Advertisement

Die Besonderheiten der Entwicklung des Parlamentarismus in Armenien

  • Khosrovadukht AzatyanEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Artikel konzentriert sich auf die Besonderheiten der Entwicklung des Parlamentarismus in Armenien. Um dieses Ziel zu erreichen, haben wir zunächst die historischen Stadien der Entwicklung des Parlamentarismus in Armenien eingeführt. Wir haben uns insbesondere mit dem Studium von drei armenischen politischen Systemen im 20. Jahrhundert besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Es ist bemerkenswert, dass diese drei politischen Systeme einen sehr unterschiedlichen, teilweise sogar diametral entgegengesetzten Charakter haben, der die Entwicklung des politischen Systems in Armenien beeinflusst. Die tief greifenden Unterschiede dieser drei politischen Systeme machten es unmöglich, stabile Traditionen eines politischen Systems zu bilden, um eine evolutionäre Entwicklung des politischen Systems sicherzustellen. Daher war der Prozess der Schaffung und Entwicklung des politischen Systems in Armenien schwieriger als in vielen europäischen Staaten. Es hat sich gezeigt, dass sich das Modell der Staatsführung in Armenien seit 1991 mehrfach modifiziert und verbessert wurde. Sowohl die inneren als auch die äußeren Motive dieser Veränderungen wurden aufgedeckt. Der letzte Teil des Artikels beschreibt die armenische Samtene Revolution und ihre Ursachen. Wird vorausgesagt, dass die neu geschaffenen Bedingungen neue Möglichkeiten für die Entwicklung des Parlamentarismus in Armenien schaffen können.

Schlüsselwörter

Politische System der Republik Armenien Transformationsprozesse Die Liberalisierungsprozesse in der Sowjetunion Gesellschaftliche Modernisierung Das Konzept der Gewaltenteilung Die Geschichte des armenischen Parlamentarismus Parlamentarische Regierungsform Die Verfassungsänderungen Die Bewegung „Mein Schritt“ Armeniens Samtene Revolution 

Literatur

  1. Pochosjan W., & Sargsjan N. (2016). Verfassung der Republik Armenien (in der Fassung von 2015). Jerewan: Tigran Mec Verlag.Google Scholar
  2. Chubner, J. (1992). Parlamentarismus und repräsentatives System. Polis, 3, 40–44.Google Scholar
  3. Eisenstat, M. S. (2001). Westeuropäischer Parlamentarismus des 18.–19. Jahrhunderts: Stadien der Bildung und Entwicklung. Moskau.Google Scholar
  4. Huntington S. P. (2003). Die dritte Welle. Demokratisierung am Ende des 20. Jahrhunderts. Moskau.Google Scholar
  5. Jengojan, A. (2014). Die Allgemeingültigkeit von Wertorientierungen und Mentalität postsowjetischer Gesellschaften. Außenpolitik der Republik Armenien. Probleme und Herausforderungen, Jerewan.Google Scholar
  6. Kurdow, A. (1999). Zentralasien und der Kaukasus. Unabhängiges Armenien: Die Sicht der russischen Analysten. Moskau: Zentralasien und Kaukasus Verlag.Google Scholar
  7. Lembcke, O. W. (2016). Theorie demokratischer Repräsentation. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. Locke, J. Zwei Abhandlungen über die Regierung. https://www.civisbook.ru/files/File/Lokk_Traktaty_2.pdf. wurde zuletzt am 27. November 2010 um 20:54 Uhr geändert.
  9. Lösche, P. (1999). Die Erfahrung des Parlamentarismus in Deutschland. Die Rolle des Parlaments in einem demokratischen Staat. Moskau: Gedanke Verlag.Google Scholar
  10. Malik, T. (1995). Armenische nationale Befreiungsbewegung in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts und rechtlicher und politischer Gedanke. Jerewan: Wissenschaft Verlag.Google Scholar
  11. Manutscharjan, H. (2002). Episoden über den armenischen politischen Gedanken. Jerewan: YSU Verlag.Google Scholar
  12. Markarow, A. (2008). Semipräsidentialismus im Kontext der postsowjetischen Transformation. Jerewan: YSU Verlag.Google Scholar
  13. Montesquieu. Auf den Geist der Gesetze. https://www.civisbook.ru/files/File/Monteskye_O%20dukhe.pdf. wurde am 25. Dezember 2010 um 21:00 geändert.
  14. Mowsisjan, A. (2006). Aschcharhashochov: Der alte Rat von Armenien ist der Garant für Klassensolidarität. Jerewan: Jahrhundert Verlag.Google Scholar
  15. Paschinjan, N. (2018). Die politischen Veränderungen waren die Lösung eines großen kulturellen Konflikts. azatutzun.am/a/29347497.html. Zugegriffen: 6. Juli 2018, 20:20 Uhr.
  16. Platon. (1972). Der Staat (Russische Ausgabe von 1972). Moskau.Google Scholar
  17. Rousseau, J. J. (1998). Über den Gesellschaftsvertrag (Russische Ausgabe von 1998). Moskau.Google Scholar
  18. Samueljan, Ch. (1939). Geschichte der alten armenischen Rechten. Jerewan: ArmFAN Verlag.Google Scholar
  19. Sargsjan S. (2014). Ich werde nie wieder für den Staatsoberhaupt kandidieren. azatutzun.am/a/25328346.html. Zugegriffen: 10. Apr. 2014, 21:21 Uhr.
  20. Schahamirjan, Sch. (1913). Die Falle des Ruhms. Jerewan: Tiflis Verlag.Google Scholar
  21. Stokmar, W. W. (1973). Geschichte Englands im Mittelalter. Sankt Petersburg.Google Scholar
  22. Vacharschjan, A. G. (2003). Einige Fragen der Verfassungsentwicklung in Armenien. Jerewan: YSU Verlag.Google Scholar
  23. Venice Commission. (2014). Opinion on the draft concept paper on the constitutional reforms of the republic of Armenia, CDL-AD (2014)027, Opinion no. 757/2014, Adobted by the Venice Commission at its 100th Plenary Session, 13 Oktober, Strasbourg. https://www.venice.coe.int/webforms/documents/?pdf=CDL-AD(2014)027-e.
  24. Vrazjan, P. (1928). Republik Armenien. Paris: Zentralkomitee der A. R. D. von Amerika Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Internationale BeziehungenStaatliche Universität JerewanJerewanArmenien

Personalised recommendations