Advertisement

Universelle ferne Monitore

  • Christian Maurer
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird zuerst unsere Konstruktion der Netzkanäle so erweitert, dass sie auch für 1:n-Verbindungen verwendbar sind. Damit ist die Umsetzung des Kunden-Anbieter-Paradigmas netzweit möglich. Darüber hinaus erlaubt es die Entwicklung einer weiteren universellen Synchronisationsklasse: die der fernen Monitore. Deren Bedeutung liegt in ihrer Ähnlichkeit zu den konditionierten universellen Monitoren. Sie weisen eine Reihe von Vorteilen gegenüber den Prozedurfernaufrufen (,,remote procedure calls“): die recht einfache Erledigung von Aufgaben, die sonst nur mit ihnen möglich sind.

In etlichen Anwendungen erweist sich die Stärke dieses Konzepts: der Konstruktion verteilter Semaphore, Warteschlangen und beschränkter Puffer und der Implementierung des verteilten Leser-Schreiber- und Links-Rechts-Problems.

In den letzten drei Kapiteln über Netzwerktopologie, verteilte Tiefen- und Breitensuche und die Auswahl eines Leiters im lokalen Netzwerk wird von dieser Konstruktion intensiv Gebrauch gemacht.

Literatur

  1. 1.
    Andrews, G.R.: Foundations of Multithreaded, Parallel and Distributed Programming. Addison-Wesley, Reading (2000)Google Scholar
  2. 2.
    Ben-Ari, M.: Principles of Concurrent and Distributed Programming. Prentice Hall, Hemel Hempstead (1990)zbMATHGoogle Scholar
  3. 3.
    Hoare, C.A.R.: Monitors: An Operating Systems Structuring Concept. Commun. ACM 17, 549–557 (1974). https://doi.org/10.1145/355620.361161 CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Raynal, M.: Concurrent Programming: Algorithms, Principles and Foundations. Springer, Berlin/Heidelberg (2013)CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Christian Maurer
    • 1
  1. 1.Institut für InformatikFreie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations