Advertisement

Mikrosimulationen und die ,Analytische Soziologie‘

Zur Anwendbarkeit des Begriffs des sozialen Mechanismus auf die Mikrosimulation
  • Marc HannappelEmail author
Chapter
Part of the Sozialwissenschaftliche Simulationen und die Soziologie der Simulation book series (SSSS)

Zusammenfassung

Peter Hedström hat 2005 mit seinem Buch „Dissecting the Social“ einen neuen Ansatz vorgestellt, in dessen Zentrum die Vorstellung steht, kollektive Phänomene nicht mehr über Gesetzesaussagen zu erklären, sondern über eine detaillierte Beschreibung sozialer Mechanismen. Als Methode für die Analyse sozialer Mechanismen schlägt Hedström agentenbasierte Simulationen vor, die es ermöglichen, Wechselwirkungen zwischen Entitäten zu berücksichtigen und deren Auswirkungen auf die Entstehung von Makrostrukturen zu analysieren. Hedström schließt in seiner methodischen Konzeption einer ,Analytischen Soziologie‘ die Verwendung von Mikrosimulationen explizit aus. In diesem Beitrag wird daher zum einen untersucht, ob diese Exklusion nicht vorschnell war, und zum anderen herausgearbeitet, welchen Beitrag Mikrosimulationen in Form analytischer Modelle zu einer empirisch-analytischen Soziologie leisten können.

Schlüsselbegriffe

Mikrosimulation Analytische Soziologie Agentenbasierte Simulation Soziale Mechanismen Analytische Mikrosimulationsmodelle 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abello, A., S. Kelly und A. King. 2002. Demographic Projections with Dynamod-2. NATSEM Technical Paper. No. 21 Canberra: University of Canberra http://www.natsem.canberra.edu.au/storage/tp21.pdf. Zugegriffen: 13.04.2019
  2. Axelrod, R. 1997. Advancing the Art of Simulation in the Social Science. In Simulating social Phenomena, Hrsg. Rosaria Conte, Rainer Hegselmann, Pietro Terna, 21–40. Berlin: Springer.Google Scholar
  3. Baur, N., U. Kelle und U. Kuckartz, Hrsg. 2017. Mixed Methods. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Beck-Gernsheim, E. 2010. Was kommt nach der Familie? Alte Leitbilder und neue Lebensformen. 3. Aufl. München: C.H. Beck.Google Scholar
  5. Birg, H., E.-J. Flöthmann und I. Reiter. 1991. Biographische Theorie der demographischen Reproduktion. Frankfurt a. M. und New York: Campus.Google Scholar
  6. Blossfeld, H-P. und J. Huinink. 1989. Die Verbesserung der Bildungs- und Berufschancen von Frauen und ihr Einfluss auf den Prozess der Familienbildung: Eine Längsschnittuntersuchung über die Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 15(4): 383–404.Google Scholar
  7. Bornmann, L. 2010. Die analytische Soziologie: Soziale Mechanismen, DBO-Theorie und Agentenbasierte Modelle. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 35(4): 25–44.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bonin, H., K. Reuss und H. Stichnoth. 2015. Life-circle Incidence of Family Policy Measures in Germany. Evidence from a Dynamic Microsimulation Model. In: ZEW Discussion Paper No. 15–036.Google Scholar
  9. Brüderl, J., und T. Klein. 1991. Bildung und Familiengründung: Institutionen- versus Niveaueffekt. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 17(3): 323–335.Google Scholar
  10. Burzan, N. 2016. Methodenplurale Forschung. Chancen und Probleme von Mixed Methods. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  11. Coleman, J. 1990. Foundations of Social Theory. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  12. Elster, J. 1989. Nuts and Bolts. For the Social Science. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  13. Esser, H. 1999. Soziologie. Allgemeine Grundlagen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  14. Frigg, R. und S. Hartmann. 2012. Models in Science. In The Stanford Encyclopedia of Philosophy. https://plato.stanford.edu/entries/models-science/.Zugegriffen: 13.04.2019
  15. Geißler, R. 2014. Die Sozialstruktur Deutschland. Wiesbaden: Springer VS. 7. Aufl.Google Scholar
  16. Gilbert, N. und K. G. Troitzsch. 2005. Simulation for the Social Scientist. Maidenhead und New York: Open University Press.Google Scholar
  17. Haase, M. 1995. Galileische Idealisierung. Ein pragmatisches Konzept. Berlin und New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
  18. Hannappel, M. 2015. (K)ein Ende der Bildungsexpansion in Sicht?! Ein Mikrosimulationsmodell zur Analyse von Wechselwirkungen zwischen demographischen Entwicklungen und Bildungsbeteiligung. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  19. Hannappel, M. und K. G. Troitzsch. 2015. Mikrosimulationsmodelle. In Handbuch Modellbildung und Simulation in den Sozialwissenschaften, Hrsg. N. Saam und N. Braun, 455–489. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Hauser, R. 1994. Die Arbeiten des Sonderforschungsbereichs 3 – ein Überblick. In Mikroanalytische Grundlagen der Gesellschaftpolitik. Band 1, Hrsg. R. Hauser, U. Hochmuth und J. Schwarze, 1–36. Berlin: Akademieverlag..Google Scholar
  21. Hedström, P. und R. Swedberg. 1998. Social Mechanisms: An Introductory Essay. In Social Mechanisms. An Analytical Approach to Social Theory, Hrsg. P. Hedström und R. Swedberg, 1–31. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  22. Hedström, P. 2005. Dissecting the Social. On the Principles of Analytical Sociology. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  23. Hedström, P. und P. Ylikoski. 2010. Causal Mechanisms in the social sciences. Annual Reviews of Sociology 36: 49–67.CrossRefGoogle Scholar
  24. Hempel, C. G. 1942. The Function of general Laws in History. The Journal of Philosophy 39(2): 35–48.CrossRefGoogle Scholar
  25. Hempel, C. G. 1977. Aspekte wissenschaftlicher Erklärung. Berlin und New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
  26. Huinink, J. 2000. Bildung und Familienentwicklung im Lebensverlauf. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 3(2): 209–227.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kalter, F. und C. Kroneberg. 2014. Between Mechanism Talk and Mechanism Cult: New Emphases in Explanatory Sociology and Empirical Research. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. 66(1): 91–115.CrossRefGoogle Scholar
  28. König, M. 2008. Soziale Mechanismen und relationale Soziologie. In Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Hrsg. K-S. Rehberg, 2896–2906. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  29. Lohse, S. und J. Greve. 2017. Philosophie der Soziologie. In Grundriss Wissenschaftsphilosophie, Die Philosophien der Einzelwissenschaften, Hrsg. S. Lohse, T. Reydon, 543–582. Hamburg: Felix Meiner Verlag.Google Scholar
  30. Luhmann, N. 2004. Einführung in die Systemtheorie. Heidelberg: Carl Auer-Verlag.Google Scholar
  31. McMullin, E. 1985. Galilean idealization. Studies in History and Philosophy of Science Part A 16(3): 247–273.CrossRefGoogle Scholar
  32. Merton, R. K. 1968. Social Theory and Social Structure. New York: The Free Press.Google Scholar
  33. Middendorff, E., B. Apolinarski, J. Poskowsky, M. Kandulla und N. Netz. 2013. Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Deutschland 2012. 20. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  34. O’Donoghue, C. und G. Dekkers. 2018. Increasing the Impact of Dynamic Microsimulation Modelling. International Journal of Microsimulation 11(6): 61–96.Google Scholar
  35. Opp, K-D. 2013. What is Analytical Sociology? Strengths and Weakness of a new sociological Research Programm. Social Science Information 52(3): 329–360.CrossRefGoogle Scholar
  36. Opp, K-D. 2015. Modellbildung und Simulation: Einige methodologische Fragen. In Handbuch Modellbildung und Simulation in den Sozialwissenschaften, Hrsg. N. Braun und N. Saam, 181–211. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  37. Orcutt, G. H. 1957. A new type of socio-economic system. Review of Economics and Statistics 39(2): 116–123.CrossRefGoogle Scholar
  38. Pötzsch, O. 2018. Aktueller Geburtenanstieg und seine Potenziale. Wirtschaft und Statistik: 72–89Google Scholar
  39. Saam, N. J. 2015. Modellbildung in den Sozialwissenschaften. In Handbuch Modellbildung und Simulation in den Sozialwissenschaften, Hrsg. N. Braun und N. J. Saam, 15–60. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Schelling, T. C. 1978. Micromotives and Macrobehavior. New York: Norton.Google Scholar
  41. Spielauer, M. 2000. Microsimulation of Life Course Interactions between Education, Work, Partnership Forms and Children in Five European Countries. IIASA Interim Report IR-00-032.Google Scholar
  42. Spielauer, M. 2009. What is dynamic Social Science Microsimulation? Ottawa: Statistics Canada – Modeling Division. https://www.statcan.gc.ca/eng/microsimulation/modgen/new/chap1/chap1. Zugegriffen: 13.04.2019
  43. Squazzoni, F. 2012. Agent-Based Computational Sociology. Chichester: Wiley and Sons.Google Scholar
  44. Van Imhoff, E. und W. Post. 1998. Microsimulation for Population Projection. Population: An English Selection 10(1): 97–138.Google Scholar
  45. Wooldridge, M. und N. R. Jennings. 1995. Agent Theories, Architectures, and Languages: A Survey. In Intelligent Agents. ECAI-94 Workshop on Agent Theories, Architectures, and Languages, Amsterdam, The Nethderlands, August 8–9, 1994. Proceedings. Hrsg. M. J. Wooldridge und N. R. Jennings, 1–39. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität Koblenz-LandauKoblenzDeutschland

Personalised recommendations