowjetischer Atheismus in Aserbaidschan Re-Islamisierung in Aserbaidschan Nationale Selbstwahrnehmung in Aserbaidschan Salafistische Ideologie in Aserbaidschan Religiöse Missionare in Aserbaidschan Religiöse Politik in Aserbaidschan Islam unter Aliyew 

Literatur

  1. Angaben des Amtes für Statistik. (n. d. a.). http://scwra.gov.az/pages/32/. Zugegriffen: 21. März 2018.
  2. Ansprache von Abu Yahya Al-Azari an Muslime seines Landes. (2013). http://fisyria.com/?p=393. Zugegriffen: 28. März 2018.
  3. Bagirzadeh, T. (2013). Westen, du brauchst keine Angst vor Islamisten zu haben! Contact.az. http://www.contact.az/ext/news/2013/5/free/politics%20news/ru/11452.htm. Zugegriffen: 12. Febr. 2018.
  4. Bagirzadeh, T. (2015). Aserbaidschanische Gefängnisse werden zu Gehirnzentren der aserbaidschanischen Gesellschaft. Contact.az. http://www.contact.az/ext/news/2015/8/free/Interview/ru/32342.htm. Zugegriffen: 19. Jan. 2019.
  5. Contact.az. (2016). Das Gericht ließ weiterhin den Taleh Bagirzadeh unter Arrest. Contact.az. http://www.contact.az/ext/news/2016/5/free/Social/ru/53688.htm. Zugegriffen: 23.März. 2018.
  6. Echo. (9. August 2003). Interview mit dem ehemaligen Minister für Nationale Sicherheit, Namiq Abbasov.Google Scholar
  7. Faktxeber. (2018). Der geistliche Wissenschaftler bezieht Stellungnahme zu Forderungen von Shaykh. http://www.faktxeber.com/43372_ilahiyyatçi-alim-şeyxin-iddialarina-cavab-verdi.html. Zugegriffen: 13. Jan. 2018.
  8. Ibrahimkhalilova, R. (2011). Tschetschenische Flüchtlinge verlassen Aserbaidschan. Vesti.az. http://vesti.az/news/70370. Zugegriffen: 17. Sept. 2019.
  9. Independent Islam in Azerbaijan. (2008). Independent Islam and the state. International Crisis Group, Europe Report, 191, 12.Google Scholar
  10. Interview mit Taleh Bagirzadeh. (2017). Der Aufbau eines islamischen Staates in Aserbaidschan hat keine Grundlagen und Perspektiven. Web, https://www.meydan.tv/az/site/politics/7436/.htm (Video in aserbaidschanischer Sprache). Zugegriffen: 17. Febr. 2018.
  11. Mardjan, F. (2011). Fetullah Gülen. Baku: Adiloğlu.Google Scholar
  12. Rashidoghlu, A. (2006). Immer mehr Aserbaidschaner neigen zum Islam. Zeitung Spiegel, 15(04), 2006.Google Scholar
  13. Warum werden Islamisten von Demokraten unterstützt? (2013). https://storage.googleapis.com/qurium/azerbaycansaati.tv/2671.html. Zugegriffen: 19. Jan. 2019.
  14. Yeni Musawat. (17. Oktober 2003). Если Америку устраивают такие выборы, тогда да здравствует Бен Ладен? (Wenn den USA derartige Wahlen passen, dann es lebe Ben-Laden?).Google Scholar
  15. Yunusov, A. (2004). Islam in Azerbaijan. Baku: Adiloğlu.Google Scholar
  16. Yunusov, A. (2006). Terrorism and extremism in Azerbaijan. In T. Hellenberg & K. Robins (Hrsg.), Roots and routes of democracy and extremism (S. 233–235). Helsinki: Aleksanteri Institute.Google Scholar
  17. Yunusov, A. (2009). Migration Processes in Azerbaijan. Baku: Adiloğlu.Google Scholar
  18. Yunusov, A. (2012). Islamic Palette of Azerbaijan. Baku: Adiloğlu.Google Scholar
  19. Yunusov, A. (2013a). Kurze Biographie von Abu Umar Salim Muhammed Al-Qazzi. In The Islamic Factor in Azerbaijan. http://svetislama.com/kratkaya-biografiya-abu-umara-salima-al-gazi. Baku.
  20. Yunusov, A. (2013b). The islamic factor in Azerbaijan. Baku: Adiloğlu.Google Scholar
  21. Yunusov, A. (2017). Радикальные исламистские движения Азербайджана (Radikale islamistische Bewegungen von Aserbaidschan). In Исламские радикальные движения на политической карте современного мира (Radikal-Islamische Bewegungen auf der Karte der mordernen Welt). Моskau, S. 470–474.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Arif Yunusov
    • 1
  1. 1.Chief Department of Conflict and Migration Studies of Institute for Peace and DemocracyLeidenNiederlande

Personalised recommendations