Advertisement

Stakeholderperspektiven auf die Rückkehr an den Arbeitsplatz

  • Eike Christoph WindscheidEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Rückkehr an den Arbeitsplatz nach psychischer Erkrankung ist – folgt man den theoretischen Überlegungen (vgl. Kap. 2.1; 2.2) – ein Vorgang, der auf persönlicher, arbeitsorganisatorischer sowie sozialer Ebene Veränderungspotenziale entfaltet. In diesem Kontext formulieren die unterschiedlichen Stakeholdergruppen jeweils verschiedene Interessen und Erwartungen. Erstens werden Normalisierungsbedarfe artikuliert: Was ist nötig, um eine irritationsfreie Aufrechterhaltung bzw. eine reibungslose Teilhabe am betrieblichen Arbeitsprozess zu gewährleisten? Zweitens werden Ansprüche an arbeitsbezogenen Status und Arbeitsqualität gerichtet: Was ist nötig, um eine arbeitsbezogene Schlechterstellung zu vermeiden? Drittens vertreten die Arbeitsplatzakteure Orientierungen in Bezug auf die nachhaltige Gewährleistung von Sicherheit und Stabilität infolge der Wiedereingliederung: Was ist nötig, um in Zukunft potenzielle Risiken erneuter Arbeitsausfälle zu vermeiden?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BambergDeutschland

Personalised recommendations