Advertisement

Italy goes digital – zur integrierten Kommunikation italienischer Nahrungsmittelhersteller im internationalen Kontext

  • Sabine HeinemannEmail author
Chapter
Part of the Europäische Kulturen in der Wirtschaftskommunikation book series (EKW, volume 31)

Zusammenfassung

Mit Blick auf die digitalisierungsbedingt veränderten Kommunikationsbedingungen ist die Markenkommunikation im Netz insbesondere für die als stark kulturell gebundene Nahrungsmittelbranche im internationalen Kontext interessant. Im Folgenden soll die Nutzung von Facebook und Twitter durch die traditionellen Unternehmen Barilla und Lavazza beleuchtet werden. Die gleichnamigen Marken verfügen in Italien über eine mehr als 100jährige (Werbe-)Geschichte, die aber im Ausland weitgehend unbekannt ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Agrawal, Jagdish/Kamakura, Wagner A.: Country of origin: A competitive advantage? In: International Journal of Research in Marketing 16. 1999. 255-267.CrossRefGoogle Scholar
  2. Berndt, Ralph/Sander, Matthias (2009): Kommunikation im internationalen Kontext. In: Bruhn/Esch/Langner (2009): 669-695.Google Scholar
  3. Brügmann, Oliver (2017): User Generated Content: Wenn Fans über die Marke sprechen, in: BVDW (92017): 62-65.Google Scholar
  4. Bruhn, Manfred/Esch, Franz-Rudolf/Langner, Tobias (Hrsg.) (2009): Handbuch Kommunikation. Grundlagen – Innovative Ansätze – Praktische Umsetzungen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  5. Burton, Suzan/Soboleva, Alena: Interactive or reactive? Marketing with Twitter, in: Journal of Consumer Marketing 28. 2011. 491-499.CrossRefGoogle Scholar
  6. BVDW (Hrsg.) (92017): Social Media Kompass 2017/18, Düsseldorf: BVDW.Google Scholar
  7. de Mooij, Marieke/Hofstede, Geert: The Hofstede model. Applications to global branding and advertising strategy and research. In: International Journal of Advertising 29. 2010. 85-110.CrossRefGoogle Scholar
  8. Esch, Franz-Rudolf (Hrsg.) (42005): Moderne Markenführung. Grundlagen – Innovative Ansätze – Praktische Umsetzungen. Springer: Wiesbaden.Google Scholar
  9. Esch, Franz-Rudolf/Langner, Tobias/Ullrich, Sebastian (2009): Internetkommunikation, in: Bruhn/ Esch/Langner (2009): 127-156.CrossRefGoogle Scholar
  10. Esch, Franz-Rudolf/Roth, Simone/Kiss, Greg/Hardiman, Marco/Ullrich, Sebastian (2005): Markenkommunikation im Internet, in: Esch (2005): 673-705.CrossRefGoogle Scholar
  11. Friederes, Gereon (2006): Country-of-Origin-Strategien in der Markenführung. In: Strebinger/Mayerhofer/ Kurz (2006): 109-132.Google Scholar
  12. Gerstl, Doris/Greule, Albrecht/Reimann, Sandra/Sauer, Jan (Hrsg.) (2017): Aufgetischt! – Persuasion und Information in der Vermarktung von Nahrungs- und Genussmitteln (= Mitteilungen des Regensburger Verbunds für Werbeforschung 5. 2017).Google Scholar
  13. Heinemann, Sabine (2017): Von italienischer Pasta und anderen Nudeln – Anmerkungen zur Produktkategorie und Bezeichnungsvariation in Italien, Deutschland und Frankreich. In: Gerstl/Greule/Reimann/Sauer (2017): 104-124.Google Scholar
  14. Hofstede, Geert/Hofstede, Geert Jan (52005): Lokales Denken, globales Handeln. Interkulturelle Zusammenarbeit und globales Management. München: dtv.Google Scholar
  15. Janich, Nina (2002): Wirtschaftswerbung offline und online – eine Bestandsaufnahme. In: Thimm (2002): 136-163.Google Scholar
  16. Janich, Nina (Hrsg.) (2009): Marke und Gesellschaft. Markenkommunikation im Spannungsfeld von Werbung und Public Relations. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Kastens, Inga Ellen (2009): Linguistische Markenführung: Die Sprache der Marken. In: Janich (2009): 111-122.CrossRefGoogle Scholar
  18. Meffert, Heribert/Burmamm, Christoph/Kirchgeorg, Manfred (122015): Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung: Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  19. Meffert, Heribert/Burmann, Christoph/Becker, Christian (42010). Internationales Marketing-Management. Ein markenorientierter Ansatz. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  20. Moon, Byeong-Joon/Jain, Subhash C.: Consumer processing of foreign advertisements: roles of country- of-origin perceptions, consumer ethnocentrism, and country attitude. In: International Business Review 11. 2002. 117-138.CrossRefGoogle Scholar
  21. Papadopoulos, Nicolas G. (2014): Product-country images: impact and role in international marketing. New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  22. Roth, Katharina P./Diamantopoulos, Adamantios: Advancing the image country construct. In: Journal of Business Research 62. 2009. 726-740.CrossRefGoogle Scholar
  23. Schmidt, Holger J. (2015): Markenführung. Springer Gabler: Wiesbaden.Google Scholar
  24. Siever, Torsten (2005): Internetwerbung – Alter Wein in neuen Schläuchen? In: Siever/Schlobinski/Runkehl (2005): 219-241.Google Scholar
  25. Siever, Torsten/Schlobinski, Peter/Runkehl, Jens (Hrsg.) (2005): Websprache.net – Sprache und Kommunikation im Internet. Berlin/New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
  26. Strebinger, Andreas/Mayerhofer, Wolfgang/Kurz, Helmut (Hrsg.) (2006): Werbe- und Markenforschung. Meilensteine. State of the Art, Perspektiven. Günter Schweiger zum 65. Geburtstag. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  27. Thimm, Caja (Hrsg.) (2002): Unternehmenskommunikation offline/online. Wandelprozesse interner und externer Kommunikation durch neue Medien. Frankfurt/Main et al.: Peter Lang.Google Scholar
  28. Verlegh, Peeter W.J./Steenkamp, Jan-Benedict E.M.: A review and meta-analysis of country-of-origin research. In: Journal of Economic Psychology 20. 1999. 521-546.CrossRefGoogle Scholar
  29. Winkler, Anne (2017): Does social media matter? Die Rolle von Social Media in der Markenbildung. In: BVDW (92017): 16-20.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.GrazÖsterreich

Personalised recommendations