Advertisement

Transformation von Datenanalyse und Immobilienbewertung

  • Stefan FahrländerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Möglichkeiten von Big Data und analytischer Statistik, gepaart mit immobilienwirtschaftlichem Know-How sowie regulatorischem Druck, werden in den kommenden Jahren auch in Deutschland zu massiven Veränderungen bei der Analyse von Märkten und Immobilien sowie deren Bewertung führen. Seit bald dreißig Jahren sammeln und verarbeiten spezialisierte Firmen Big Data und stellen diese den Marktakteuren, teilweise auch als Smart Data, wieder zur Verfügung. Im Beitrag werden verschiedene Konzepte und Modelle beispielhaft erläutert. In einer hochspezialisierten Gesellschaft ist die effiziente Verwendung von Daten und Modellen durch spezialisierte Firmen der logische Weg, denn Datenpooling und -verarbeitung, insbesondere analytische Statistik, erfordert entsprechendes Know-How und Erfahrung. Seit Ende 2018 liegen Marktdaten, Smart Data, hedonische Modelle und hedonic DCF-Modelle flächendeckend auch für Deutschland vor. Die Industrialisierung der Immobilienbewertung schreitet voran; dabei sind die heutigen Möglichkeiten kein Ersatz des Gutachters, sondern eine Unterstützung.

Literatur

  1. Court, Andrew T. (1939): Hedonic Price Indexes with Automotive Examples, in: The Dynamics of Automobile Demand. New York: General Motors, 1939Google Scholar
  2. Ecoplan AG; Fahrländer Partner AG (2006): EFICAS – Langfristige Perspektiven im Schweizer Immobilienmarkt. Zürich: Pensimo Management AG, 2006Google Scholar
  3. Fahrländer, Stefan (2007): Hedonische Immobilienbewertung: Eine empirische Untersuchung der Schweizer Märkte für Wohneigentum 1985 bis 2005, in: Forum Wirtschaft. München: Martin Maidenbauer, 2007Google Scholar
  4. Fahrländer, Stefan (2006): Semiparametric Construction of Spatial Generalized Hedonic Models for Private Properties, in: Swiss Journal of Economics and Statistics, 04/2006Google Scholar
  5. Fahrländer Partner AG; CSL Immobilien AG (2013): Nachfragersegmente im Büromarkt: Konzeption & Überblick. Zürich, 2013Google Scholar
  6. Fahrländer Partner AG; CSL Immobilien AG (2014): Nachfragersegmente im Veraufsflächenmakt: Konzeption & Überblick. Zürich, 2014Google Scholar
  7. Fahrländer Partner AG; somoto GmbH (2009): Nachfragersegmente im Wohnungsmarkt: Konzeption & Überblick. Zürich, 2009Google Scholar
  8. Haas, George Casper (1922) Sales Prices as a Basis for Farm Land Appraisal, in: Technical Bulletin No. 9. St. Paul, Minnesota: The University of Minnesota Agricultural Experiment Station, 1922Google Scholar
  9. Heye, Corinna; Fahrländer, Stefan (2007): Immobilien haben keinen Selbstzweck, sondern sind für Menschen gemacht: Nachfragersegmente im Wohnungsmarkt, in: Schweizer Personalvorsorge, S. 55ff, 11/2007Google Scholar
  10. Matter, Dominik. et al. (2016): Immobilien-Almanach Schweiz 2017. Zürich: Fahrländer Partner, 2016Google Scholar
  11. Rosen, Sherwin (1974): Hedonic Prices and Implicit Markets: Product Differentiation in Pure Competition, in: Journal of Political Economy, Vol. 82, S. 34-55. Chicago, Illinois: The University of Chicago Press, 1974Google Scholar
  12. Wallace, Henry A. (1926): Comparative Farmland Values in Iowa. In: Journal of Land and Public Utility Economics, Vol. 2, S. 385-392. Madison, Wisconsin: University of Wisconsin Press, 10/1926Google Scholar
  13. Waugh, Frederick V. (1928): Quality Factors Influencing Vegetable Prices. In: Journal of Farm Economics, Vol. 10, Nr. 2, S. 185-196. Oxford: Oxford University Press, 04/1928Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fahrländer Partner RaumentwicklungZürichSchweiz

Personalised recommendations