Advertisement

Konvergenz der Ökosysteme

Indirekte Netzwerkeffekte und Monetarisierungsmodelle auf digitalen Plattformen für Mobilität
  • D. Kortus-SchultesEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Dem wertbasierte Geschäftsmodellansatz nach Bieger/Reinhold[2] liegt die Prämisse zugrunde, dass der wichtigste Zweck eines Unternehmens in der Schaffung von monetären und nicht-monetären Werten für die Anspruchsgruppen des Unternehmens, wie beispielsweise Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter, Kapitalgeber, Öffentlichkeit, und das Unternehmen selbst, liegt. Insofern veranschaulicht ein Geschäftsmodell die Logik, wie ein Unternehmen Geld verdient. Der Ansatz, basierend auf dem Business Canvas von Osterwalder/Pigneur, umfasst sechs Stufen: Leistungskonzept (Value Proposition), Wertschöpfungskonzept (Value Creation), Kanäle (Value Communication and Transfer), Ertragsmodell (Value Capture), Werteverteilung (Value Dissemination) und Entwicklungskonzept (Value Development).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [5] Barmettler, Stefan: Digitalisierung. “Ich sehe Roboter, die eigene Autoflotten betreiben”. Der Digitalchef von Porsche über den „Mission E“, harte Konkurrenz für Tesla und das nächste große Ding in der Autobranche; Interview mit Thilo Koslowski; in: Handelszeitung, 20.02.2018; https://www.handelszeitung.ch/unternehmen/ich-sehe-roboter-die-eigene-autoflotten-betreiben
  2. [6] Bieger, Thomas; Reinhold, Stephan: Das wertbasierte Geschäftsmodell. Ein aktualisierter Strukturierungsansatz; in: Bieger, Thomas; zu Knyphausen-Aufseß, Dodo; Krys, Christian (Hrsg.): Innovative Geschäftsmodelle; Springer Verlag Berlin, 2011; S. 13-70; hier insbes. S. 31-56CrossRefGoogle Scholar
  3. [7] Evans, Nicholas D.: Mastering Digital Business; BCS Learning&Development Ltd.; Swindon/UK, 2017; hier p. 57-65Google Scholar
  4. [8] Evans, David S.; Schmalensee, Richard: Matchmakers; Harvard Business Review Press, Boston, Mass., 2016Google Scholar
  5. [9] van Alstyne, M. W.; Parker, G. G.; Choudary, S. P.: Pipelines, Platforms and the New Rules of Strategy; in: Harvard Business Review, April 2016, p. 54-62Google Scholar
  6. [10] Oliver Wyman: Digital OEM #3: Digital Business Models for Automakers; 2017Google Scholar
  7. [11] Parker, Geoffrey G.; van Alstyne, Marshall W.; Choudary, Sangeet P.: Die Plattform-Revolution; mitp-Verlag Frechen, 2017Google Scholar
  8. [12] Parker, Geoffrey G.; van Alstyne, Marshall W.; Choudary, Sangeet P.: Platform Revolution; W. W. Norton, New York 2016Google Scholar
  9. [13] Fritz, M; Hohensee, M.; Berke, J.; Maier, A.; Schlesiger, C.; Deuber, L.: Softbank, Weltherrscher der Mobilität; in: Wirtschaftswoche, 09. April 2018Google Scholar
  10. [14] Stehzeremonie. Roadtrip durch die Milliardenrepublik. In: heiseAutos; 03.05.2018; https://www.heise.de//autos/artikel/Roadtrip-durch-die-Milliardenrepublik-4037706.html?wt_mc=nl.heise-autos.2018-05-03
  11. [15] Hohensee, F. M.; Berke, J.; Maier, A.; Schlesiger, C.; Deuber, L.: Softbank, Weltherrscher der Mobilität; in: Wirtschaftswoche, 09. April 2018; https://www.wiwo.de/unternehmen/handel/zukunftsbranche-softbank-weltherrscher-der-mobilitaet/21046126.html

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule NiederrheinKrefeldDeutschland

Personalised recommendations