Advertisement

„Spart euch euer Quiz” − Facebook-Kommunikation zwischen der Deutschen Bahn und Stakeholdern

  • Anne Grethe PedersenEmail author
Chapter
Part of the Europäische Kulturen in der Wirtschaftskommunikation book series (EKW, volume 31)

Zusammenfassung

Nicht immer schätzen Stakeholder das, was man ihnen anbietet. Das lässt ein Blick auf Facebook-Seiten von Unternehmen im B2C-Segment wie der Deutschen Telekom, der Deutschen Lufthansa und der Deutschen Bahn schnell erkennen. Aber auch negative Reaktionen zeugen von Aufmerksamkeit und Engagement vonseiten der Stakeholder, was für viele Unternehmen wertvoller ist als unter dem Radar zu fliegen. Facebook-Kommunikation stellt aus unternehmenskommunikativer Sicht einen interessanten Untersuchungsgegenstand dar, weil Mündlichkeit und Schriftlichkeit, Einweg- und Mehrwegkommunikation, One-to-one und Many-to-many, Informelles und Professionelles aufeinanderstoßen und somit einen großen Spielraum für die Interaktion mit Stakeholdern offenlässt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Argyris, Young Anna/Monu, Kafui (2015): Corporate Use of Social Media: Technology Affordance and External Stakeholder Relations, in: Journal of Organizational Computing and Electronic Commerce 25:2. 140-168.CrossRefGoogle Scholar
  2. Birkbak, Andreas/Munk, Anders K. (2017): Digitale metoder. Kopenhagen: Hans Reitzels Forlag.Google Scholar
  3. Braun, Gabriele (Hrsg.) (2012): Leitfaden Digitaler Dialog. Waghäusel: Marketing-BÖRSE.Google Scholar
  4. Bruhn, Manfred (2015): Kommunikationspolitik – Systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen. 8. Auflage. München: Vahlen.Google Scholar
  5. Bürker, Michael (2016): Content Marketing – mit Themen gewinnen. In: Stumpf, M. (2016): 201-229.Google Scholar
  6. Eskjær, Mikkel Fugl/Helles, Rasmus (2015): Kvantitativ indholdsanalyse. Frederiksberg: Samfundslitteratur.Google Scholar
  7. Hoffjann, Olaf/Pleil, Thomas (Hrsg.) (2015): Strategische Online-Kommunikation. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Hoffmann, Kerstin (2015): Web oder strib! Erfolgreiche Unternehmenskommunikation in Zeiten des digitalen Wandels. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  9. Kirf, Bodo/Eicke, Kai-Nils/Schömburg, Souren (2018): Unternehmenskommunikation im Zeitalter der digitalen Transformation. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  10. Morsing, Mette/Schultz, Majken (2006): Corporate social responsibility communication: stakeholder information, response and involvement strategies, in: Business Ethics: a European Review, Jg. 15/ Heft. 4, 323-338.CrossRefGoogle Scholar
  11. Pedersen, Anne Grethe Julius (2011): Der Stakeholderdialog zwischen Regulierung und Rhetorik: Eine empirische Studie der dargestellten Dialogorientierung in deutschen und dänischen Geschäftsberichten. In: Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik, 12 (1), 87-103.CrossRefGoogle Scholar
  12. Statista (2017a): Anteil der Unternehmen in Europa, die soziale Medien nutzen im Ländervergleich in den Jahren 2014 bis 2016. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/188620/umfrage/einsatz-vonsocial-media-marketing-durch-firmen-in-europa/.
  13. Statista (2017b): Welche Social Media Plattform ist für Ihr Unternehmen am wichtigsten? https://de.statista.com/statistik/daten/studie/463928/umfrage/wichtigste-social-media-plattformen-fuer-marketingverantwortliche/.
  14. Statista (2018): Reisende im Schienenpersonenverkehr der Deutsche Bahn AG bis 2016. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/13626/umfrage/reisende-im-schienenpersonenverkehr-der-db-ag/.
  15. Stumpf, Markus (2016): Die zehn wichtigsten Zukunftsthemen im Marketing. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  16. Thummes, Kerstin/Malik, Maja (2015): Beteiligung und Dialog durch Facebook? Theoretische Überlegungen und empirische Befunde zur Nutzung von Facebook-Fanseiten als Dialogplattform der Marken- PR. In: Hoffjann, Olaf/Pleil, Thomas (2015).105-130.Google Scholar
  17. Tonndorf, Katrin/Wolf, Cornelia (2015): Facebook als Instrument der Unternehmenskommunikation: Eine empirische Analyse der Relevanz und Realisation neuer Strategien, In: Hoffjann, O./Pleil, T. (2015), 235-257.Google Scholar
  18. Walter, Markus (2011): Content generieren, in: Dörfel/Schulz (Hrsg.): Social Media in der Unternehmenskommunikation. Berlin: SCM: 111-121.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.AalborgDänemark

Personalised recommendations