Advertisement

Geschäftsmodellierung

  • Jörg Freiling
  • Jan Harima
Chapter

Zusammenfassung

Wenn Entrepreneure eine Idee ernsthaft weiterverfolgen und sich bereits intensiv mit Problem und Lösung auseinandergesetzt haben, dann ist es an der Zeit, sich Gedanken über das Geschäftsmodell zu machen. Es beschreibt die Basis, auf der ein Unternehmen Werte schafft (Wertschöpfungssystem), vermittelt (Value Proposition) und appropriiert (Erlösmodell). Geschäftsmodelle haben vor allem seit Anbruch des Internet-Zeitalters an Bedeutung gewonnen, da neue Technologien nicht nur neue Arten von Geschäftsmodellen ermöglichen, sondern neue Geschäftsmodelle oftmals auch deutlich komplexer als traditionelle Geschäftsmodelle sind. Hilfsmittel wie der Business Model Canvas ermöglichen Startups, die noch auf der Suche nach einem geeigneten Geschäftsmodell sind, übersichtlich, einfach und schnell die wichtigsten Grundpfeiler und ihre Interdependenzen zu planen und zu analysieren.

Literatur

  1. Backhaus, K. (2015). Geschäftstypenwahl im B2B-Bereich. In J. Freiling & T. Kollmann (Hrsg.), Entrepreneurial Marketing (2. Aufl., S. 277–298). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  2. Drucker, P. (1994). The theory of the business. Harvard Business Review, 72, 95–104.Google Scholar
  3. Gassmann, O., Frankenberger, K., & Csik, M. (2014). The business model navigator: 55 models that will revolutionise your business. London: Pearson.Google Scholar
  4. Kraus, R. (2005). Strategisches Wertschöpfungsdesign: ein konzeptioneller Ansatz zur innovativen Gestaltung der Wertschöpfung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  5. Ohno, T. (1993). Das Toyota-Produktionssystem. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  6. Osterwalder, A., & Pigneur, Y. (2011). Business Model Generation: Ein Handbuch für Visionäre, Spielveränderer und Herausforderer. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  7. Osterwalder, A., Pigneur, Y., Bernarda, G., & Smith, A. (2015). Value proposition design. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  8. Richardson, J. (2008). The business model: An integrative framework for strategy execution. Strategic Change, 17, 133–144.CrossRefGoogle Scholar
  9. Stähler, P. (2001). Merkmale von Geschäftsmodellen in der digitalen Ökonomie. St. Gallen: Universität St. Gallen.Google Scholar
  10. Wirtz, B. W. (2001). Electronic business. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  11. Womack, J. P., Womack, J. P., Jones, D. T., & Roos, D. (1990). Machine that changed the world. London: Simon and Schuster.Google Scholar
  12. Zott, C., Amit, R., & Massa, L. (2011). The business model: Recent developments and future research. Journal of Management, 37, 1019–1042.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Jörg Freiling
    • 1
  • Jan Harima
    • 1
  1. 1.LEMEXUniversität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations