Advertisement

Gelebter Islam

Deutungskonkurrenzen und alltägliche Glaubenspraxis
  • Heiner BarzEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die islamische Religion erfährt seit dem Terroranschlag am 11. September 2001 auch in Deutschland eine verstärkte Aufmerksamkeit. Im Rückblick erscheint es, als sei von einer Sekunde auf die andere mit dem Islam die interessanteste, weil problematischste Religion zum Dauerthema geworden. Denn: Der Glaube der Muslime war zuvor in der öffentlichen Diskussion in Deutschland auch in den Jahrzehnten eines verstärkten Zustroms von sogenannten Gastarbeitern aus der Türkei nur wenig thematisiert worden.

Literatur

  1. Abdel-Samad, H. (2014): Der islamische Faschismus: Eine Analyse. München: Droemer.Google Scholar
  2. Bertelsmann Stiftung (2015) [Hrsg.]: Religionsmonitor – verstehen was verbindet. Sonderauswertung Islam 2015: Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick. Abrufbar unter: www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/Projekte/51_Religionsmonitor/Zusammenfassung_der_Sonderauswertung.pdf (zuletzt geprüft am 13.06.2017).
  3. Buggle, F. (1992): Denn sie wissen nicht, was sie glauben: Oder warum man redlicherweise nicht mehr Christ sein kann. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  4. Deschner, K. (1986–2013): Kriminalgeschichte des Christentums. 10 Bände. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  5. Halm, D./Sauer, M. (2014): Lebenswelten deutscher Muslime. Religionsmonitor – verstehen was verbindet. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  6. Haug, S./Müssig, S./Stichs, A. (2009): Muslimisches Leben in Deutschland. Im Auftrag der Deutschen Islamkonferenz. Herausgegeben vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Nürnberg. [zitiert als MLD].Google Scholar
  7. Kermani, N. (1999): Gott ist schön. Das ästhetische Erleben des Koran. München: Beck.Google Scholar
  8. Khorchide, M. (2012): Islam ist Barmherzigkeit. Grundzüge einer modernen Religion. Herder: Freiburg im Breisgau.Google Scholar
  9. Khorchide, M./Abdel-Samad, H./Orth, S. [Hrsg.] (2016): Zur Freiheit gehört, den Koran zu kritisieren. Ein Streitgespräch. Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  10. Koopmans, R. (2015): Religiöser Fundamentalismus und Fremdenfeindlichkeit. Muslime und Christen im europäischen Vergleich. In: Rössel, Jörg/Roose, Jochen [Hrsg.]: Empirische Kultursoziologie. Festschrift für Jürgen Gerhards zum 60. Geburtstag. S. 455–490.Google Scholar
  11. Pollack, D./Müller, O. (2013): Religionsmonitor. Verstehen was verbindet. Religiosität und Zusammenhalt in Deutschland. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung. Abrufbar unter: https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/GrauePublikationen/GP_Religionsmonitor_verstehen_was_verbindet_Religioesitaet_und_Zusammenhalt_in_Deutschland.pdf (zuletzt geprüft am 13.06.2017).
  12. Pollack, D./Müller, O./Rosta, G./Dieler, A. (2016): Integration und Religion aus der Sicht von Türkeistämmigen in Deutschland. Repräsentative Erhebung von TNS Emnid im Auftrag des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ der Universität Münster.Google Scholar
  13. Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (Hrsg.): Viele Götter, ein Staat: Religiöse Vielfalt und Teilhabe im Einwanderungsland. Jahresgutachten 2016 mit Integrationsbarometer. Berlin 2016.Google Scholar
  14. Spenlen, K. [Hrsg.] (2013): Gehört der Islam zu Deutschland? Fakten und Analysen zu einem Meinungsstreit. Düsseldorf: düsseldorf university press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Bildungsforschung und BildungsmanagementHeinrich-Heine-UniversitätDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations