Advertisement

Die repräsentative Demokratie in der Akzeptanzkrise? Ein Problemaufriss

  • Volker KronenbergEmail author
  • Jakob Horneber
Chapter
  • 375 Downloads
Part of the Studien der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik book series (BAPP)

Zusammenfassung

Die demokratischen Entwicklungen und Herausforderungen werden in den letzten Jahren zunehmend mit dem Begriff der Krise beschrieben. Die Krisendiagnose bezieht sich dabei einerseits auf unterstellte Schwierigkeiten, gewünschte Ergebnisse politisch umzusetzen, andererseits konstatiert sie einen Verlust demokratischer Zufriedenheit und der Anerkennung repräsentativ-demokratischer Institutionen. Beide Aspekte einer demokratischen Krise stehen in Wechselwirkung und müssen somit gleichermaßen in den Blick genommen werden. Eine systematische Analyse der Umfrageergebnisse und wirtschaftlichen wie sozialen Rahmenbedingungen zeigt in der Tat Entwicklungen mit dem Potenzial, die allgemeine Akzeptanz des politischen Systems zu untergraben. Gleichzeitig stellt sich der Zustand der repräsentativen Demokratie allerdings in vielen Bereichen weniger dramatisch dar als die regelmäßigen Krisenbefunde nahelegen.

Schlüsselwörter

Repräsentative Demokratie Akzeptanzkrise Demokratiezufriedenheit Politische Legitimität Politisches Vertrauen Demokratische Unterstützung Politisches System Parteien 

Literatur

  1. Arzheimer, Kai, T. Faas, und S. Roßteutscher. 2015. Voters and voting in multilevel systems – An introduction. German Politics 24 (1): 1–7.CrossRefGoogle Scholar
  2. Biehl, Heiko. 2006. Wie viel Bodenhaftung haben die Parteien? Zum Zusammenhang von Parteimitgliedschaft und Herkunftsmilieu. Zeitschrift für Parlamentsfragen 37 (2): 277–292.CrossRefGoogle Scholar
  3. Blühdorn, Ingolfur. 2013. Simulative Demokratie “Neue Politik” nach der postdemokratischen Wende. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bundesregierung. 2016. Lebenslagen in Deutschland. Der Fünfte Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. http://www.portal-sozialpolitik.de/uploads/sopo/pdf/2016/2016-12-13_5_ARB_Entwurf.pdf. Zugegriffen: 13. März 2019.
  5. Bundeszentrale für politische Bildung. 2018. Einstellungen verschiedener Bevölkerungsgruppen zur Demokratie. http://www.bpb.de/nachschlagen/datenreport-2018/politische-und-gesellschaftliche-partizipation/278508/einstellungen-verschiedener-bevoelkerungsgruppen-zur-demokratie. Zugegriffen: 13. März 2019.
  6. Castel, Robert, und K. Dörre. 2009. Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts. New York: Campus.Google Scholar
  7. Crouch, Colin. 2004. Post-democracy. Cambridge: Polity.Google Scholar
  8. Crouch, Colin. 2008. Postdemokratie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Dathe, Dietmar, E. Priller, und M. Thürling. 2010. Mitgliedschaften und Engagement in Deutschland. WZBrief Zivil Engagement 2: 1–8. Google Scholar
  10. de Vries, Catherine, und I. Hoffmann. 2016. Globalisierungsangst oder Wertkonflikt? Wer in Europa populistische Parteien wählt und warum. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  11. Decker, Oliver, J. Kiess, J. Schuler, B. Hanke, und E. Brähler. 2018. Die Leipziger Autoritarismus-Studie 2018. Methode, Ergebnisse und Langzeitverlauf. In Flucht ins Autoritäre. Rechtsextreme Dynamiken in der Mitte der Gesellschaft, Hrsg. O. Decker und E. Brähler, 65–117. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  12. Deschouwer, Kris. 2017. New parties and the crisis of representation: Between indicator and solution. In Parties, governments and elites, Hrsg. P. Harfst, I. Kubbe, und T. Poguntke, 73–85. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  13. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache. 2019. Krise. https://www.dwds.de/wb/Krise. Zugegriffen: 13. März 2019.
  14. Easton, David. 1965. A Systems Analysis of Political Life. New York: Wiley.Google Scholar
  15. Eurobarometer. 2018. Standard-Eurobarometer 89. http://ec.europa.eu/commfrontoffice/publicopinion/index.cfm/ResultDoc/download/DocumentKy/83550. Zugegriffen: 13. März 2019.
  16. Fratzscher, Marcel. 2016. Verteilungskampf Warum Deutschland immer ungleicher wird. München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  17. Funke, Manuel, M. Schularick, und C. Trebesch. 2015. Going to extremes. Politics after financial crises, CESifo Working Paper, Nr. 5553.Google Scholar
  18. Gaiser, Wolfgang, M. Gille, und J. de Rijke. 2016. Einstellungen junger Menschen zur Demokratie. Aus Politik und Zeitgeschichte 66 (40–42): 36–41.Google Scholar
  19. Habermas, Jürgen. 1973. Legitimationsprobleme im Spätkapitalismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Häusermann, Silja, und H. Kriesi. 2015. What do voters want? Dimensions and configurations in individual-level preferences and party choice. In The politics of advanced capitalism, Hrsg. P. Beramendi, S. Häusermann, P. Beramendi, S. Häusermann, H. Kitschelt, und H. Kriesi, 202–230. New York: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  21. Hayward, Clarissa. 2009. Making interest: On representation and democratic legitimacy. In Political representation, Hrsg. I. Shapiro et al., 111–135. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  22. Heath, Oliver. 2018. Policy alienation, social alienation and working-class abstention in Britain, 1964–2010. British Journal of Political Science 48 (4): 1053–1073.CrossRefGoogle Scholar
  23. Helbig, Marcel, und S. Jähnen. 2018. Wie brüchig ist die soziale Architektur unserer Städte? Trends und Analysen der Segregation in 74 deutschen Städten. Discussion Paper des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung Nr. 1.Google Scholar
  24. Höhne, Benjamin. 2018. Engagement beugt Politikverdrossenheit (nicht immer) vor. Demokratievertrauen und Parlamentszufriedenheit von aktiven Parteimitgliedern. Zeitschrift für Parlamentsfragen 49 (4): 919–932.CrossRefGoogle Scholar
  25. Infratest dimap. 2017. Bundesweite Volksabstimmung. https://www.mehr-demokratie.de/fileadmin/pdf/2017-05-23_Umfrage-Volksabstimmung.pdf. Zugegriffen: 13. März 2019.
  26. Infratest dimap. 2018a. ARD-Deutschlandtrend. https://www.infratest-dimap.de/fileadmin/user_upload/dt1809_bericht.pdf. Zugegriffen: 13. März 2019.
  27. Infratest dimap. 2018b. ARD-Deutschlandtrend. https://www.infratest-dimap.de/fileadmin/user_upload/dt1809_bericht.pdf. Zugegriffen: 13. März 2019.
  28. Ipsos. 2018. Das Misstrauen ist groß. Studie zu Vertrauen, Populismus und Politikverdrossenheit. https://www.ipsos.com/de-de/das-misstrauen-ist-gross-studie-zu-vertrauen-populismus-und-politikverdrossenheit. Zugegriffen: 13. März 2019.
  29. Kaeding, Michael, S. Haußner, und M. Pieper. 2016. Nichtwähler in Europa, Deutschland und Nordrhein-Westfalen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  30. Katz, Richard, und P. Mair. 1995. Changing models of party organization and party democracy: The emergence of the cartel party. Party Politics 1 (1): 5–28.CrossRefGoogle Scholar
  31. Katz, Richard, und P. Mair. 2009. The cartel party thesis: A restatement. Perspectives on Politics 7 (4): 753–766.CrossRefGoogle Scholar
  32. Keane, John. 2009. The life and death of democracy. London: Simon & Schuster.Google Scholar
  33. Kleinert, Hubert. 2012. Krise der repräsentativen Demokratie? Aus Politik und Zeitgeschichte 62 (38–39): 18–24.Google Scholar
  34. Kluge, Friedrich. 2011. Krise. In Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, Hrsg. F. Kluge. 25. durchges. und erw. Aufl. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  35. Koppetsch, Cornelia. 2017. Rechtspopulismus, Etablierte und Außenseiter. Emotionale Dynamiken sozialer Deklassierung. In Das Volk gegen die (liberale) Demokratie, Hrsg. D. Jörke und O. Nachtwey, 208–232. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  36. Koselleck, Reinhart. 1972. Krise. In Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland, Hrsg. O. Brunner, O. Brunner, W. Conze, und R. Koselleck, 641–649. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  37. Koselleck, Reinhart. 1976. Kritik und Krise. Eine Studie zur Pathogenese der bürgerlichen Welt, 2. Aufl. München: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Kronenberg, Volker, und T. Mayer. 2009. Volksparteien: Erfolgsmodell für die Zukunft?. Freiburg: Herder.Google Scholar
  39. Kronenberg, Volker. 2016. Worauf gründet die „Berliner Republik“? Fundamente und Normen jenseits von Recht und Gesetz. In Deutschland 25 Jahre nach der Einheit, Hrsg. M. Koopmann und B. Kunz, 231–244. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  40. Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung. 2019. Vereintes Land – drei Jahrzehnte nach dem Mauerfall. https://www.iwh-halle.de/fileadmin/user_upload/press/press_releases/iwh-press-release_2019-06_de_vereintes-land.pdf. Zugegriffen: 13. März 2019.
  41. Linden, Markus, und W. Thaa. 2011. Krise und Reform politischer Repräsentation. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  42. Merkel, Wolfgang. 2014. Demokratie und Krise. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  43. Merkel, Wolfgang. 2017. Kosmopolitismus versus Kommunitarismus: Ein neuer Konflikt in der Demokratie. In Parties, governments and elites, Hrsg. P. Harfst, I. Kubbe, und T. Poguntke, 9–23. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  44. Merkel, Wolfgang, und W. Krause. 2014. Krise der Demokratie? Ansichten von Experten und Bürgern. In Demokratie und Krise, Hrsg. W. Merkel, 45–65. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  45. Michelsen, Danny, und F. Walter. 2013. Unpolitische Demokratie. Zur Krise der Repräsentation. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Mouffe, Chantal. 2007. Über das Politische. Wider die kosmopolitische Illusion. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Otjes, Simon. 2016. What’s right about the left-right dimension? German Politics 25 (4): 581–603.CrossRefGoogle Scholar
  48. Pickel, Gert, und A. Yendell. 2018. Religion als konfliktärer Faktor im Zusammenhang mit Rechtsextremismus. In Flucht ins Autoritäre. Rechtsextreme Dynamiken in der Mitte der Gesellschaft, Hrsg. O. Decker und E. Brähler, 217–244. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  49. Pitkin, Hanna. 1967. The Concept of Representation. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  50. Plotke, David. 1997. Representation is democracy. Constellations 4 (1): 19–34.CrossRefGoogle Scholar
  51. Saward, Michael. 2010. The representative claim. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  52. Schäfer, Armin, und H. Schoen. 2013. Mehr Demokratie, aber nur für wenige? Der Zielkonflikt zwischen mehr Beteiligung und politischer Gleichheit. Leviathan 41 (1): 94–120.CrossRefGoogle Scholar
  53. Shell-Jugendstudie. 2015. Zusammenfassung. http://www.ljbw.de/files/shell-jugendstudie-2015-zusammenfassung-de.pdf. Zugegriffen: 13. März 2019.
  54. Streeck, Wolfgang. 2013. Gekaufte Zeit. Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Tormey, Simon. 2015. The end of representative politics. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  56. Vetter, Angelika, und Z. Hoyer. 2016. Bürgerschaft, Politik und Verwaltung: Drei Perspektiven auf Bürgerentscheide und ihre Wirkungen. Zeitschrift für Parlamentsfragen 47 (2): 349–368.CrossRefGoogle Scholar
  57. Warren, Mark, und D. Castiglione. 2004. The transformation of democratic representation. Democracy and Society 2 (1): 5–22.Google Scholar
  58. Weßels, Bernhard. 2014. Politische Ungleichheit beim Wählen. In Demokratie und Krise, Hrsg. W. Merkel, 67–94. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  59. Zürn, Michael, und P. de Wilde. 2016. Debating globalization: Cosmopolitanism and Communitarianism as Political Ideologies. Journal of Political Ideologies 21 (3): 280–301.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Politische Wissenschaft und SoziologieUniversität BonnDeutschland

Personalised recommendations