Advertisement

Theoriediskussion: Konsumentenbilder als produktive Fiktionen

  • Robert Caspar MüllerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die vorangegangenen Kapitel haben gezeigt, wie der Konsument erstens als ein rationaler Souverän des Marktes, zweitens als ein manipulierbares „Konsumäffchen“, und drittens als ein schöpferisch tätiger Prosument, der kreativ mit Bedeutungen spielt oder Taktiken des Widerstandes praktiziert, entworfen wurde und wird. Angesichts der teils kontrafaktischen Beweisführung der zahlreichen Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik lässt sich in Anlehnung an Odo Marquard (1983/2000, S. 27) feststellen: Nichts bekommt einer produktiven Fiktion besser, als von Zeit zu Zeit empirisch widerlegt zu werden, denn das erquickt sie und stärkt ihre Kondition.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Theorie und Praxis der KommunikationUniversität der Künste BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations