Advertisement

Begriffe in Modellen

Die Modellierung von Vertrauen in Computersimulation und maschinellem Lernen im Spiegel der Theoriegeschichte von Vertrauen
  • Andreas KaminskiEmail author
Chapter
Part of the Sozialwissenschaftliche Simulationen und die Soziologie der Simulation book series (SSSS)

Zusammenfassung

Vertrauen wird seit längerem in Computersimulationen und aktuell auch im maschinellen Lernen modelliert. Der dabei verwendete Begriff von Vertrauen betrachtet es entweder als eine Form des Erkennens oder als eine Schlussfolgerung, die auf der Basis von Erkenntnissen gezogen wird. Dieser Vertrauensbegriff geht zurück auf eine Theoriegeschichte, die bis ins 18. Jahrhundert reicht und deren grundlegende Prämissen seit einigen Jahren Anlass von Debatten in der Philosophie von Vertrauen und Zeugenschaft sind. In der Modellierung von Vertrauen findet jedoch nur ein punktueller Austausch mit dieser Theoriegeschichte statt. Der Beitrag möchte daher zeigen, in welcher Theoriengeschichte von Vertrauen dieser Begriff entwickelt worden ist und inwiefern eine Kritik dieses Vertrauensbegriffs auf diese Modelle zurückfällt. Dadurch soll deutlich werden, wie die Modellierung von Vertrauen durch einen engeren Austausch mit den Theorien profitieren könnte.

Schlüsselbegriffe

Vertrauen Zeugenschaft Philosophie Theoriegeschichte maschinelles Lernen Computersimulation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arntzen, F. (2007). Psychologie der Zeugenaussage. System der Glaubhaftigkeitsmerkmale. München: Beck.Google Scholar
  2. Baier, A. (1986). Trust and Antitrust. Ethics 96 (2), S. 231–260.CrossRefGoogle Scholar
  3. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Beck, U. (1996). Wissen oder Nicht-Wissen? Zwei Perspektiven ‚reflexiver Modernisierung‘. In U. Beck, A. Giddens & S. Lash (Hrsg.), Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse (S. 289–315). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Beck, U., Giddens, A. & Lash, S. (Hrsg.). (1996). Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse. Franfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Boes, A., Kämpf, T. & Steglich, S. (2012). Global verteilte Kopfarbeit in der IT-Industrie: Arbeit und Vertrauen im globalen „Informationsraum“. In C. Schilcher, M. Will-Zocholl & M. Ziegler (Hrsg.), Vertrauen und Kooperation in der Arbeitswelt (S. 167–194). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Bollnow, O. (1949). Existenzphilosophie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  8. Coady, C. (1992). Testimony. A philosophical study. Oxford, New York: Clarendon Press; Oxford University Press.Google Scholar
  9. Coleman, J. S. (1990). Foundations of Social theory. Cambridge, Mass., London: Belknap Press of Harvard Univ. Press.Google Scholar
  10. Faulkner, P. (2015). Knowledge on Trust. Reprint: Oxford University Press.Google Scholar
  11. Frevert, U (2003). Vertrauen – eine historische Spurensuche. In U. Frevert (Hrsg.), Vertrauen. Historische Annäherungen (S. 7–66). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  12. Giddens, A. (1996). Konsequenzen der Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Greuel,L., Fabian,T. & Stadler, M. (Hrsg.). (1997). Psychologie der Zeugenaussage. Weinheim: Beltz, Psychologie-Verl.-Union (Ergebnisse der rechtspsychologischen Forschung).Google Scholar
  14. Hobbes, T. (1966). Leviathan oder Stoff, Form und Gewalt eines kirchlichen und bürgerlichen Staates. Franfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Hume, D. (1999). An enquiry concerning human understanding. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  16. Hüttemann, A. (2004). Naturzustand und Staatsvertrag bei Hobbes. Zeitschrift für philosophische Forschung 58 (1), S. 29–53.Google Scholar
  17. Kaminski, A.(2013). Die Form vom Vertrauen und ihre verwickelte Praxis. In A. Hirsch, P. Bojanić & Ž. Radinković (Hrsg.), Vertrauen und Transparenz – für ein neues Europa (S. 163–183). Belgrad: Inst. für Philosophie und Gesellschaftstheorie (Conferentia).Google Scholar
  18. Kaminski, A. (2017). Hat Vertrauen Gründe oder ist Vertrauen ein Grund? Eine (dialektische) Tugendtheorie von Vertrauen und Vertrauenswürdigkeit. In J. Kertscher & J. Müller (Hrsg.), Praxis und ‚zweite Natur‘ – Begründungsfiguren normativer Wirklichkeit in der Diskussion (S. 121–139). Münster: Mentis.Google Scholar
  19. Kaminski, A. (2018). Dialektik als Weise des Philosophierens. Erkennen und Anerkennen, exemplifiziert am Phänomen des Vertrauens. In J Müller, M. Nerurkar & P. Richter (Hrsg.), Möglichkeiten der Reflexion (S. 55–66.). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  20. Kaminski, A. (2019). Gründe geben. Maschinelles Lernen als Problem der Moralfähigkeit von Entscheidungen. In K. Wiegerling, M. Nerurkar & C. Wadephul (Hrsg.), Ethische Herausforderungen von Big-Data. Bielefeld: Springer [im Druck].Google Scholar
  21. Nardin, L. G. & Sichman, J. S. (Hrsg.). (2010). Simulating the Impact of Trust in Coalition Formation: A Preliminary Analysis. 2010 Second Brazilian Workshop on Social Simulation.Google Scholar
  22. Lagerspetz, O. (1998). Trust: The Tacit Demand. Dordrecht: Springer Netherlands.Google Scholar
  23. Lagerspetz, O. (2001). Vertrauen als geistiges Phänomen. In: M. Hartmann & C. Offe (Hrsg.), Vertrauen. Die Grundlage des sozialen Zusammenhalts (S. 85–113). Frankfurt/ Main: Campus-Verlag.Google Scholar
  24. Lagerspetz, O. & Hertzberg, L. (2013). Trust in Wittgenstein. In: P. Mäkelä & C. Townley (Hgrs.), Trust. Analytic and applied perspectives (S. 31–51). Amsterdam: Rodopi.Google Scholar
  25. Lahno, B. (2002). Der Begriff des Vertrauens. Paderborn: Mentis.Google Scholar
  26. Luhmann, N. (1968). Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität. Stuttgart: Lucius und Lucius.Google Scholar
  27. Luhmann, N. (2001). Vertrautheit, Zuversicht, Vertrauen. Probleme und Alternativen. In M. Hartmann & C. Offe (Hrsg.), Vertrauen. Die Grundlage des sozialen Zusammenhalts (S. 143–160). Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  28. Mui, L. (2003). Computational Models of Trust and Reputation: Agents, Evolutionary Games, and Social Networks. (Doktorarbeit, Massachusetts Institute of Technology.).Google Scholar
  29. O’Shea, J., Crockett, K, Khan, W., Kindynis, P., Antoniades, A. & Boultadakis, G. (2018). Intelligent Deception Detection through Machine Based Interviewing. In 2018 International Joint Conference on Neural Networks (IJCNN), 2018 proceedings (S. 1–8.). Rio de Janeiro, 8.7.2018 – 13.7.2018. IEEE World Congress on Computational Intelligence (IEEE,WCCI). Piscataway, NJ, USA: IEEE.Google Scholar
  30. Rothwell, J., Bandar, Z., O’Shea, J. & McLean, D. (2007). Charting the behavioural state of a person using a backpropagation neural network. Neural Comput & Applic 16 (4-5), S. 327–339.  https://doi.org/10.1007/s00521-006-0055-9.CrossRefGoogle Scholar
  31. Rothwell, J., Bandar, Z., O’Shea, J. & McLean, David (2006). Silent talker: a new computer- based system for the analysis of facial cues to deception. In: Appl. Cognit. Psychol. 20 (6), S. 757–777.  https://doi.org/10.1002/acp.1204.CrossRefGoogle Scholar
  32. Schilcher, C., &Will-Zocholl, M. (2012). Vertrauen in Kooperationen – Einsichten aus der Automobilindustrie. In: ZfKE – Zeitschrift für KMU und Entrepreneurship 60 (3), S. 217–237.  https://doi.org/10.3790/zfke.60.3.217.CrossRefGoogle Scholar
  33. Simmel, G. (1958). Philosophie des Geldes. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  34. Simmel, G. (1992). Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Frankfurt am Main: Suhrkamp (Suhrkamp-Taschenbuch Wissenschaft, 811).Google Scholar
  35. Simmel, G. (1995). Schriften zur Soziologie. Eine Auswahl. Hrsg. v. Georg Simmel. Frankfurt am Main: Suhrkamp (Suhrkamp-Taschenbuch Wissenschaft).Google Scholar
  36. Stern, W. (1903–1904). Angewandte Psychologie. In William Stern (Hrsg.), Beiträge zur Psychologie der Aussage. Mit besonderer Berücksichtigung von Problemen der Rechtspflege, Pädagogik, Psychiatrie und Geschichtsforschung (S. 4–45). Leipzig: Johann Ambrosius Barth Verlag.Google Scholar
  37. Tuomela, M. & Hofmann, Solveig (2003). Simulating rational social normative trust, predictive trust, and predictive reliance between agents. Ethics and Information Technology 5 (3), S. 163–176.Google Scholar
  38. Weber, M. (1988). Über einige Kategorien der verstehenden Soziologie. In J. v. Winckelmann (Hrsg), Max Weber: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre (S. 427–474.). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  39. Weltecke, D. (2003). Gab es »Vertrauen« im Mittelalter? Methodische Überlegungen. In Ute Frevert (Hrsg.), Vertrauen. Historische Annäherungen (S. 67–89). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  40. Wittgenstein, L. (1984). Über Gewißheit. In Ludwig Wittgenstein: Werkausgabe, Bd. 8 (S. 113–257.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.High Performance Computing Center Stuttgart (HLRS)Universität StuttgartStuttgartDeutschland

Personalised recommendations