Advertisement

Das digitale Stammtischgespräch: Rekonstruktionen von Markenidentitäten von Fußballvereinen im Online- Fußballforum

  • Martin NielsenEmail author
Chapter
Part of the Europäische Kulturen in der Wirtschaftskommunikation book series (EKW, volume 31)

Zusammenfassung

Fußballvereine der oberen Ligen sind längst keine ehrenamtlich geführten Hobbyund Freizeitorganisationen mehr, sondern professionell, zum Teil wie privatwirtschaftliche Unternehmen gemanagte Organisationen. Ein zentraler Teil dieser Fußballvereine sind damit auch der Aufbau, die Aufrechterhaltung, die Pflege und strategische Beeinflussung ihrer Identität und ihres Images bei relevanten Stakeholdern. Ein großer Teil dieses Images, verstanden als die von externen Stakeholdern wahrgenommene Identität, wird in vielfältigen sozialen Interaktionen ausgehandelt und in analogen wie in digitalen Netzwerken diskutiert und dort konstruiert und rekonstruiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Aaker, David A. (2010): Building Strong Brands. 3rd edition. London: Simon & Schuster.Google Scholar
  2. Ahrne, Göran/Brunsson, Nils (2008): Meta-organizations. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  3. Augustin, Eduard/von Keisenberg, Philipp/Zaschke, Christian (2005): Fußball unser. Was man nicht alles wissen muss. München: Süddeutsche Zeitung Edition.Google Scholar
  4. Birkigt, Klaus/Stadler, Marinus M./Funck, Hans Joachim (Hrsg.) (2002): Corporate Identity. Grundlagen, Funktionen, Fallbeispiele. 11. Auflage. München: moderne industrie.Google Scholar
  5. Brand Finance (2017): Football 50 2017. The annual report on the most valuable football brands. http://brandfinance.com/images/upload/bf_football_2017_report_final_june_6th_1.pdf.
  6. Brands, Julian/Kochanek, Thomas (2014): „Fankultur bei Schalke 04“ – Einführendes Fallbeispiel. In: Jenewein et al. (Hrsg.): 17-49.Google Scholar
  7. Burkhardt, Armin (2006): Sprache und Fußball. In: Muttersprache. Vierteljahresschrift für deutsche Sprache 116. 1. 53-73.Google Scholar
  8. Cornelissen, Joep P. (2017): Corporate Communications. Theory and Practice. 5th edition. London/Thousand Oaks/London: Sage.Google Scholar
  9. Cortsen, Kenneth H. (2016): Strategic Sports Branding at the Personal, Product and Organizational Level: Theory and Practice for Improving a Sports Brand’s Interactions. Dissertation. Aarhus: Aarhus University.Google Scholar
  10. Deloitte (2017): Ahead of the Curve. Annual Review of Football Finance 2016. London: Deloitte. https://www2.deloitte.com/content/dam/Deloitte/uk/Documents/sports-business-group/deloitteuk-annual-review-of-football-finance-2017.pdf.
  11. Dembowski, Gerd (2014): Fußball als gesellschaftlicher Mikrokosmos – Zwischen Euphorie, Gewalt, Sicherheit und Prävention. In: Pieper/Lang (Hrsg.): 92-114. http://www.institut-aser.de/pdf_files/literatur/ASER-Bericht-Nr-29.pdf.
  12. Dimter, Matthias (1981): Textklassenkonzepte heutiger Alltagssprache. Kommunikationssituation, Textfunktion und Textinhalt als Kategorien alltagssprachlicher Textklassifikation. Tübingen: Niemeyer.CrossRefGoogle Scholar
  13. Eisenberg, Christiane (1994): Fußball in Deutschland 1890-1914: Ein Gesellschaftsspiel für bürgerliche Mittelschichten. In: Geschichte und Gesellschaft 20. 2. 181-210.Google Scholar
  14. Esch, Franz-Rudolf (2012): Strategie und Technik der Markenführung. 7. Auflage. München: Vahlen.Google Scholar
  15. FC Schalke 04 (2015): Königsblau. Die Geschichte des FC Schalke 04. Göttingen: Die Werkstatt.Google Scholar
  16. Frick, Bernd/Wagner, Gert (1998): Sport als Forschungsgegenstand der Institutionen-Ökonomik. In: Sportwissenschaft 28. 3/4. 328-343.Google Scholar
  17. Gladden, James M./Funk, Daniel C. (2002): Developing an Understanding of Brand Associations in Team Sport. Empirical Evidence from Consumers of Professional Sport. In: Journal of Sport Management 16. 1. 54-81.CrossRefGoogle Scholar
  18. Horne, John/Whannel, Gary (2009): Beer Sponsors Football: What Could Go Wrong? In: Wenner/Jackson (eds.): 55-74.Google Scholar
  19. Jenewein, Wolfgang/Heidbrink, Marcus/Heuschele, Fabian (Hrsg.) (2014): Begeisterte Mitarbeiter. Wie Unternehmen ihre Mitarbeiter zu Fans machen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  20. Jensen, Rolf (1999): The Dream Society: How the Coming Shift from Information to Imagination Will Transform Your Business. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  21. Jost, Peter-Jürgen (2000): Organisation und Koordination. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kozinets, Robert V. (2002): The Field Behind the Screen: Using Netnography for Marketing Research in Online Communities. In: Journal of Marketing Research 39. 1. 61-72.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kozinets, Robert V. (2015): Netnography: redefined. 2nd edition. Los Angeles: Sage.Google Scholar
  24. Kräkel, Matthias (1999): Organisation und Management. Tübingen: Siebeck/Mohr.Google Scholar
  25. Langer, Daniel (2010): Faszination Ultras. Aspekte und Erklärungsansätze zur Fußballfan- und Jugendkultur. Bonn: Scientia Bonnensis.Google Scholar
  26. Langer, Roy/Beckmann, Suzanne C. (2005): Sensitive research topics: netnography revisited. In: Qualitative Market Research: An International Journal 8. 2. 189-203.CrossRefGoogle Scholar
  27. Lehmann, Erik/Weigand, Jürgen (2002): Mitsprache und Kontrolle im professionellen Fußball: Überlegungen zu einer Corporate Governance. In: Zeitschrift für Betriebswirtschaft. Ergänzungsheft 4. 43-62.Google Scholar
  28. Linke, Angelika/Nussbaumer, Markus/Portmann, Paul R. (2004): Studienbuch Linguistik. 5. Auflage. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  29. Maaløe, Erik (2002): Casestudier. Af og om mennesker i organisationer. Forberedelse, feltarbejde, generering, tolkning og sammendrag af data for eksplorativ integration, test og udvikling af teori. 2. udgave. København: Akademisk.Google Scholar
  30. Märzendorfer, Klaus (2009): Marketingstrategien von Sportartikelkonzernen im Fußball. Auswirkungen auf den Markenwert. Igel.Google Scholar
  31. Mayring, Phillipp (2011): Qualitiative Inhaltsanalyse. 11. Auflage. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  32. Meffert, Heribert/Burmann, Christoph/Koers, Martin (Hrsg.) (2005): Markenmanagement. Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung. Mit Best Practice-Fallstudien. 2. Auflage. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  33. Mostýn, Martin (2010): Fußball und Emotionen. Dargestellt an Internetkommentaren. In: Studia Germanistica (Acta Facultatis Philosophicae Universitatis Ostraviensis) 7. 49-68.Google Scholar
  34. Muth, Cornelius/Immetsberger, Dirk (2007): Das Unternehmen als Marke. In: Piwinger/Zerfaß (Hrsg.): 265-279.CrossRefGoogle Scholar
  35. Pilz, Gunter A./Behn, Sabine/Klose, Andreas/Schwenzer, Victoria/Steffan, Werner/Wölki, Franciska (2006): Wandlungen des Zuschauerverhaltens im Profifußball. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  36. Pine, B. Joseph II/Gilmore, James H. (1998): Welcome to the Experience Economy. In: Harvard Business Review 76. 4. 97-105.Google Scholar
  37. Pine, B. Joseph II/Gilmore, James H. (1999): The Experience Economy. Work Is Theatre & Every Busines a Stage. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  38. Piwinger, Manfred/Zerfaß, Ansgar (Hrsg.) (2007): Handbuch Unternehmenskommunikation. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  39. Roose, Jochen/ Schäfer, Mike S./Schmidt-Lux, Thomas (Hrsg.) (2017): Fans. Soziologische Perspektiven. 2. Auflage. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Schilhaneck, Michael (2006) Markenmanagement im professionellen Teamsport. In: Sport und Gesellschaft 3. 3. 283-305.Google Scholar
  41. Schmitt, Bernd H. (1999): Experiential marketing. How to get customers to sense, feel, think, act, and relate to your company and brands. New York: Free.Google Scholar
  42. Schulze, Gerhard (1992): Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  43. Schweiger, Wolfgang/Beck, Klaus (Hrsg.) (2010): Handbuch Online-Kommunikation. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  44. Spiegel, Thomas/Voss, Gerd (2007): Fast alles über Schalke 04. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  45. Voss, Gerd/Pieper, Christoph (2006): Das Kolosseum der Moderne. Die Faszination der VELTINSArena. Essen: Klartext.Google Scholar
  46. Wagner, Klaus R. (2001): Pragmatik der deutschen Sprache. Frankfurt: Lang.Google Scholar
  47. Welker, Martin/Wünsch, Carsten (2010): Methoden der Online-Forschung. In: Schweiger/Beck (2010): 487-517.CrossRefGoogle Scholar
  48. Welling, Michael (2005): Markenführung im professionellen Ligasport. In: Meffert et al. (Hrsg.): 495-522.Google Scholar
  49. Wenner, Lawrence/Jackson, Steven (eds.) (2009): Sport, Beer, and Gender. Promotional Culture and Contemporary Social Life. New York: Lang.Google Scholar
  50. Woisetschläger, David M./Haselhoff, Vanessa J./Backhaus, Christof (2014): Fans’ resistance to naming right sponsorships. In: European Journal of Marketing 48. 7/8. 1487-1510.CrossRefGoogle Scholar
  51. Woisetschläger, David M./Backhaus, Christof/Hagebölling, Mona/Jaensch, Vanessa (2017): Fußballstudie 2017. Die Markenlandschaft der Fußball-Bundesliga. Braunschweig: Technische Universität Braunschweig.Google Scholar
  52. Woratschek, Herbert (2002): Theoretische Elemente einer ökonomischen Betrachtung von Sportdienstleistungen. In: Zeitschrift für Betriebswirtschaft. Ergänzungsheft 4. 1-21.Google Scholar
  53. Yin, Robert K. (2014): Case study research: design and methods. Los Angeles: Sage.Google Scholar
  54. Zagnoli, Patrizia/Radicchi, Elena (2010): The Football Fan Community as a Determinant Stakeholder in Value co-Creation. In: Sport in Society 13. 10. 1532-1551.CrossRefGoogle Scholar
  55. Zapf, Manuela (2003): Turnen als Fernsehsport. Ansätze zur Steigerung der medialen Attraktivität einer Randsportart. Diplomarbeit. Universität Bayreuth.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.AarhusDänemark

Personalised recommendations