Advertisement

In Vielfalt ungeeint – Zur politischen und sozialen Transformation der Kaukasus-Region

  • Olaf LeißeEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Kaukasus präsentiert sich als eine vielfach zerrissene Region. Die geografischen Voraussetzungen sowie historisch, sprachlich, religiös und kulturell geprägten Identitätskonstruktionen verweisen auf eine heterogene Ausgangslage. Die daraus resultierende politische Entwicklung nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion trieb die Nachfolgestaaten im Südkaukasus und die zu Russland gehörenden Republiken im Nordkaukasus weiter auseinander. Zusätzlich belasten militärische Konflikte sowie der Einfluss äußerer Mächte die Beziehungen. Der Kaukasus ist daher als Wahrnehmungsregion zu verstehen. Die Nachbarschaftspolitik der Europäischen Union sollte daher spezifischere, auf das jeweilige Land oder Gebiet speziell zugeschnittene Instrumente anwenden, um die Transformation zu unterstützen, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu stärken und Korruption, Gewalt und Menschenrechtsverletzungen erfolgreich zu bekämpfen.

Schlüsselwörter

Kaukasus Transformation Konflikte Identität Demokratisierung Nachbarschaftspolitik 

Literatur

  1. Agajanian, A. (2014). Armenian christianity today. Identity politics, popular practices and social functions. Farnham: Ashgate.Google Scholar
  2. Akkieva, S. (2008). The Caucasus: One or many? A view from the region. The Journal of Nationalism and Ethnicity, 2, 253–273.Google Scholar
  3. Aliyev, H. (2015). Netzwerke im Südkaukasus. Formen und Funktionen informeller Praktiken. Osteuropa, 7–10, 181–190.Google Scholar
  4. Altstadt, A. (2018). Frustrated democracy in post-soviet Azerbaijan. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  5. Baberowski, J. (2008). Der hundertjährige Krieg 1774–1878: Russische Expansion und zarische Herrschaft. In B. Chiari (Hrsg.), Wegweiser zur Geschichte. Kaukasus (S. 37–45). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  6. Bätzing, W. (2001). Zum Begriff und zur Konzeption von „Region“ aus Sicht der Geographie. In R. Sturm (Hrsg.), Die Region in Europa verstehen – Konzepte und Ideen in der wissenschaftlichen Debatte (S. 33–38). Erlangen: Zentralinstitut für Regionalforschung.Google Scholar
  7. Birk, J. (2011). Die EU und ihre Nachbarn – Integrationsmodelle zwischen Nachbarschaftspolitik und Vollmitgliedschaft. In H.-W. Hentges (Hrsg.), Europa – Quo vadis? Ausgewählte Problemfelder der europäischen Integrationspolitik (S. 43–66). Wiesbaden: Platzer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Blake, G. (1994). World boundaries. London: Routledge.Google Scholar
  9. Boden, D. (2018). Georgien. Ein Länderporträt. Berlin: Links.Google Scholar
  10. Casny, P. (2013). Europäische Energie- und Sicherheitspolitik im Südkaukasus. Berlin: Logos.Google Scholar
  11. Darieva, T., & Mühlfried, F. (2015). Kontaktraum Kaukasus. Sprachen, Religionen, Völker und Kulturen. Osteuropa, 7–10, 45–70.Google Scholar
  12. de Waal, T. (2003). Black garden. Armenia and Azerbaijan through peace and war. New York: New York University Press.Google Scholar
  13. de Waal, T. (2012). A broken region: The persistent failure of integration projects in the South Caucasus. Europe-Asia-Studies, 9, 1709–1723.CrossRefGoogle Scholar
  14. de Waal, T. (2017). Whither the South Caucasus? Carnegie Working Paper Series Eastern Voices: Europe’s East Faces an Unsettled West.Google Scholar
  15. Europäische Kommission. (2006). Präsident Barroso und der Präsident von Aserbaidschan unterzeichnen Vereinbarung über Energiepartnerschaft. Presseerklärung, Brüssel, 07.11.2006. http://europa.eu/rapid/press-release_IP-06-1516_de.htm. Zugegriffen: 19.10.2018.
  16. Fischer, S. (2016). Nicht eingefroren! Die ungelösten Konflikte um Transnistrien, Abchasien, Südossetien und Berg-Karabach im Lichte der Krise um die Ukraine. SWP-Studie S 13, Berlin.Google Scholar
  17. Fix, L. (2017). Eine Region im Spagat: Der Südkaukasus zwischen der Europäischen Union und Russland. In P.-C. Müller-Graff (Hrsg.), Die Beziehungen zwischen der EU und Russland. Spannung und Kooperation, Sonderband 2017 der Zeitschrift Integration (S. 118–140). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  18. Forsyth, J. (2013). The Caucasus. A history. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  19. Foxall, A. (2015). Ethnic relations in post-soviet Russia. Russians and non-Russians in the North Caucasus. New York: Routledge.Google Scholar
  20. Freedom House: Freedom in the World. (2018). https://freedomhouse.org/report/freedom-world/freedom-world-2018. Zugegriffen: 15. März 2019.
  21. Gasimov, Z. (2015). Aserbaidschan: Exportware Führerkult. Der Personenkult um Heydar Aliyev. Osteuropa, 7–10, 599–612.Google Scholar
  22. Gräber, C. (2010). Der Südkaukasus – Eine Region? In O. Leiße (Hrsg.), Die Beziehungen der Europäischen Union mit Osteuropa. Energie – Sicherheit – Stabilität (S. 187–210). Berlin: Logos.Google Scholar
  23. Halbach, U. (2016). Religion und Nation, Kirche und Staat im Südkaukasus. SWP-Studie S 18, Berlin.Google Scholar
  24. Halbach, U. (2018a). Aserbaidschan zwischen Verhärtung im Inneren und Vernetzung nach außen. SWP-Aktuell, 26(05), 2018.Google Scholar
  25. Halbach, U. (August 2018b). Militarisierungsprozesse im Südkaukasus. Aufrüstung und Kriegsrhetorik im Umfeld ungelöster Territorialkonflikte. SWP-Aktuell.Google Scholar
  26. Halbach, U., & Kappeler, A. (1995). Krisenherd Kaukasus. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  27. Hofmann, T. (2018). Armenien – Überleben am Fuße erloschener Vulkane. In M.-C. von Gumppenberg & U. Steinbach (Hrsg.), Der Kaukasus, Geschichte – Kultur – Politik (3. Aufl., S. 13–32). München: Beck.Google Scholar
  28. Klein, M. (2008). Die Beziehungen der EU zum Kaukasus: Neue Dynamik ohne klare Strategie. In E. Bos & J. Dieringer (Hrsg.), Die Genese einer Union der 27 (S. 331–350). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  29. Knodt, M., & Urdze, S. (2015). Ferne Nachbarn. Die Europäische Union im Südkaukasus. Osteuropa, 7–10, 469–485.Google Scholar
  30. Mangott, G. (1999). Brennpunkt Südkaukasus. Wien: Braumüller.Google Scholar
  31. Markarov, A., Galstyan, N. S., & Hayrapetyan, G. (2016). The main dimensions and issues of Armenia’s Foreign Security Policy. In K. Kakachia & A. Markarov (Hrsg.), Values and identity as sources of foreign policy in Armenia and Georgia (S. 107–144). Tbilisi: Universal.Google Scholar
  32. Mayer, S. (2007). Der Südkaukasus als Nachbar der erweiterten EU. Bremen: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  33. Meißner, H. (2013). Der ‚Ressourcenfluch‘ in Aserbaidschan und Turkmenistan und die Perspektiven von Effizienz- und Transparenzinitiativen. Berlin: Lit.Google Scholar
  34. Minasyan, S. (2016). Die energiepolitischen Interessen der EU im Südkaukasus. Marburg: Tectum.Google Scholar
  35. Minsesashvili, S. (2016). Narrating identity: Belongingness and alterity in Georgia’s Foreign Policy. In K. Kakachia & A. Markarov (Hrsg.), Values and identity as sources of foreign policy in Armenia and Georgia (S. 11–33). Tbilisi: Universal.Google Scholar
  36. Nuriyev, E. (2008). Azerbaijan and the European Union: New landmarks of strategic partnership in the South Caucasus – Caspian basin. South East European and Black Sea Studies, 8(2), 155–167.CrossRefGoogle Scholar
  37. Pepinova, U. (2013). Towards Europeanisation in Armenia and Azerbaijan: Is there room for negative conditionality? Journal of Conflict Transformation, Caucasus Edition, 1(2), 2013.Google Scholar
  38. Ratti, R., & Reichmann, S. (1993). Theory and practice of transborder cooperation. Frankfurt: Helbing & Lichtenhahn.Google Scholar
  39. Reisner, O. (2018). Georgien – Ein Land auf EU-Kurs. In M.-C. von Gumppenberg & U. Steinbach (Hrsg.), Der Kaukasus, Geschichte – Kultur – Politik (3. Aufl., S. 48–66). München: Beck.Google Scholar
  40. Schiffers, S., & Smolnik, F. (2017). Traumhafte Verhältnisse in Georgien? SWP Aktuell 71.Google Scholar
  41. Smolnik, F. (2018). CEPA im »Neuen Armenien«, Armeniens Reformkurs unter der Regierung Paschinjan und das neue Partnerschaftsabkommen mit der EU. SWP-Aktuell 42.Google Scholar
  42. Soghomonyan, V. (2006). Europäische Integration und Hegemonie im Südkaukasus. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  43. Souleimanov, E. (2013). Understanding Ethnopolitical conflict. Karabakh, South Ossetia, and Abkhazia wars reconsidered. Palgrave Macmillan: New York.CrossRefGoogle Scholar
  44. Stadelbauer, J. (2015). Naturraum Kaukasien. Vielfalt, Kontraste, Risiken. Osteuropa, 7–10, 27–44.Google Scholar
  45. Wetzel, B., & von Gumppenberg, M.-C. (2018). Aserbaidschan – Machtpoker um Petrodollars. In M.-C. von Gumppenberg & U. Steinbach (Hrsg.), Der Kaukasus, Geschichte – Kultur – Politik (3. Aufl., S. 33–47). München: Beck.Google Scholar
  46. Winn, N., & Gänzle, S. (2017). Die Globale Strategie für die Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union – Zentralasien und der Südkaukasus: Vom normativen Ansatz zum „prinzipiengeleiteten Pragmatismus“. Integration, 4, 308–318.CrossRefGoogle Scholar
  47. Zedania, G. (2018). Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen. Paradoxien der Politik in Georgien. Osteuropa, 7, 107–116.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Politikwissenschaft/Europäische StudienFriedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations