Advertisement

E-Business pp 671-812 | Cite as

Die Grundlagen der E-Community

  • Tobias KollmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die E-Community steht allgemein als Begriff für die organisierte Kommunikation innerhalb eines elektronischen Kontaktnetzwerkes und damit für die Bereitstellung einer technischen Plattform für die Zusammenkunft einer Gruppe von Individuen, die in einer bestimmten Beziehung zueinanderstehen bzw. zueinanderstehen wollen. Diese Beziehung kann thematisch durch die Kommunikationsinhalte, aber auch über den sozialen oder beruflichen Status der Community-Teilnehmer bestimmt werden. Im Mittelpunkt steht dabei jedoch immer die soziale Interaktion und damit der Austausch selbst geschaffener entweder inhaltlich oder personenbezogener Informationen (sog. User-generated Content).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zum Kapitel (Auswahl)

  1. Alpar, P./Blaschke, S./Keßler, S. (2007): Web 2.0: Neue erfolgreiche Kommunikationsstrategien für kleine und mittlere Unternehmen, Wiesbaden.Google Scholar
  2. Bächle, M. (2008): Ökonomische Perspektiven des Web 2.0 – Open Innovation, Social Commerce und Enterprise 2.0, in: Wirtschaftsinformatik, Jg. 50, Nr. 2, S. 129-132.Google Scholar
  3. Bächle, M./Kirchberg, P. (2007): Frameworks für das Web 2.0, in: Informatik Spektrum, Jg. 30, Nr. 2, S. 79-83.Google Scholar
  4. Bender, G. (2008): Kundengewinnung und -bindung im Web 2.0, in: Kilian, T./Hass, B.H./Walsh, G. (Hrsg.): Web 2.0 – Neue Perspektiven für Marketing und Medien, Berlin, S. 173-190.Google Scholar
  5. Chaudhuri, O. (2018): Anders netzwerken? Wie interne Communities zum Erfolg geführt werden, https://www.bvcm.org/2018/01/anders-netzwerken-wie-interne-communities-zum-erfolg-gefuehrt-werden/, Zugriff am 04.10.2018.
  6. Diemand, V./Mangold, M./Weibel, P. (2006): Weblogs, Podcasting und Videojourna-lismus: Neue Medien zwischen demokratischen und ökonomischen Potentialen, Hannover.Google Scholar
  7. Diugos, C. (2018): Facebooks Faktencheck wird auf Bilder und Videos ausgeweitet, https://t3n.de/news/facebooks-faktencheck-wird-auf-bilder-und-videos-ausgewei-tet-1110447/, Zugriff am 07.02.2019.
  8. Döhring, N. (2019): Sozialkontakte online: Identitäten, Beziehungen, Gemeinschaften, in: Schweiger, W./Beck, K. (Hrsg.): Handbuch Online-Kommunikation, 2. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  9. Dörner, J.H. (2003): Personalisierung im Internet: persönliche Empfehlungen mit “collaborative filtering”, Hamburg.Google Scholar
  10. Hippner, H./Wilde, T. (2005): Social Software, in: Wirtschaftsinformatik, Jg. 47, Nr. 6, S. 441-444.Google Scholar
  11. Keding, T. (2007): Virtuelle Communities. Erfolgsfaktoren für das Internet-Geschäftsmodell virtueller Gemeinschaften, Saarbrücken.Google Scholar
  12. Koch, M./Richter, A. (2009): Enterprise 2.0: Planung, Einführung und erfolgreicher Einsatz von Social Software in Unternehmen, 2. Aufl., München.Google Scholar
  13. Kollmann, T./Stöckmann, C. (2007b): Oszillationseffekte für Web 2.0-Plattformen – Kritische-Masse-Probleme im virtuellen Wettbewerb, in: Kollmann, T./Häsel, M. (Hrsg.): Web 2.0 – Trends und Technologien im Kontext der Net Economy, Wiesbaden, S. 207-224.Google Scholar
  14. Lin, H.-F./Lee, G.-G. (2006): Determinants of Success for Online Communities: an Empirical Study, in: Behaviour and Information Technology, Jg. 25, Nr. 6, S. 479-488.Google Scholar
  15. Lovink, G. (2006): Digitale Nihilisten: Die Blogosphäre unterminiert den Medienmainstream, in: Lettre International, Nr. 73, S. 95.Google Scholar
  16. McAfee, A. (2006): Enterprise 2.0: The Dawn of Emergent Collaboration, in: MIT Sloan Management Review, Jg. 47, Nr. 3, S. 21-28.CrossRefGoogle Scholar
  17. Merx, M. (2006): Community-Plattformen und Content Management. http://www.contentmanager.de/magazin/artikel_1120_community_plattform_contentmanagement.html, Zugriff am 07.03.2013.
  18. Mödinger, W. (2008): Marketing to the Social Web. Die Rolle von Web 2.0 im Marketing-Mix, in: Haasis, K./Zaboura, N. (Hrsg.): A Digital Lifestyle. Leben und Arbeiten mit Social Software, Stuttgart, S. 83-91.Google Scholar
  19. Möller, E. (2006): Die heimliche Medienrevolution: Wie Weblogs, Wikis und freie Software die Welt verändern, 2. Aufl., Hannover.Google Scholar
  20. Mühlenbeck, F./Skibicki, K. (2008): Community Marketing Management: Wie man Online-Communities im Internet-Zeitalter des Web 2.0 zum Erfolg führt, 2. Aufl., Köln.Google Scholar
  21. Müller, U. (2005): Kundenbindung im E-Commerce: Personalisierung als Instrument des Customer Relationship Marketing, Wiesbaden.Google Scholar
  22. Orton, J. D./Weick, K. E. (1990): Loosely Coupled Systems: A Reconceptionalization. Academy of Management Review, Jg. 15, Nr. 2, S. 203-223.CrossRefGoogle Scholar
  23. Panten, G. (2005): Internet-Geschäftsmodell Virtuelle Community, Wiesbaden.Google Scholar
  24. Schubert, H. (2018): Netzwerkmanagement in Kommune und Sozialwirtschaft - Eine Einführung, Wiesbaden.Google Scholar
  25. Tietz, R. (2007): Virtuelle Communities als ein innovatives Instrument für Unternehmen, Hamburg.Google Scholar
  26. Urschinger, K. (2019): Achtung: DAS sind Fake News!, https://www.swr3.de/aktuell/Achtung-DAS-sind-Fake-News/-/id=4382120/did=4840638/1x5o4tu/index.html, Zugriff am 07.02.2019.
  27. Wahlster, W./Dengel, A. (2006): Web 3.0: Convergence of Web 2.0 and the Semantic Web, in: Technology Radar Feature Paper Edition II/2006, S. 2-22, Deutsche Telekom Laboratories.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für E-Business und E-EntrepreneurshipUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations